Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

POL-DO: Polizei sucht Einbrecher mit Lichtbildern!

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0094 Am 5.Dezember 2018 kam es in der Willstätterstraße in Dortmund-Rahm gegen ...

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / Verhängnisvolles "Sexting" - Üble Erpressungen mit peinlichen Webcam-Filmchen

Bochum (ots) - Es kommt immer wieder und bundesweit vor - auch in unserem Revier Bochum, Herne und Witten. ...

30.11.2016 – 19:38

Polizei Aachen

POL-AC: Polizeieinsatz im Hambacher Forst - RWE- Fahrzeug verunglückt - Hambacher Forst großräumig nach den Tatverdächtigen durchkämmt - Polizei mit Pyrotechnik beworfen - 8 Personen festgehalten

Hambach/ Aachen/ Morschenich- (ots)

Wie heute Mittag gemeldet (Meldung von 12.23 Uhr) verunglückte am heutigen Morgen auf der L 276 ein Fahrzeug von RWE, nachdem es während der Fahrt mit Gegenständen beworfen worden war. Aufgrund dieses Vorfalls wurde direkt anschließend großräumig der Waldbereich mit starken Polizeikräften umstellt und durchkämmt. Unterstützt wurden die Maßnahmen am Boden von einem Polizeihubschrauber aus der Luft. Die Beamten konnten zu Beginn fünf verdächtige Personen feststellen, die den Wald verlassen wollten. Eine weitere verdächtige Person hielt sich in einem im Wald aufgestellten Zelt auf. Neben dem Zelt wurde zudem ein Tunnel entdeckt. Alle Personen wurden aufgrund des Tatverdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr zunächst vorläufig festgenommen bzw. in Gewahrsam genommen.

Während der Walddurchsuchung wurde aus einem Baumhaus heraus mit Pyrotechnik nach den Beamten geworfen; glücklicherweise wurde hierbei niemand verletzt. Nachdem Beamte die im Baumhaus aufhältigen Personen angesprochen hatten, konnten diese dazu bewegt werden, ihre Behausung freiwillig zu verlassen. Am Boden wurden beide Personen anschließend vorläufig festgenommen und ebenfalls zur Identitätsfeststellung und Vernehmung zum Polizeipräsidium Aachen gebracht. Beide Frauen sind aus der einschlägigen Aktivistenszene bekannt, ihnen wird versuchte gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Die weitere Walddurchsuchung verlief ohne weitere Vorfälle oder Erkenntnisse.

Mit Ausnahme der zwei Frauen wurden alle übrigen Personen nach erkennungsdienstlichen Behandlungen bzw. Identitätsfeststellungen und Vernehmung entlassen. Die Ermittlungen im Fall der beiden Frauen dauern noch an.

Alle Maßnahmen wurden mit den zuständigen Staatsanwaltschaften abgesprochen.

Polizeipräsident Herr Weinspach verurteilt die heutigen Vorfälle aufs Schärfste und zeigte sich angesichts der weiter zunehmenden Gewalt schockiert.

"Es ist auch in Zukunft unser Ziel im Gespräch mit allen am friedlichen Protest interessierten Beteiligten zu bleiben. Unsere Maßnahmen sind auch weiter transparent. Doch leider gibt es unter den Umweltaktivisten auch Personen, die vor Gewalt nicht zurück-schrecken und auf Leib und Leben oder Sachgüter anderer keinerlei Rücksicht nehmen. Das werden wir nicht hinnehmen und wir werden weiterhin alle Möglichkeiten ausschöpfen, die Täter dieser Straftaten zu ermitteln und somit eine Strafverfolgung zu ermöglichen."

Auch die heute getroffenen Maßnahmen folgten der Aachener Strategie der Kommunikation und Transparenz, die aber genauso eine konsequente Strafverfolgung vorsieht.

Rückfragen bitte an:

Polizei Aachen
Pressestelle

Telefon: 0241 / 9577 - 21211
Fax: 0241 / 9577 - 21205

Original-Content von: Polizei Aachen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Aachen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung