Polizei Essen

POL-E: Essen: Fünf Verkehrsunfälle mit verletzten Personen am Samstag

Essen (ots) - 45117 E-Stadtgebiet: Zu insgesamt fünf Unfällen, bei denen Menschen verletzt wurden, kam es am Samstag (22. November).

Gegen 9:20 Uhr touchierte ein 38 Jahre alter Fahrer eines VW Touran einen 89-jährigen Passanten. Der Senior befand sich auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes auf der Freisenbruchstraße, als er von dem Autofahrer, der langsam rückwärts ausparkte, nach eigenen Angaben übersehen wurde. Dabei fiel der 89-Jährige zu Boden und erlitt schwere Verletzungen, die im Krankenhaus behandelt werden müssen.

Ein 27-jähriger Fahrer stürzte, gegen 11:50 Uhr, mit seinem Fahrrad auf der Rotthauser Straße. Er war in Richtung Gelsenkirchen unterwegs, als aus der Straße Sammelband ein Auto kam, dessen Fahrer ordnungsgemäß anhielt. Weil der 27-Jährige nach eigenen Angaben trotzdem bremste, blockierte seine Kette, so dass sich die Pedale nicht mehr bewegen ließen. Der junge Mann stürzte gegen einen abgesägten Baumstamm auf dem Grünstreifen. Als der Autofahrer helfen wollte, schickte ihn der 27-Jährige weg und versicherte, keine Hilfe zu brauchen. Wenig später verlor er das Bewusstsein und musste mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Möglicherweise hätte das Tragen eines Schutzhelmes schlimmere Verletzungen verhindert.

Eine knappe Stunde später, gegen 12:40 Uhr, wurden Fahrer (63) und Beifahrerin (50) eines BMW bei dem Zusammenstoß mit einer Straßenbahn auf der Gelsenkirchener Straße verletzt. Der 28-jährige Bahnführer war mit der Line 107 in Fahrtrichtung Gelsenkirchen unterwegs. In gleicher Richtung fuhr der BMW, dessen Fahrer nach links in die Bullmannaue abbiegen wollte. Auf dem Gleisbett kam es zu der Kollision, bei welcher die Autoinsassen eingeklemmt wurden. Die leichtverletzte 50-Jährige und ihr schwerer verletzter 63-jähriger Ehemann wurden mit Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, nachdem die Feuerwehr die Beiden aus dem Auto herausschnitt. (Feuerwehr berichtete) Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Gelsenkirchener Straße in beide Richtungen gesperrt werden. Der Verkehr wurde umgeleitet.

Gegen 16:20 Uhr, kollidierte ein Peugeot mit einer 15 Jahre alten Schülerin auf der Frohnhauser Straße, Ecke Berliner Straße. Der 50 Jahre alte Fahrer des Peugeot war auf der Frohnhauser Straße in Richtung Innenstadt unterwegs und fuhr rechts an einer haltenden Straßenbahn vorbei. Von links kamen insgesamt vier Mädchen gelaufen, die nach eigenen Angaben die Bahn der Linie 109 noch erreichen wollten. Dabei seien sie über die Fußgängerfurt gerannt, obwohl die Ampel rotes Licht zeigte. Drei Mädchen konnten in Höhe der Bahn anhalten, die 15-Jährige stieß mit dem vorbeifahrenden Peugeot zusammen. Dabei wurde sie schwer verletzt und musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.

Nur eine Stunde später, gegen 17:20 Uhr, geschah auf der Frohnhauser Straße, ein weiterer Verkehrsunfall, bei dem insgesamt fünf Menschen leicht und ein zweijähriges Mädchen schwer verletzt wurden.

Die 31 Jahre alte Mutter des Kleinkindes fuhr mit ihrem Opel Meriva in Richtung Innenstadt und wollte nach links in die Haedenkampstraße abbiegen. Nach eigenen Angaben übersah sie einen entgegenkommenden Toyota, dessen 51-jähriger Fahrer geradeaus in Richtung Martin-Luther-Straße unterwegs war. Es kam zu einem Zusammenstoß zwischen den Autos. Direkt im Anschluss kollidierte der Toyota mit einem rechts daneben fahrenden Mercedes. Die Fahrerin des Opel, sowie ihre Beifahrerin (31), der Fahrer des Toyota und Fahrerin (25) und Beifahrerin (21) des Mercedes konnten nach ambulanten Behandlungen aus dem Krankenhaus entlassen werden. Das ordnungsgemäß mit einem Kindersitz gesicherte kleine Mädchen musste die Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus verbringen.

Alle beteiligten Autos waren aufgrund erheblicher Beschädigungen nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Kreuzung Frohnhauser Straße, Haedenkampstraße, zwischen Schederhofstraße und Berthold-Beitz-Boulevard komplett gesperrt werden. (Feuerwehr berichtete).

Bei den geschilderten Verkehrsunfällen wird in den zuständigen Verkehrskommissariaten jeweils die Unfallursache ermittelt. (Ho.)

Rückfragen bitte an:
Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

 
http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Essen

Das könnte Sie auch interessieren: