Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 041229-1.StAHH Mitteilung Nr. 01/05

    Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA

    Montag, den 3.1.2005, 9.00 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strafk. 29 # 378 # D. (22) # Verstoß gegen das AuslG, Urkundenfälschung, Verstoß gegen das BtMG # 6003 Js 587/04

    Der Beschuldigte, der nach einer Abschiebung im Sommer 2004 mittels einer Schleuserorganisation illegal in die Bundesrepublik Deutschland zurückgekehrt war, soll im Juli 2004 damit begonnen haben, in erheblichem Umfang mit Heroin zu handeln. Zu diesem Zweck übergab er nach der Anklage einem gesondert verfolgten Helfer täglich mindestens 10 Beutel Heroingemenge, die dieser nach seinen Anweisungen an Kunden für 50 Euro pro Stück verkaufte. D. konnte am 27.7.2004 festgenommen werden, nachdem er seinem Mittäter am Tag zuvor noch 52 Beutel mit Heroin zum Handel überlassen hatte. Zuvor soll er sich noch einen gefälschten Reisepass verschafft haben, um sich bei Bedarf damit ausweisen zu können.

    Montag, den 3.1.2005 # 9.00 Uhr # Amtsgericht HH-Harburg, Abt. 621 # 04, Bleicherweg 1 # Ö. (61) # Verstoß gegen das WaffG, Bedrohung # 3300 Js 358/04

    Ö. wird zur Last gelegt, im Mai 2004 in Hitfeld ohne entsprechende Erlaubnis einen Revolver Kaliber 38 und passende Munition erworben und am 6.6.2004 gegen 13 Uhr aus seinem Pkw Daimler Benz heraus in der Harburger Rathausstraße und im Deichtorweg mit der geladenen Waffe auf den Zeugen T. gezielt zu haben.

    Montag, den 3.1.2005, 14.30 Uhr # Amtsgericht Hamburg, Abt. 133 # 297 # A. (34) # Betrug # 3001 Js 130/04

    A. wird vorgeworfen, im Dezember 2003 in einer Kasino-Spielbank auf der Reeperbahn mehrfach hintereinander den Mechanismus eines Geldspielautomaten mit einem präparierten – dreigeteilten - 200 Euroschein überlistet zu haben, wobei er die Einzelteile des Geldscheines an Plastikstreifen immer wieder aus dem Gerät herauszog. Hierdurch bewirkte er, dass der Automat schließlich ein Guthaben von 4000 Euro anzeigte, das er sich auszahlen ließ.

    Dienstag, den 4.1.2005, 9.00 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strafk. 12 # 209 # O. (43)# Verbrechen nach dem BtMG # 6102 Js 569/04

    O. wird zur Last gelegt, am 4.7.2004 in einem Hochhaus in der Scheplerstraße Betäubungsmittel, nämlich insgesamt ca. 1300 g Marihuana, 1500 g Haschisch und 55 g Kokaingemenge zum gewinnbringenden Verkauf vorrätig gehalten zu haben. Nach der Anklage sind neben dem Rauschgift mehrere Waagen und diverses Verpackungsmaterial sowie Handys, Telefonlisten, ein Samurai- Schwert, ein Totschläger, ein Dolch und über 22.000 Euro Bargeld von der Polizei in seiner Wohnung sichergestellt worden.

    Dienstag, den 4.1.2005, 9.15 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strafk. 1 als Schwurgericht # 309 # B. (65), M. (31), W.(22) # Mord pp. # 3090 Js 94/04

    Laut Anklage haben B. und M. am 31.7.2004 gegen 22 Uhr in einer Wohnunterkunft nach Alkoholgenuss im Verlaufe eines Streites zunächst auf den Mitbewohner L. eingeschlagen und eingetreten. Der Beschuldigte M. soll einige Zeit später den Entschluss gefasst haben, den Geschädigten zu töten. Gemeinsam mit dem von ihm herbeigeholten W. misshandelte er bis 2 Uhr morgens sein Opfer in vielfältiger Weise. L. erlag in den frühen Morgenstunden seinen ihm grausam zugefügten zahlreichen Verletzungen an Kopf und Körper. Der Mitangeklagte B. sah sich währenddessen nicht veranlasst, einzuschreiten oder Hilfe zu rufen, sondern legte sich in der Wohnung zum Schlafen.

    Dienstag, den 4.1.2005,10.00 Uhr # Amtsgericht Hamburg-Wandsbek, Abt. 727b # 305, Schädlerstraße 28 # N. (37) # Betrug # 3300 Js 117/04

    N. wird beschuldigt, von Oktober 2001 bis August 2002 zu Unrecht mehr als 10.000 € Sozialhilfe bezogen zu haben, weil er verschwiegen hatte, dass er über ein Sparguthaben von über 13.000 € verfügte.

    Dienstag, den 4.1.2005, 10.10 Uhr # Amtsgericht Hamburg, Abt. 145 # 192 # W.M. (50), A.M. (56) # Verstoß gegen das BtMG # 6101 Js 412/04

    W.M wird vorgeworfen, im Februar 2004 als Besucher einen ca.4 cm langen Behälter mit 29 g Haschisch in die JVA Fuhlsbüttel eingeschmuggelt und an seinen dort inhaftierten Bruder A.M. übergeben zu haben, der den Behälter umgehend anal einführte, um das Rauschgift später gewinnbringend an Mithäftlinge veräußern zu können. Hierzu kam es jedoch nicht, weil der Vorgang bemerkt wurde.

    Mittwoch, den 5.1.2005, 9.00 Uhr mit Forts. # Landgericht Hamburg, Große Strafkammer 32 # 209, Sievekingplatz 3 # B. (39) # räuberische Erpressung pp. # 3002 Js 384/04

    Die psychisch kranke B. wird beschuldigt, im Sommer 2004 in drei Fällen unter Vorhalt eines Gasrevolvers Geldbeträge zwischen 1,50 Euro und 180 Euro von einem Kioskbetreiber und in einem Friseurladen erpresst zu haben; ferner besteht der Verdacht, dass sie sich in einem weiteren Frisiersalon ein Haarspray zeigen ließ, der Verkäuferin damit ins Gesicht sprühte und dann sämtliche Geldscheine (700 €) aus der geöffneten Kasse entnahm.

    Mittwoch, den 5.1.2005, 13.30 Uhr # Amtsgericht Hamburg–St. Georg, Abt. 943 # 0.39 Lübeckertordamm 4 # H. (44) # Betrug # 3104 Js 463/04

    H. wird vorgeworfen, Anfang 2004 die Übergabe von 3 KFZ im Gesamtwert von 15.500 Euro nebst Fahrzeugpapieren durch die Zusage erschlichen zu haben, er werde die von den Eigentümern gewünschte Verschiffung nach Armenien bewerkstelligen; dann soll er jedoch die Fahrzeuge gemäß seinem Tatplan verkauft und den Erlös für sich behalten haben.

    Mittwoch, den 5.1.2005, 14.15 Uhr # Amtsgericht Hamburg–St. Georg, Abt.949 # 0.01, Lübeckertordamm 4 # B. (30) # Verstoß gegen das BtMG # 6001 Js 134/04

    B. ist angeklagt, bis Anfang 2004 Betäubungsmittel in nicht geringer Menge besessen zu haben, und zwar soll er im Keller seines Wohnhauses in der Wegkoppel eine Cannabisaufzuchtanlage mit 23 Cannabispflanzen sowie ein Minigewächshaus mit 18 Cannabis- Setzlingen betrieben und in seiner Wohnung eine Tüte mit Hanfsamen verwahrt haben.

    Donnerstag, den 6.1.2005, 11.15 Uhr # Amtsgericht Hamburg, Abt.235 # 201a # K. (47) # Insolvenzverschleppung # 5602 Js 348/03

    K. soll einen Insolvenzantrag für das von ihm geführte Telefonmarketingunternehmen erst am 4.7.03 gestellt haben, obwohl bereits am 10.2.02 eine Forderung von 50.080 Euro nicht beigetrieben werden konnte und auch spätere Vollstreckungsversuche im Gesamtvolumen von ca. 300.000 Euro erfolglos blieben.

    Donnerstag, den 6.1.2005, 13.00 Uhr # Amtsgericht Hamburg, Abt.213 # 201a # U. (61) # vorsätzliche Körperverletzung # 2409 Js 723/04

    U. wird beschuldigt, im September 2004 als Fahrer eines Stadtrundfahrtbusses einer anderen Verkehrsteilnehmerin aus Verärgerung über deren Fahrverhalten bei einem Halt am Glockengießerwall durch das geöffnete Fenster einen Faustschlag mitten ins Gesicht versetzt zu haben.

  Freitag, den 7.1.2005, 10.30 Uhr # Amtsgericht Hamburg-St. Georg, Abt. 949 # 1.07, Lübeckertordamm 4 # M. (35) # Betrug # 3204 Js 638/04

    Der M. wird vorgeworfen, von Februar bis Mitte April 2004 mit einer dem Zeugen R. entwendeten HASPA-Kontokarte in 14 Fällen Geldbeträge - insgesamt 4.500 € - aus Automaten abgehoben zu haben, wobei sie die Geheimnummer des Zeugen ohne dessen Wissen benutzte.

    Freitag, den 7.1.2005, 11.00 Uhr # Amtsgericht Hamburg-Altona, Abt.324 # 101, Max-Brauer-Allee 91 # B. (38) # Urkundenfälschung pp #  3301 Js 244/03

    Die ghanaische Staatsangehörige B. soll sich als ihre mit einem Deutschen verheiratete Landsmännin O. ausgegeben und so bei dem zuständigen Bezirksamt Altona für zwei angeblich aus der Ehe mit dem Deutschen stammende 1999 und 2001 geborene Kinder Ausweise beantragt und erhalten haben. Ihr wird ferner zur Last gelegt, im November 2001 bei der Ausländerbehörde den ghanaischen Reisepass der besagten Landsmännin vorgelegt zu haben, der mit ihrem Lichtbild versehen war.

    Freitag, den 7.1.2005, 13.00 Uhr # Amtsgericht Hamburg-Altona, Abt.324 # 101, Max-Brauer-Allee 91 # S. A. (33), A. A. (30) # gefährliche Körperverletzung #  2002 Js 148/04

    Den Angeklagten wird vorgeworfen, am 13.1.2004 gegen Nachmittag in der Louise-Schroeder-Strasse die Zeugen S. und E. tätlich angegriffen zu haben, wobei A.A. eine Pistole aus dem Hosenbund zog und dem Geschädigte E. damit auf die Stirn schlug, bis dieser zu Boden ging; beide Täter sollen sich sodann dem Zeugen S. zugewandt haben, auf den sie einschlugen und den sie mit Füßen traten.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=11539

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon: 040-42843-2108


Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: