Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Wuppertal

19.09.2014 – 09:58

Polizei Wuppertal

POL-W: 140919-1-W/RS/SG Gesamtbilanz zum 7. Blitzmarathon

Wuppertal (ots)

Bergisches Städtedreieck Heute Nacht (19.09.2014) endete der zweite bundesweite Blitzmarathon, bei dem sich 73 Polizeibeamtinnen und -beamte im Einsatz befanden.

Im Bergischen Städtedreieck konnten durch die Polizei 13.314 Fahrzeuge an 62 Kontrollstellen gemessen werden. Dabei wurden 327 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Vier Fahrzeugführer müssen mit einem Punkt in Flensburg, davon einer sogar mit einem Fahrverbot rechnen. Die Überschreitensquote liegt bei 2,46 %, an "normalen" Tagen rangiert diese bei fast 4 %, im Jahr 2013 im Bereich von Schulwegen sogar bei fast 5 %.

Die höchste Überschreitung im Städtedreieck wurde in Wuppertal auf der L 418 in den späten Abendstunden gemessen. Ein Pkw-Fahrer war mit 122 km/h im 70er Bereich äußerst zügig unterwegs. Abzüglich der Toleranz war er 48 km/h zu schnell. Ihn erwartet nun ein Bußgeld von 160 Euro, 2 Punkte und ein Monat Fahrverbot.

Wuppertal: In Wuppertal wurden 7.677 Fahrzeuge an Kontrollstellen gemessen. Davon waren 306 zu schnell. Insgesamt vier Fahrzeugführer waren so schnell, dass sie nun ein Bußgeld von mindestens 160 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot von einem Monat erwartet. Daneben mussten drei Gurtverstöße, eine Fahrt unter Betäubungsmitteln und 13 kleinere Verstöße geahndet werden.

Remscheid: In Remscheid konnten 3.123 Fahrzeuge kontrolliert werden. Nur in 12 Fällen fand die Höchstgeschwindigkeit keine Beachtung. Auf der Lenneper Straße wurde am frühen Abend eine 35-jährige Pkw Führerin aus Radevormwald mit 81 km/h gemessen. Sie muss nun mit einer Geldbuße von 120 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen. Auf der Klausener Straße in Höhe des Schulzentrums wurde im 30er Bereich ein 44-jähriger Pkw-Fahrer mit 54 km/h gemessen. Die Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit begründete er mit einem Termin. Ihn erwartet ein Bußgeld von 80 Euro und ein Punkt im Flensburger Register. Nur ein sonstiger Verstoß musste geahndet werden.

Solingen: 2.514 Fahrzeuge konnten in Solingen gemessen werden. Nur 9 davon waren schneller als erlaubt unterwegs. Jedoch muss keiner der "Erwischten" mit einem Punkt rechnen. Bußgelder bis zu 35 Euro müssen trotzdem bezahlt werden. Auf dem Frankfurter Damm wurde ein Toyota mit 70 km/h gemessen. Im 30er Bereich der Uhlandstraße in Aufderhöhe wunderte sich eine 43-jährige Solingerin, nachdem sie mit 13 km/h zu schnell gemessen worden war, seit wann denn dort 30 km/h vorgeschrieben seien. Neben Geschwindigkeitsverstößen wurden noch 2 Gurtverstöße und 2 sonstige Verstöße geahndet.

Kommunen: Auch die Kommunen beteiligten sich wieder mit dem Einsatz von Radarfahrzeugen am Blitzmarathon. Die Bilanz: Wuppertal: 6.055 Gemessene Fahrzeuge und 243 Geschwindigkeitsverstöße. Solingen: 4.716 Gemessene Fahrzeuge und 113 Geschwindigkeitsverstöße. Remscheid: 2.451 Gemessene Fahrzeuge und 121 Geschwindigkeitsverstöße.

Polizeipräsidentin Birgitta Radermacher: "Eine Wirkung, die irgendwann Leben retten kann" "Wenn Kinder mit Autofahrern sprechen, hinterlässt das einen bleibenden Eindruck! Eine Wirkung, die irgendwann Leben retten kann. In allen drei Städten wurde langsamer gefahren; das zeigte sich beim gestrigen Blitzmarathon. Fahrer und Fahrerinnen achteten auf Kinder und deren besonderen Wege zum Kindergarten oder zur Schule. Für Alle ein schöner Erfolg."

Rückfragen bitte an:

Polizei Wuppertal
Pressestelle / Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0202 / 284 - 2020
E-Mail: pressestelle.wuppertal@polizei.nrw.de

Polizei Wuppertal auch bei www.facebook.com/Polizei.NRW.W

Original-Content von: Polizei Wuppertal, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Wuppertal

Weitere Meldungen: Polizei Wuppertal