Polizei Wuppertal

POL-W: Ermittlungskommission "Brille": Festnahme von drei Tatverdächtigen - Zusammenfassung der Pressekonferenz vom 11.05.2015

Tatverdächtiger bei Überfall mit S.W.A.T. Baseballkappe

Wuppertal (ots) - Neuss, Rommerskirchen, Kleingladbach, Nentershausen, Wuppertal, Mönchengladbach, Willich-Neersen, Nettetal-Schaag, Viersen, Warburg, Mayen, Unna, Bergkamen, Twist, Wallerfangen, Weener, Herzebrock-Clarholz, Gütersloh - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss nach der Pressekonferenz vom Montag (11.05.2015).

Von Anfang Oktober 2014 bis zum 12.03.2015 kam es bundesweit zu einer Serie von 14 bewaffneten Überfällen auf Geldinstitute. Die Auswertung von Überwachungsbildern und die ähnliche Begehungsweise der Taten legten nahe, dass es sich um eine Häufung von Raubdelikten handeln könnte, die von einer Person verübt wurden. Auch zwei Überfälle im Rhein-Kreis Neuss (17.12.2015 und 19.12.2015) erhärteten den Verdacht, dass es sich um einen Serientäter handeln könnte, weil auch hier die Fotos aus der Überwachungskameras den Schluss zu ließen, dass der gleiche maskierte Mann in den Banken war.

Unter Federführung des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen gab es eine Besprechung, an der Vertreter aller Tatortbehörden teilnahmen. Das LKA übertrug die Zuständigkeit für die zentralen Ermittlungen auf die Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf erklärte die Übernahme aller bis dahin bekanntgewordenen Fälle. Die Kommission "Brille" wurde am 16.03.2015 eingerichtet.

In der Folgezeit kam es zu fünf weiteren Taten in Bergkamen, Viersen, Mönchengladbach, Schwalmtal-Waldniel und Herzebrock-Clarholz.

Aufgrund von Presseveröffentlichungen am 09.04.2015, mit Überwachungsbildern aus betroffenen Geldinstituten, erhielten die Fahnder Hinweise aus der Bevölkerung. Einer dieser Hinweise führte auf die Spur des ersten Tatverdächtigen.

Ein Zeuge fand auf der Ladefläche seines Transporters in Mönchengladbach eine Baseballkappe mit der Aufschrift "S.W.A.T.". Als er in der Zeitung von dem Überfall auf eine nahegelegen Bank erfuhr und auf den Bildern die besagte Baseballkappe wiedererkannte, meldete er seinen Fund bei der Polizei. Bei den darauf folgenden kriminaltechnischen Untersuchungen konnte DNA von der Kopfbedeckung isoliert werden. Das gefundene Erbgut brachte die Ermittler auf die Spur des 43-jährigen Andrij L., der schon in der Vergangenheit wegen gleichgelagerter Delikte polizeilich in Erscheinung getreten war und bereits eine mehrjährige Haftstrafe verbüßt hatte. Der DNA-Treffer reichte jedoch nicht aus, um einen dringenden Tatverdacht gegen Andrij L. zu begründen, da die auswertbaren Aufnahmen aus den verschiedenen Überwachungskameras mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mit dem äußeren Erscheinungsbild von Andrij L. übereinstimmten.

Am 23.04.2015, um 10:30 Uhr, ereignete sich die bislang letzte Tat im Zusammenhang mit der Serie im Kreis Gütersloh. Unter Vorhalt einer Schusswaffe forderte der unbekannte Täter die Herausgabe von Bargeld, welches er in einer gelben Plastiktüte verstaute. Dem Räuber gelang anschließend die Flucht.

Dank kriminalpolizeilicher Meldedienste erhielten die Beamten der Ermittlungskommission "Brille" innerhalb kürzester Zeit Kenntnis von dem neuen Überfall. Aufgrund des Auftretens und des äußeren Erscheinungsbildes, insbesondere der getragenen Kleidung des Täters, konnten schnell Parallelen zu den zurückliegenden Raubstraftaten erkannt werden.

Daraufhin wurden im Wohnumfeld von Andrij L. und an bekannten Anlaufpunkten verstärkte Kontrollmaßnahmen veranlasst. Gegen 15.30 Uhr stellten ihn Polizisten an einem als Drogenumschlagplatz bekannten Ort in Mönchengladbach fest. Die Beamten kontrollierten ihn und seinen 32-jährigen Begleiter Andreas S.. Dabei fanden sie eine Geldsumme, die vergleichbar mit der Beute aus dem Überfall in Gütersloh war. Die Scheine konnten eindeutig der Tat in Herzebrock-Clarholz zugeordnet werden. Aufgrund des daraus resultierenden dringenden Tatverdachts, nahm die Polizei Andrij L. und Andreas S. vorläufig fest.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der wegen Eigentumsdelikten bekannte Andreas S. auf Geheiß des Andrij L. bei mehreren der insgesamt 19 Überfälle tatausführend war.

Bei einer Durchsuchung von Andrij L.s Wohnung fanden Kriminalbeamte mehrere Waffen.

Ein dritter Tatverdächtiger, Dimitijs K. (39 Jahre alt), konnte in den darauffolgenden Tagen ermittelt und am 08.05.2015 in Wegberg-Dahlheim im Kreis Heinsberg vorläufig festgenommen werden (siehe hierzu Pressemitteilung der Polizei im Rhein-Kreis Neuss vom 08.05.2015, 15:04 Uhr -ots-). Bei seiner Vernehmungen räumte er ein, in mehreren der 19 Überfälle der in der Bank agierende Täter gewesen zu sein.

Andrij L. bestreitet in seinen Vernehmungen jegliche Tatbeteiligung.

Ein Richter erließ Untersuchungshaftbefehle für alle drei Tatverdächtigen.

Bei den 19 Raubüberfällen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinlandpfalz, Hessen und im Saarland erbeutete das Trio einen geringen sechsstelligen Bargeldbetrag.

Folgende Straftaten schreiben die Fahnder aktuell den mutmaßlichen Serientätern zu:

   1. Mittwoch 08.10.2014, gegen 15.00 Uhr in Weener an der 
      Poststraße
   2. Mittwoch 15.10.2014, gegen 10:45 Uhr in Wallerfangen-Ittersdorf
      an der Saarlouiser Straße
   3. Mittwoch 29.10.2014, gegen 11.00 Uhr, in Twist an der 
      Franziskusstraße
   4. Mittwoch 19.11.2014, gegen 12.20 Uhr, in Unna an der Hertinger 
      Straße
   5. Dienstag 25.11.2014, gegen 12.15 Uhr, in Mayen an der 
      St.-Veit-Straße
   6. Mittwoch 17.12.2014, gegen 09.00 Uhr, in Neuss an der 
      Euskirchener Straße
   7. Freitag 19.12.2014, gegen 11.10 Uhr, in Rommerskirchen an der 
      Bahnstraße
   8. Montag 12.01.2015, gegen 09.20 Uhr, in Warburg-Ossendorf an der
      Rimbecker Straße
   9. Montag 19.01.2015, gegen 11.00 Uhr, in Nettetal-Schaag an der 
      Boisheimer Straße
   10. Mittwoch 21.01.2015, gegen 11.45 Uhr, in Willich-Neersen am 
       Minoritenplatz
   11. Donnerstag 22.01.2015, gegen 14.40 Uhr, in Mönchengladbach an 
       der Sperberstraße
   12. Montag 09.02.201, gegen 09.30 Uhr, in Wuppertal an der 
       Märkische Straße
   13. Donnerstag 05.03.2015, gegen 09.12 Uhr, in Nentershausen an 
       der Koblenzer Straße
   14. Donnerstag 12.03.2015, gegen 09.40 Uhr, in 
       Heinsberg-Kleingladbach an der Erkelenzer Straße
   15. Mittwoch 01.04.2015, gegen 10.12 Uhr, in Bergkamen an der 
       Straße "In der City"
   16. Mittwoch 08.04.2015, gegen 11:30 Uhr, in Viersen an der 
       Hauptstraße
   17. Mittwoch 08.04.2015, gegen 14:30 Uhr, in Mönchengladbach an 
       der Straße "Burgfreiheit"
   18. Mittwoch 14.04.2015, gegen 9 Uhr, in Schwalmtal-Waldniel an 
       der Dülkener Straße
   19. Donnerstag 23.04.2015, gegen 10:30 Uhr, in Herzebrock-Clarholz
       an der Debusstraße 

Rückfragen bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Straße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Wuppertal, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Wuppertal

Das könnte Sie auch interessieren: