Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 020221-1.StAHH Mitteilung Nr. 8/2002

      Hamburg (ots) - Zeit des Termins # Gericht # Saal #
Beschuldigte # Vorwurf # Az.d.StA


      Montag, den 25.02.2002, 9.00 Uhr # Amtsgericht HH-Altona,
Abt. 328 # 201 Max-Brauer-Allee 91 # T. (31) M. (28) #
gefährliche Körperverletzung # 7101 Js 816/99

      Die Angeklagten sollen am 01.10.1999 auf den S-Bahnhof
Holstenstraße als Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes dem
geschädigten Zeugen F., der seinen gültigen Fahrausweis nicht
sofort finden konnte, die Arme auf den Rücken gedreht und ihn
gewaltsam in den Aufsichtsraum geführt, ihn dort zunächst mit
dem Kopf gegen die Wand gestoßen, ihn sodann zu Boden geworfen
und anschließend etwa 15 Minuten lang mit ihren Schlagstöcken
auf seine Arme, Beine und seinen Rücken sowie seinen Kopf
eingeschlagen und mit beschuhten Füßen auf ihn eingetreten
haben. F. trug durch die Mißhandlungen u.a. großflächige
Hämatome und Schürfungen an Kopf, Armen, Beinen und Rücken, eine
Platzwunde am linken Schienbein sowie eine schmerzhafte
Einschränkung seines Ellenbogengelenkes davon.

    Montag, den 25.02.2002, 11.00 Uhr # Amtsgericht Abt. 141 b #     204 # V. (26) # Verbreitung pornographischer Schriften # 7102 Js 129/01

      V. wird u.a. zur Last gelegt, auf der Festplatte seines
Laptops insgesamt 1933 kinderpornographische Bilddateien
gespeichert zu haben.

      Montag, den 25.02.2002, 10.40 Uhr # Amtsgericht HH-Wandsbek
Abt. 726a # 405 Schädlerstraße 28 # K. (67) # gefährliche
Körperverletzung # 7101 Js 19/01

      K. wird beschuldigt, am 28.10.2000 gegen 17.45 Uhr in der
Straße Auf dem Königslande / Lesserstraße dem Zeugen A. nach
einer zunächst verbalen Auseinandersetzung, die damit begonnen
hatte, daß der Beschuldigte dem mit seinem Fahrrad an ihm
vorbeifahrenden, ihm unbekannten Zeugen A. zunächst «Mach mal
Licht an , du Spinner!» zugerufen und anschließend eine
abfällige Bemerkung über die ausländische Herkunft des Zeugen
von sich gegeben hatte, mit einem Taschenmesser mit einer etwa
    3,5 cm langen und 0,6 cm breiten Klinge in den Hals
gestochen zu haben, nachdem der Zeuge ihm zuvor eine Ohrfeige
verpaßt hatte. Der Zeuge A. erlitt eine ca. 2 cm breite und ca 3
cm tiefe Stichverletzung an der rechten Halsseite.

      Dienstag, den 26.02.2002, 9.00 Uhr # Amtsgericht Abt. 145 #
192 # Sch. (33) # gefährliche Körperverletzung # 3306 Js 1/01

      Frau Sch. ist angeklagt, in der Nacht zum 25.12.2000 unter
Alkoholeinfluß in der Wohnung des Geschädigten H. zunächst mit
dem Fuß auf den Geschädigten eingetreten zu haben, so daß dieser
eine Fraktur des rechten Unterkiefers erlitt, und sodann mit
einem Küchenmesser, Klingenlänge ca. 11 cm, dem H. eine Vielzahl
von Stich- und Schnittverletzungen am ganzen Körper zugefügt zu
haben, wobei sie ihm einen Stich in die Lunge und in die
Bauchhöhle versetzte, welcher zu einer lebensgefährlichen
Verletzung - zu einem Pneumothorax und einer Einblutung in die
freie Bauchhöhle - führte, die der Geschädigte nur aufgrund
rascher ärztlicher Versorgung und einer noch am selben Tag
durchgeführten Notoperation überlebte.

      Dienstag, den 26.02.2002, 10.00 Uhr # Amtsgericht HH-Altona
Abt. 327 # 101 Max-Brauer-Allee 91 # S.- M. (47) # Verstoß gegen
das BtMG # 6200 Js 1124/98

      Frau S.-M. wird beschuldigt, ihrem gesondert verurteilten
Ehemann zum unerlaubten Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in
nicht geringer Menge - 3 kg Opium - Hilfe geleistet zu haben.

      Mittwoch, den 27.02.2002, 10.00 Uhr # Amtsgericht
HH-Bergedorf, Abt. 412 # 217 Ernst-Mantius-Straße 8 # S. (37) #
Bedrohung pp. # 2400 Js 851/00

      S. wird u.a. vorgeworfen, eine Mitarbeiterin des
Jugendamtes Bergedorf in ihrem Büro angerufen und ein
vereinbartes Gespräch abgesagt, sowie mitgeteilt zu haben, er
würde sowieso nur kommen, «um eine Handgranate ins Amt zu
schmeißen». Des weiteren soll er zu der Geschädigten gesagt
haben: «Sie können schon mal von allen Leuten Abschied nehmen,
denn ich mache Sie als erstes platt» und «Ich werde mich als
erstes an Ihnen rächen».

      Mittwoch, den 27.02.2002, 9.30 Uhr m. Forts. # Landgericht
Gr. Strafkammer 22 # 345 # S. (34), D. (34), Ö. (33) #
Körperverletzung mit Todesfolge, Raub mit Todesfolge pp. # 6500
Js 169/01

      Die Angeklagten sollen am 16.10.2001 die Wohnung des
Geschädigten H. aufgesucht und von ihm unter Vorhalt einer
scharfen und geladenen Pistole sowie einer Gaspistole und unter
Verabreichung von Schlägen die Herausgabe von Geld und sonstigen
Wertgegenständen verlangt haben. S. soll dem H., der Gegenwehr
leistete, die durchgeladene Waffe auf den Hinterkopf geschlagen
haben, wobei sich ein Schuß löste, der H. in den Hinterkopf traf
und an dessen Folgen der Geschädigte wenig später auf dem
Transport in das AK Hamburg-St. Georg verstarb. Die Angeklagten
entwendeten eine größere Menge Goldschmuck.

      Donnerstag, den 28.02.2002, 9.30 Uhr m. Forts. #
Landgericht Gr. Strafkammer 32 # 209 # R. (48) # sexueller
Mißbrauch von Kindern pp. # 4201 Js 1419/01

      R. ist angeklagt, in der Zeit von Mai 2001 bis zum
06.09.2001 in 16 Fällen mehrere Kinder sexuell mißbraucht und
dabei teilweise massiv bedroht zu haben.

      Donnerstag, den 28.02.2002, 13.30 Uhr # Amtsgericht
HH-Harburg Abt. 622 # 354 Buxtehuder Straße 9 # B. (37) #
gefährliche Körperverletzung # 2004 Js 1135/00

      Frau B. wird beschuldigt, dem ihr auf dem Radweg
entgegenkommenden 65-jährigen Radfahrer U. ohne Anlaß zunächst
einen Stock in die Speichen seines Vorderrades geworfen und, als
dieser anhielt und empört fragte, was das solle, ihm plötzlich
mit dem ca 50 - 60 cm langen und ca 2 - 4 cm starken Holzstock
auf den Kopf geschagen zu haben, wodurch der Zeuge eine große
Beule im Schläfenbereich erlitt.
Im Krankenhaus wurde später eine Schädelprellung festgestellt.

      Freitag, den 01.03.2002, 10.45 Uhr # Amtsgericht
HH-Wandsbek Abt. 725 a # 405 Schädlerstraße 28 # B. (26) #
Beleidigung
Bedrohung pp. # 7101 Js 549/01

      B. wird u.a. vorgeworfen, am 21.12.2000 unter
Alkoholeinfluß (BAK zur Entnahmezeit 2,59 %o) in der Jenfelder
Allee einer unbekannt gebliebenen Frau «Lauf, lauf, lauf,
Kanackenschwein!» zugerufen und dazu mehrere Schüsse aus seiner
mitgeführten Schreckschußpistole der Marke Umarex, Kaliber: 8 mm
Knall / Gas, abgegeben zu haben. Anschließend soll er dem Zeugen
D. die von diesem als solche erkannte Schreckschußpistole unter
Ausruf der Worte «Jetzt bist du auch dran!» entgegengehalten
haben, worauf D. aus Angst vor weiteren Schüssen den
Beschuldigten in geduckter Haltung passierte.



      Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der
Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall
nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: