Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

FW-E: Eine Tote nach Verkehrsunfall auf der A 52

Essen-Haarzopf; A 52; 20.03.2019; 22:15 Uhr (ots) - Die Feuerwehr Essen wurde am späten Abend zu einem ...

04.03.2019 – 17:22

Feuerwehr Velbert

FW-Velbert: Probealarm der Sirenen am 7. März

FW-Velbert: Probealarm der Sirenen am 7. März
  • Bild-Infos
  • Download

Velbert (ots)

Am Donnerstag, 7. März, beteiligt sich der Kreis Mettmann am landesweiten Probealarm der Sirenenanlagen. Um 10 Uhr werden die Signale zur Warnung und Information der Bevölkerung ausgelöst. Neben Velbert laufen die Sirenen auch in Haan, Heiligenhaus, Langenfeld, Mettmann und Monheim am Rhein. Diese Städte verfügen im Kreis über die erforderliche Technik.

Um 10 Uhr löst die Kreisleitstelle das erste Signal aus, ein einminütiger Dauerton, der im Ernstfall "Entwarnung" bedeutet. Danach folgt eine fünfminütige Pause. Anschließend ist ab 10.06 Uhr ein einminütiger auf- und abschwellender Heulton zu hören. Dabei handelt es sich um das eigentliche Warnsignal, das bei einem Notfall auf eine Gefahrenlage hinweist. Nach einer weiteren fünfminütigen Pause schließt um 10.12 Uhr ein einminütiger Entwarnungsdauerton den Probealarm ab.

Für die Bürger bedeutet eine Auslösung der Sirenen im Ernstfall, daß sie geschlossene Räume aufsuchen, Türen und Fenster geschlossen halten und das Radio einschalten sollen. Bei akuten Gefahren werden über Hörfunk (WDR 2 und Radio Neandertal) sowie über die Warn-App "Nina" Informationen und Verhaltenshinweise gegeben. Die Notrufnummern 110 und 112 sollten nur in Notfällen gewählt werden.

Im Kreis Mettmann besteht kein flächendeckendes Sirenennetz, zudem können mit einigen der aus den 1960er Jahren stammenden Anlagen die Signale zur Warnung und Information nicht ausgelöst werden. Aktuell wird gemeinsam mit den kreisangehörigen Städten eine Modernisierung des Sirenennetzes vorbereitet, damit die besiedelten Bereiche im Kreisgebiet künftig ausreichend beschallt werden können.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Velbert
Pressestelle
Reinhard Lüdeke
Telefon: 02051/317-0
E-Mail: r.luedeke@feuerwehr-velbert.de
http://www.feuerwehr-velbert.de/

Original-Content von: Feuerwehr Velbert, übermittelt durch news aktuell