Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KS: Schwalm-Eder-Kreis: Nachtrag zur Suche nach der vermissten 5-jährigen Kaweyar in Guxhagen

Kassel (ots) - In Ergänzung zur Erstmeldung von 18:02 Uhr wurde der Polizei zwischenzeitlich ein aktuelles ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-MG: Tödlicher Verkehrsunfall in Lürrip

Mönchengladbach (ots) - Ein 39-jähriger Mann befuhr mit seinem PKW am Dienstagabend, gegen 23.35 Uhr, die ...

01.11.2016 – 12:08

Polizei Wuppertal

POL-W: RS
SG
W Halloween im Bergischen Städtedreieck - eine vorläufige Bilanz

Wuppertal (ots)

In der vergangenen Nacht (31.10.2016 und 01.11.2016) rückte die 
Polizei im Bergischen Städtedreieck 23-mal zu "halloweentypischen" 
Einsätzen aus. Größtenteils blieb es friedlich. In Solingen wurde die
Polizei mehrfach zum Walder Stadtsaal gerufen.
In bislang elf gemeldeten Fällen (1 x RS, 3 x SG, 7 x W) warfen 
Unbekannte Eier gegen Hausfassaden oder Autos. Die meisten Eier 
hinterließen jedoch keine Beschädigungen. In Wuppertal trafen 
Jugendliche einen fahrenden Pkw mit Eiern und beschädigten diesen. 
Der 25-jährige Fahrer erschreckte sich zwar, konnte einen Unfall 
jedoch noch vermeiden. Die Polizei erwischte sieben Jugendliche, die 
zwischen 15 und 18 Jahre alt waren, noch in Tatortnähe. Neben Eiern 
stellten die Beamten bei vier Beteiligten Teleskopschlagstöcke 
sicher. Die jungen Männer erwartet nun ein umfangreiches 
Strafverfahren. 
"Gruselclowns" hielten sich vergangene Nacht größtenteils zurück. Die
Polizei erreichten wenige Meldungen: 
In Solingen pöbelten mehre Personen mit Clownsmasken die Gäste auf 
einer Veranstaltung im Ittertal an. Noch bevor die Polizei eintraf, 
verließen die ungebetenen Clowns die Feier. 
In Remscheid versuchte ein "Gruselclown" an der Straße Oberreinshagen
die Bewohner eines Hauses zu erschrecken. Nachdem die Anwohner die 
Polizei gerufen hatten, plagte den Clown sein schlechtes Gewissen. Er
entschuldigte sich, so dass die Polizei nicht mehr eingreifen musste.
In Wuppertal versuchten Clowns an der Straße "Auf dem Brahm" 
Passanten zu erschrecken. Dies gelang ihnen nicht, so dass sie 
schnell aufgaben und unerkannt flüchteten. In der Elberfelder 
Innenstadt erschreckte eine größere Gruppe Verkleideter einen 
14-Jährigen und seine Freunde. Die Jungs waren auf der Straße "Alte 
Freiheit" unterwegs, als etwa 50 mit Masken und Kapuzen verkleidete 
Personen neben dem Einkaufszentrum standen und plötzlich lospöbelten.
Die Gruppe soll anschließend mit Baseballschlägern bewaffnet auf die 
Jugendlichen losgelaufen sein. Die Jungs liefen in unterschiedliche 
Richtungen davon und alarmierten die Polizei. Diese konnte in der 
gesamten Innenstadt keine passende Personengruppe entdecken. Die 
Jugendlichen blieben bis auf einen gewaltigen Schrecken unverletzt. 
Sie wurden in die Obhut der Eltern übergeben.

Zum Walder Stadtsaal in Solingen musste die Polizei mehrfach 
ausrücken: 
Um 02:00 Uhr gerieten drei Männer in Streit, in dessen Verlauf ein 
18-Jähriger einem 19-Jährigen mit einer Flasche auf den Kopf 
geschlagen haben soll. Diesen und einen weiteren 19-Jährigen brachte 
ein Rettungswagen ins Krankenhaus, wo die Verletzungen ambulant 
behandelt wurden. 
Gegen 02:30 Uhr versuchten etwa 10 - 15 Männer die Veranstaltung im 
Stadtsaal zu stürmen. Dies konnte der Sicherheitsdienst verhindern. 
Bevor die Gruppe sich entfernte, beleidigten und bespuckten sie noch 
eine 20-jährige Frau. Die Tatverdächtigen sollen zwischen 18 und 25 
Jahre alt gewesen sein. Um 04:05 Uhr versuchte erneut eine Gruppe 
junger Männer, diesmal mit Holzlatten bewaffnet, auf die Feier zu 
gelangen. Der Sicherheitsdienst reagierte jedoch schnell und 
verriegelte die Türen. Die Gruppe entfernte sich daraufhin 
unverrichteter Dinge wieder. Es soll sich um 20 bis 30 Männer 
zwischen 20 und 35 Jahren gehandelt haben. Alle wurden als 
"südländisch" beschrieben. Einer soll dunkle, zum Zopf gebundene und 
an den Seiten rasierte Haare haben. Er trug eine weiße Weste, Jeans 
und eine Umhängetasche. Ob zwischen den beiden Vorfällen ein 
Zusammenhang besteht, ist derzeit unklar. (cw)
 

Rückfragen bitte an:

Polizei Wuppertal
Pressestelle / Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0202 / 284 - 2020
E-Mail: pressestelle.wuppertal@polizei.nrw.de

Polizei Wuppertal auch bei www.facebook.com/Polizei.NRW.W

Original-Content von: Polizei Wuppertal, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Wuppertal
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Wuppertal