Polizei Essen

POL-E: Essen - Mülheim an der Ruhr: Einbrecher machen keine Ferien - Einbruchschutz zur Urlaubszeit

Essen (ots) - 45117 E/ 45468 MH

Neben der sogenannten dunklen Jahreszeit von November bis März ist die Urlaubszeit für den Einbrecher die begehrteste Einbruchszeit. Wohnobjekte mit ständig heruntergelassenen Rollläden , überquellenden Briefkästen oder einem hohen Rasen signalisieren Abwesenheit und stehen so im Fokus von Kriminellen. Durch entsprechendes risikobewusstes Verhalten kann man sich jedoch vor Einbruch schützen. Die Polizei rät deshalb, alle Hinweise zu vermeiden, die die Wohnung oder das Haus unbewohnt erscheinen lassen.

 Sorgen Sie mit Hilfe von Bekannten oder auch über Zeitschaltuhren dafür, dass Ihre Rollläden bewegt werden und ihre Wohnräume zu wechselnden Zeiten beleuchtet sind.

 Beauftragen Sie Verwandte, Freunde oder Nachbarn damit, ihren Briefkasten zu leeren.

 Hinterlassen Sie auf Anrufbeantwortern oder in sozialen Netzwerken keine Hinweise auf ihre Abwesenheit.

 Teilen Sie einem Nachbarn Ihre Erreichbarkeit mit und bitten Sie um Aufmerksamkeit. Eine wachsame Nachbarschaft kann ungebetenen Gästen die Tour vermasseln.

 Gekippte Fenster und Terrassentüren sind geradezu eine Einladung für Diebe und lediglich ins Schloss gezogene Türen stellen kein Hindernis dar. Fenster, Balkon- und Terrassentüren deshalb immer verschließen und die Haustür zweifach abzuschließen.

 Schließen Sie Gartenmöbel weg und sichern Sie Mülltonnen mit einer Kette, damit sie dem Täter nicht als Aufstiegshilfe dienen können.

Darüber hinaus ist es sinnvoll, sich umfassend bei der Polizei über Einbruchschutz zu informieren. Denn hat sich ein Täter zum Einbruch entschlossen, trifft er bei einfach ausgestatteten Fenstern und Türen oft auf wenig Gegenwehr und kann diese schnell und fast geräuschlos überwinden. Abschließbare Fenstergriffe allein stellen keinen Schutz gegen Einbruch dar und sind nur in Verbindung mit einem im Fenster verbauten einbruchhemmenden Beschlag mit Pilzzapfenverriegelung sinnvoll.

Die kriminalpolizeiliche Beratungsstelle bietet unabhängig von der Jahreszeit individuelle und kostenlose Beratungen an. Interessierte können sich unter der Rufnummer 0201/ 829-4444 melden. (Kriminalkommissariat Vorbeugung)

Rückfragen bitte an:
Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

 
http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Essen

Das könnte Sie auch interessieren: