Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 011128-1.StAHH Nachtrag zur Mitteilung Nr. 48/2001

    Hamburg (ots) -

      Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf
# Az.d.StA


      Freitag, den 30.11.2001, 09.00 Uhr # LG Gr. Strafk. 20 #
912, Kapstadtring 1 # S. M. (32), B. M. (34) # Betrug, Verstoß
gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb # 5610 Js 16/01

      S. M. ist u. a. angeklagt, zusammen mit anderweitig
Verfolgten als Verantwortlicher einer Investment AG bzw.
Immobilien AG bundesweit ein auf dem Progressionsprinzip
beruhendes Vertriebssystem («Schneeballsystem») zur Vermittlung
von Mietkaufobjekten initiiert und dessen Umsetzung über eine
Vertriebs AG in Zürich veranlaßt sowie als Bezirksdirektor den
Vertriebsbereich Nord geführt und über eine Marketing AG in
Hamburg die Kundenverwaltung übernommen zu haben. Auf
bundesweiten Werbeveranstaltungen wurden insgesamt mindestens
1.408 Kunden geworben und zum Abschluß eines sogenannten
Dienstleistungsvertrages, für den die Kunden in der Zeit ab dem
23.07.1999 bis Anfang August 1999 DM 750,- (mindestens 35
Kunden), in der Zeit ab Anfang August bis Anfang Oktober 1999 DM
1.500,- (mindestens 286 Kunden) und ab Anfang Oktober 1999 DM
3.300,- (mindestens 801 Kunden) zahlten, bewogen.
      Das Vertragsangebot wendete sich vornehmlich an
Privatpersonen, die an dem Erwerb von Immobilien ohne
Eigenkapitalnachweis oder Bonitätsprüfung interessiert waren.
Zugleich wurden die Kunden durch ein nach Anwerbungserfolg
gestaffeltes Provisions- und Hierarchiesystem ihrerseits zur
Anwerbung weiterer Kunden, die ihrerseits wiederum neue Kunden
anwerben sollten, motiviert.
      Von vornherein bestand weder die Absicht, den an dem
Mietkaufmodell interessierten Kunden entsprechende Immobilien zu
beschaffen, noch sonst die aus dem Dienstleistungsvertrag
geschuldete Beratungs- und Vermittlungsleistung zu erbringen.
      Auf diese Weise wurden von mindestens 1.122 Kunden
Zahlungen in Höhe von insgesamt 3.098.550 DM eingenommen. B. M.
wird Beihilfe vorgeworfen.


      Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der
Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall
nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: