Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

POL-ME: Festnahme durch Polizeibeamte in Badehosen - Velbert - 1909021

Mettmann (ots) - Dass sich Polizeibeamte der Velberter Polizei bei einem Einsatz am Sonntag, dem 03.03.2019, ...

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

14.12.2001 – 13:14

Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 010108-1.StAHH Pressemitteilung

    Hamburg (ots)

      Die Pressestelle der Staatsanwaltschaften teilt mit:

    Vergabe von Vomitivmitteln
      hier: Obduktion des 19-jährigen Staatsangehörigen A. J. aus
Kamerun


      Die von der Staatsanwaltschaft Hamburg angeordnete und am
13.12.2001 im Institut für Rechtsmedizin der Freien Universität
Berlin durchgeführte Obduktion hat folgendes vorläufiges
Ergebnis gebracht:

      Todesursache ist ein durch Sauerstoffmangel bedingter
Hirnschaden.
      Sowohl bei der äußeren als auch bei der inneren
Leichenschau wurden keine Anhaltspunkte für größere äußere
Gewaltanwendung oder für Abwehrverletzungen festgestellt.
    Auch der Gaumenbereich wies keine Verletzungen auf.
      Die Untersuchung der Organe - insbesondere des Herzens -
ergab keinen auffälligen Befund.
      Festgestellte Einblutungen in der Speise- und in der
Luftröhre, die auch durch die nachfolgenden
intensivmedizinischen Maßnahmen verursacht worden sein können,
erfordern weitere feingewebliche Untersuchungen.

      Diese, wie auch toxikologische Untersuchungen, sind bereits
in Auftrag gegeben worden.

    Zusatz:
      Bei der Obduktion wurden 4 weitere BtM-Kügelchen
(vermutlich Crack) im Darmbereich gefunden.

      Die Untersuchung der am 09.12.2001 exkorporierten 41
BtM-Kügelchen durch die kriminaltechnische Untersuchungsstelle
hat zu folgendem Ergebnis geführt:

    29 x Crack (Gesamtgewicht ca. 5 g)     12 x Kokain (Gesamtgewicht (ca. 0,5 g)

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Staatsanwaltschaft Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung