Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 041118-1.StAHH Mitteilung Nr. 47/2004

    Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA

    Montag, den 22.11.2004, 13.00 Uhr # AG HH-St. Georg, Abt. 951 # 0.09, Lübeckertordamm 4 # W. (45) # Verstoß gegen das Tierschutzgesetz # 7401 Js 191/04

    W. wird vorgeworfen, am 01.06.2004 seinen ca. 1 - 2 Jahre alten Kater mit derartigem Schwung aus dem Fenster seiner im 7. Stock gelegenen Wohnung geworfen zu haben, dass der Kater mindestens 10 m vom Haus entfernt auf dem Erdboden landete, dort aufgrund des Schocks regungslos liegen blieb und leicht aus der Nase blutete.

    Montag, den 22.11.2004, 13.00 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 844 # E.002, Spohrstr. 6 # M. (28) # Körperverletzung, Bedrohung # 2300 Js 289/04

    M. wird beschuldigt, in der Zeit vom 19.12.2003 bis 23.01.2004 seine Mutter in 2 Fällen geschlagen sowie in 3 Fällen bedroht zu haben. Unter anderem soll er ihr gegenüber geäußert haben, sie „kaltzumachen“, „abzustechen“, zu „zerhacken“ und „in Salzsäure einzulegen“.

    Montag, den 22.11.2004, 09.00 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 842 # E.010, Spohrstr. 6 # K. (50) # Bedrohung # 3201 Js 33/03

    K. wird beschuldigt, gegenüber der Zeugin D. geäußert zu haben, sie müsse dafür büßen, dass sie die Beziehung zwischen ihrer Nichte und dem S. gestiftet habe und er würde sie, die Zeugin D., und ihre kleine Tochter deswegen erschießen lassen.

    Dienstag, den 23.11.2004, 09.30 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 722 # 204, Schädlerstraße 28 # H. (20) # Sachbeschädigung, Beleidigung u. a. # 4100 Js 286/04

    Dem Heranwachsenden H. wird - neben weiteren Straftaten der Bedrohung und Körperverletzung sowie des Diebstahls, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoßes gegen das WaffG - zur Last gelegt, am 04.05.2004 im Zustand erheblicher Alkoholisierung in der Saseler Chaussee an mindestens 28 dort abgestellten Kraftfahrzeugen mit einem Nothammer Scheiben eingeschlagen und dabei erheblichen Sachschaden verursacht zu haben. Anschließend soll er die einschreitenden Polizeibeamten mit massiven Beschimpfungen aus dem Bereich der Fäkalsprache beleidigt haben.

    Dienstag, den 23.11.2004, 09.30 Uhr # AG Abt. 238 # 290 # L. (49), R. (40) # Erpressung, Untreue, Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr, Beihilfe pp. # 5701 Js 50/03

    R. - Geschäftsführer einer Firma im Bereich Dienstleistungen für den Betrieb von dezentralen Datensystemen - soll zusammen mit dem Kaufmann L. von den anderweitig Verfolgten B. und F. - beide Geschäftsführer einer Firma, die im Bereich IT-Dienstleistungen tätig ist und deren Hauptgeschäft in der Überlassung von EDV- Fachkräften an die Firma des R. bestand - einen Umsatzanteil von 5 % in bar als Gegenleistung dafür gefordert haben, dass die Geschäftsbeziehung aufrechterhalten bzw. intensiviert wird und die Zahlungen für die Arbeitnehmerüberlassungen nicht mehr wie zuvor erst deutlich nach einem Monat, sondern innerhalb von zwei bis drei Wochen erfolgen sollten. Dabei soll den Angeklagten bewusst gewesen sein, dass die Firma von B. und F. aufgrund der engen finanziellen Situation und der hohen Lohnkosten bei unverändert schleppender Zahlung nicht mehr dauerhaft in der Lage gewesen wäre, die Aufträge in bisheriger Form abzuwickeln. Für die Firma des Angeklagten R. entstand aufgrund der um 5 % überhöhten Vergütungsvereinbarung zumindest ein Schaden in Höhe der gezahlten Provisionen von insgesamt 270.000,-- DM (138.048,81 EURO).

    Mittwoch, den 24.11.2004, 13.00 Uhr # AG Abt. 143 a # 176 # H. (49) # Betrug pp. # 3104 Js 665/03

    H. ist angeklagt, in 4 Fällen bei Versicherungen arbeitgeberfinanzierte Rentenversicherungsanträge unter verschiedenen Firmennamen für tatsächlich nicht existente Arbeitnehmer eingereicht und so Provisionen in Höhe von 60.199,73, 27.818,74, 13.383,10 und 20.434,60 EURO zu Unrecht erhalten zu haben.

    Mittwoch, den 24.11.2004, 13.00 Uhr # AG Abt. 135 # 142 # L. (65), C. (67) # gewerbsmäßiger Betrug, Beihilfe # 3004 Js 64/03

    L. wird vorgeworfen, als verantwortlicher Mitarbeiter der Firma Beiersdorf AG fingierte Rechnungen des Unternehmens des Beschuldigten C. zwecks Begleichung durch die Beiersdorf AG als „sachlich richtig“ gezeichnet und an die Buchhaltung weitergeleitet zu haben, woraufhin jeweils die Rechnungsbeträge überwiesen wurden. Durch fingierte Gegengeschäfte soll L. mit Hilfe des C. das Geld anschließend für sich vereinnahmt haben.

    Donnerstag, den 25.11.2004, 14.30 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 727 a # 305, Schädlerstr. 28 # Sch. (57) # Beleidigung, Missbrauch von Dienstbezeichnungen # 2400 Js 313/04

    Sch. soll auf dem Friedrich-Ebert-Damm nach einem so genannten Spurwechselkonflikt mit seinem Pkw gegenüber dem Kraftfahrzeugführer N. geäußert haben: „Ich bin Hauptkommissar. Hast Du überhaupt einen Führerschein, Du Arschloch?“ und dabei dem N. eine runde Blechmarke mit einem Polizeistern vorgehalten haben.

    Donnerstag, den 25.11.2004, 14.00 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 328 # 201, Max-Brauer-Allee 91 # Sch. (29) # Untreue # 3306 Js 81/04

    Frau Sch. ist angeklagt, in ihrer Position als Sekretärin einer Handelsfirma, in der sie zuständig war für die vorbereitende Buchführung und über Unterschriftsvollmacht für das Online-Banking und die Kasse verfügte, in 9 Fällen Gelder der Firma auf ihr Privatkonto bzw. das Konto eines Bekannten überwiesen zu haben. Insgesamt erlangte sie auf diese Weise über 170.000,-- EURO.

    Freitag, den 26.11.2004, 12.45 Uhr # AG Abt. 141 b # 279 # G. (33) # Körperverletzung, Nötigung, Beleidigung # 2104 Js 823/04

    G. wird vorgeworfen, seine ehemalige Lebensgefährtin, die Zeugin Sch., an den Füßen durch die Wohnung geschleift, mit Fäusten geschlagen und an den Haaren gezerrt zu haben, wodurch die Geschädigte erhebliche Schwellungen und Hämatome im gesamten Gesichtsbereich und Verletzungen an den Unterarmen davontrug. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung soll er Sch. gezwungen haben, in ihr Auto zu steigen, um mit ihm den Firmenschlüssel von den Eltern der Geschädigten zu holen und gegebenenfalls Geld vom Firmenkonto der Geschädigten abheben zu können. Darüber hinaus soll er den Mitarbeiter einer Tankstelle in der Kollaustraße, der der Geschädigten Zuflucht gewährte, als ihr bei einem dortigen Zwischenstopp die Flucht aus dem Pkw gelang, u. a. mit den Worten „Wichser“ und „Hurensohn“ beleidigt haben.

    Freitag, den 26.11.2004, 14.00 Uhr # AG Abt. 141 b # 279 # H. (31) # Diebstahl # 2108 Js 369/04

    H. wird zur Last gelegt, in einer Fachbuchhandlung das Buch Schroyens Synthesis im Wert von 270,-- EURO unter seiner Jacke verborgen und das Geschäft ohne Bezahlung verlassen zu haben.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=11539

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon: 040-42843-2108


Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: