Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Kohlenmonoxid (CO) Vergiftung, eine Person lebensgefährlich verletzt

Mönchengladbach-Lürrip, 20.03.2019, 19:44 Uhr, Lürriperstraße (ots) - Der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr ...

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

30.10.2015 – 10:19

Polizei Wuppertal

POL-W: 151029-2-W Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft und Polizei Wuppertal: Festnahme einer bundesweit agierenden Falschgeldbetrügerin

POL-W: 151029-2-W Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft und Polizei Wuppertal: Festnahme einer bundesweit agierenden Falschgeldbetrügerin
  • Bild-Infos
  • Download

Wuppertal (ots)

Am 19.10.2015 gelang der Wuppertaler Polizei die Festnahme einer Frau, die dringend verdächtigt wird, gewerbsmäßig gefälschte Euro - Banknoten in Verkehr gebracht zu haben.

Nach Hinweisen mehrerer Geschäftsleute aus der Elberfelder Innenstadt konnten Polizeibeamte der Wache Döppersberg die 29-jährige Verdächtige auf frischer Tat ertappen und festnehmen. Dabei stellten die Beamten über 30 gefälschte 200 Euronoten und eine mittlere vierstellige Summe unverfälschten Bargelds bei der Frau sicher. Das Falschgeld versteckte sie in einem eigens dafür präparierten Portemonnaie und einer Handtasche. Nach bisherigen Erkenntnissen begab sich die aus Bulgarien stammende Frau bei ihren Taten vorzugsweise in Geschäfte mit wenig Publikumsverkehr und suchte Waren im Wert von knapp unter 30 Euro aus. An der Kasse behauptete sie, nur 25 Euro mitzuführen. Sie gab zudem vor, nur Englisch zu sprechen und bot an, den Einkauf mit britischen Pfundnoten zu bezahlen. Nachdem dies Angebot regelmäßig abgelehnt wurde, "fand" die 29-Jährige "zufällig" 200 Euroscheine in ihrem Portemonnaie und konnte damit ihre Einkäufe in einigen Fällen bezahlen. Bei ihren Taten wirkte die 29-Jährige stets freundlich und hinterließ durch ein gepflegtes äußeres Erscheinungsbild einen seriösen Eindruck. Erkenntnisse deuten darauf hin, dass sie bei den Taten ihr Äußeres mittels einer schwarzen Brille und eines Haarteils variiert haben könnte. Auffällig waren in den bislang bekannten Fällen die mit goldener Farbe lackierten Fingernägel der Frau. Erste Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei ergaben Hinweise darauf, dass die Tatverdächtige einer Bande von Falschgeldbetrügern angehören könnte, die seit geraumer Zeit mit einer ähnlichen Vorgehensweise deutschlandweit aktiv ist. Bislang konnten ihr Taten in Hamburg und Moers zugeordnet werden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Wuppertal erließ der zuständige Haftrichter beim Amtsgericht einen Haftbefehl gegen die 29-Jährige. Sie befindet sich derzeit in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen hinsichtlich weiterer bundesweiter Tatorte und Tatbeteiligten dauern an.

Rückfragen bitte an:

Staatsanwaltschaft Wuppertal
Oberstaatsanwalt Baumert
Telefon 0202/5748-410

Original-Content von: Polizei Wuppertal, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Wuppertal
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Wuppertal