Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 040909-1.StAHH Mitteilung Nr. 37/2004

    Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA

    Montag, den 13.09.2004, 14.50 Uhr # AG Abt. 133 # 297 # B. (46) # Diebstahl # 2005 Js 456/03

    B. wird vorgeworfen, in einer Filiale der Hamburger Sparkasse Bargeld in Höhe von 200,-- EURO, das der Zeuge R. im Geldausgabeschacht des dort befindlichen Geldausgabeautomaten vergessen hatte, an sich genommen und für sich behalten zu haben.

    Montag, den 13.09.2004, 13.30 Uhr # AG HH-St. Georg, Abt. 947 # 1.07, Lübeckertordamm 4 # Dr. K. (60) # Betrug # 7200 Js 208/00

    Dr. K. ist angeklagt, in der Zeit vom 15.05. bis 11.07.1996 in 58 Fällen als Arzt eines privatärztlichen Notdienstes im Zusammenwirken mit dem gesondert verfolgten Geschäftsführer des Notdienstes, Dr. med. B., entgegen der jeweils geltenden Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ)den Patienten überhöhte Kosten für die ambulante privatärztliche Notfallversorgung in Rechnung gestellt und über die Privatärztliche Verrechnungsstelle Schleswig Holstein/Hamburg zu seinen Gunsten oder zugunsten des gesondert verfolgten Dr. B. abgerechnet und dadurch einen Schaden in Höhe von 4.951,56 DM verursacht zu haben, wobei die Rechnungen in fünf Fällen nicht bezahlt wurden.

    Montag, den 13.09.2004, 09.00 Uhr # AG HH-St. Georg, Abt. 950 # 1.04, Lübeckertordamm 4 # K. (52) # Betrug # 3203 Js 401/03

    K. wird beschuldigt, als Empfänger von Sozialhilfe dem zuständigen Leistungsträger den Besitz eines Pkw Daimler Chrysler SL im Wert von ca. 35.000,-- EURO nicht mitgeteilt und so in der Zeit vom 19.04.2001 bis 31.07.2003 insgesamt 21.067,69 EURO zu Unrecht erhalten zu haben.

    Dienstag, den 14.09.2004, 09.00 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strfk. 31 # 345 # M. P. (57) # gefährliche Körperverletzung, schwere räuberische Erpressung # 3204 Js 527/03

    Der Angeklagte soll am 16.07.2003 gegen 01.00 Uhr vor dem EKZ Jenfeld zusammen mit einem unbekannt gebliebenen Mittäter unter Vorhalt eines Messers von dem Zeugen A. die Herausgabe eines Handys erzwungen haben. Am 17.08.2003 gegen 01.10 Uhr soll er dem A. an der Bushaltestelle Lübecker Straße zunächst mit der Faust ins Gesicht geschlagen und anschließend mit einem Messer mindestens zweimal auf ihn eingestochen haben, so dass der Geschädigte eine Schnittverletzung im Gesicht und eine Stichverletzung im Rippenbereich erlitt.

    Dienstag, den 14.09.2004, 12.15 Uhr # AG HH-Blankenese, Abt. 510 # 18, Dormienstr. 7 # Dr. H. (52) # Trunkenheit im Verkehr # 2111 Js 914/03

    Frau Dr. H. wird zur Last gelegt, am 27.11.2003 gegen 23.20 Uhr mit einem Pkw die Straßen Osdorfer Landstraße, Mühlenberg, Gätgenstraße und Elbchaussee infolge alkoholbedingter Fahrunsicherheit (BAK zur Tatzeit: 3,4 ‰) in deutlichen Schlangenlinien befahren zu haben, wobei es mit mindestens zwei Fahrzeugen anderer Verkehrsteilnehmer beinahe zu Kollisionen gekommen wäre.

    Mittwoch, den 15.09.2004, 15.00 Uhr # AG HH-St. Georg, Abt. 943 # 0.39, Lübeckertordamm 4 # K. (27) # Sachbeschädigung # 3202 Js 89/03

    K. wird vorgeworfen, am 15.02.2003 gegen 19.30 Uhr in den Straßen Kanalstraße, Arndtstraße, Heinrich-Hertz-Straße und Stormsweg in 12 Fällen dort geparkte Kraftfahrzeuge dadurch beschädigt zu haben, dass er auf die Motorhauben der Pkw sprang und die Windschutzscheiben eintrat, wodurch ein Sachschaden von insgesamt ca. 15.700,-- EURO entstand.

    Mittwoch, den 15.09.2004, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strfk. 6 # 390 # E. (49), D. (39) # gewerbsmäßiger Betrug pp. # 3090 Js 47/04

    Die Angeklagten, die über Firmenscheinadressen und Girokonten unter Aliasnamen verfügten, sollen unter Verwendung einer so genannten „Postcard“ der Deutschen Post AG in einer Vielzahl von Fällen die Versendung wertloser Nachnahmesendungen mit einem angeblichen Wert von jeweils weit über 1.000,-- EURO an sich veranlasst und dadurch die Post, die gemäß den Geschäftsbedingungen für die „Postcard“ zur Vorleistung der entsprechenden Beträge an die angeblichen Absender verpflichtet war, um insgesamt 222.612,-- EURO geprellt haben.

    Mittwoch, den 15.09.2004, 14.00 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 843 # E, Spohrstr. 6 # G. (39) # Diebstahl  # 2105 Js 157/04

    Frau G. wird beschuldigt, an einem Tag in 9 Geschäften Waren verschiedenster Art (Parfum - Textilien - Schuhe - Süßwaren) entwendet zu haben.

    Donnerstag, den 16.09.2004, 15.00 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 727 a # 305, Schädlerstr. 28 # St. (24) # gewerbsmäßiger Betrug # 3401 Js 587/03

    Frau St. wird vorgeworfen, vom 08. bis 12.08.2003 in 12 Fällen zur Bezahlung von Waren im Gesamtwert von ca. 2.570,-- EURO ihre EC- Karte vorgelegt und die daraufhin erstellten Belege unterzeichnet zu haben, obwohl sie wusste, dass die Lastschriften mangels Kontodeckung nicht eingelöst werden würden.

    Donnerstag, den 16.09.2004, 09.30 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 727 a # 305, Schädlerstr. 28 # Sch. (57) # Beleidigung, Missbrauch von Dienstbezeichnungen # 2400 Js 313/04

    Sch. soll auf dem Friedrich-Ebert-Damm nach einem so genannten Spurwechselkonflikt mit seinem Pkw gegenüber dem Kraftfahrzeugführer N. geäußert haben: „Ich bin Hauptkommissar. Hast Du überhaupt einen Führerschein, Du Arschloch?“ und dabei dem N. eine runde Blechmarke mit einem Polizeistern vorgehalten haben.

    Freitag, den 17.09.2004, 13.10 Uhr # AG Abt. 141 b # 160 # G. (43) # gefährliche Körperverletzung # 2116 Js 364/04

    Frau G. ist angeklagt, am 01.02.2004 gegen 22.40 Uhr unter Alkoholeinfluss (BAK zur Tatzeit: 3,4 - 3,5 ‰) im Rahmen eines Streites ihrem Ex-Mann ein Küchenmesser mit ca. 20 cm langer Klinge in den Oberbauch gestoßen zu haben, wodurch der Geschädigte lebensgefährliche Verletzungen (u. a. eine Leberlappenverletzung) erlitt.

    Freitag, den 17.09.2004, 10.30 Uhr # AG HH-Harburg, Abt. 628 # 354, Buxtehuder Str. 9 # B. (49) # versuchte Nötigung # 3003 Js 428/03

    B. wird vorgeworfen, den Zeugen P. in einem Schreiben unter Fristsetzung von 10 Tagen zur Zahlung einer offenen Subunternehmer- Handwerkerrechnung in Höhe von 53.984,86 EURO aufgefordert und für den Fall der Nichtzahlung angekündigt zu haben, ein von Russen betriebenes Inkassobüro in Berlin mit der Einziehung der Forderung zu beauftragen, sowie insbesondere darauf hingewiesen zu haben, dass die Russen in „derlei Angelegenheiten erfahrene Spezialisten“ seien.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=11539

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon: 040-42843-2108


Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: