Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 010927-1.StAHH Mitteilung Nr. 40/2001

    Hamburg (ots) -

      Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf
# Az.d.StA

      Montag, den 01.10.2001, 9.00 Uhr m. Forts. # Landgericht
Große Strafkammer 3 # 309 # A. (37), P. (35), D. (28) , I. 28 #
Betrug pp. # 2050 Js 362/00

      Den Angeklagten wird vorgeworfen, in wechselnder
Beteiligung Verkehrsunfälle absichtlich herbeigeführt und
anschließend unter Einschaltung von Rechtsanwälten bei den
Versicherungen „Schadensersatz- und
Schmerzensgeldansprüche erfolgreich geltend gemacht zu haben.

      Montag, den 1.10.2001, 13.00 Uhr # AG Abt. 149 # 192 # W.
(32) # Hausfriedensbruch, Beleidigung pp. # 2409 Js 448/01, 2409
Js 537/00

      W. soll sich trotz eines Hausverbots in 35 Fällen auf dem
S-Bahnhof Sternschanze ohne Reiseabsichten aufgehalten haben um
Fahrgäste anzubetteln. Darüberhinaus wird ihm u.a. vorgeworfen,
in mehreren Fällen vor allem Frauen auf unflätige Art und Weise
beschimpft und bedroht zu haben.

      Dienstag, den 02.10.2001, 13.30 Uhr # AG Abt. 136 # 201a #
B. (46) # Beleidigung # 7203 Js 58/01

      B. ist angeklagt, im März 2001 in der Wohnung der
Geschädigten in Farmsen, in welcher er Malerarbeiten ausführte,
die Geschädigte gegen ihren Willen an der Brust und am Gesäß
angefasst, auf das Gesicht und den Hals geküsst sowie mehrfach
geäußert zu haben, dass er „geil auf sie sei.

      Dienstag, den 02.10.2001, 13.00 Uhr # AG Abt. 139 # 279 #
F. (45) # gewerbsmäßiger Betrug , Urkundenfälschung # 7200 Js
243/99

      F. ist angeklagt, als Verantwortlicher von drei
Optikergeschäften Berechtigungsscheine, mit denen gegenüber den
gesetzlichen Krankenkassen im Rahmen der Abrechnung
vertraglicher Optikerleistungen die jeweiligen Vorgänge
dokumentiert werden, mit einer nachgeahmten Unterschrift seiner
Kunden versehen zu haben, um so gegenüber den Kostenträgern zu
dokumentieren, dass diese Kunden Optikerleistungen
(Sehstärkeprüfungen, Augenglas-bestimmungen, Brillengläser,
Brillenfassung oder Kontaktlinsen) auf Grund einer medizinischen
Indikation erhalten hätten, obwohl dies tatsächlich nicht der
Fall war. Anschließend rechnete der Beschuldigte diese
angeblichen Leistungen unter Einschaltung gutgläubiger
Mitarbeiter eines Abrechnungszentrums jeweils nach Ablauf eines
Monats gegenüber den Kostenträgern unter Vorlage der
manipulierten Berechtigungsscheine ab und erhielt insgesamt
128.057,10 DM für Leistungen ausgezahlt, die tatsächlich nicht
erbracht worden waren.

      Donnerstag, den 04.10.2001, 11.00 Uhr # AG HH-Blankenese,
Abt. 510 # 18 Dormienstraße 7 # W. (47) # gefährliche
Körperverletzung # 4207 Js 778/01

      W. wird beschuldigt, in ihrer Wohnung ihrer Tochter nach
einer verbalen Auseinandersetzung aus Ärger darüber, daß die
Tochter sich weigerte, für sie Zigaretten zu holen, mit einer
Schere in den Rücken gestochen zu haben, wodurch die Geschädigte
eine ca. 1,5 cm lange stark blutende Wunde unterhalb des
Schulterblattes erlitt.

      Donnerstag, den 04.10.2001, 9.40 Uhr # AG Abt. 140 # 142 #
H. (52) # Körperverletzung, Beleidigung, Widerstand gegen
Vollstreckungsbeamte # 3201 Js 788/99 (3104)

      Frau H. wird u.a. vorgeworfen, am 25.10.1999 anläßlich der
Vollstreckung eines Haftbefehls gegen sie unter Alkoholeinfluß
(BAK zur Tatzeit 2,3 Promille) wild um sich geschlagen, der
Polizeibeamtin die Haut unterhalb des linken Auges, unterhalb
der Unterlippe, zwischen den Augenbrauen, der rechten Hand sowie
des Dekolletees zerkratzt sowie dieser mit der Faust auf die
linke Kopfhälfte geschlagen zu haben, wodurch die Polizeibamtin
eine schmerzhafte Beule erlitt.
    Desweiteren soll sie der Beamtin im Verlauf der Festnahme
einige Haare ausgerissen, in den Kragen der Beamtin gegriffen
und durch Ziehen an deren Halskette auf der Rückseite des Halses
Quetschungen verursacht haben, so daß sich die Geschädigte in
ärztliche Behandlung begeben mußte. Darüberhiaus soll sie die
Polizeibeamtin als „Schlampe« und „Arschloch»
bezeichnet sowie ihr erklärt haben, „ihr Ex-Mann würde sie
töten.

      Freitag, den 05.10.2001, 9.00 Uhr # LG Große Strafkammer 12
# 209 # S. (22) # Urkundenfälschung, Betrug pp. # 3400 Js 250/01

      S. wird u.a. zur Last gelegt, in Hamburger Geschäften unter
Vorlage gefälschter Kreditkarten Wertgegenstände (z.B. Schmuck
im Wert von 11.025,-- DM) erworben oder zu erwerben versucht zu
haben.

      Freitag, den 05.10.2001, 11.30 Uhr # AG Abt. 144 # 297 # R.
(32) # Untreue # 3303 Js 7/00

      R. ist angeklagt, als Angestellter einer Sicherheitsfirma,
dessen vertragliche Aufgabe es war, in diversen Parkhäusern die
Parkgeldeinnahmen am Ende der Öffnungszeit zu entnehmen und
unmittelbar danach auf das Konto des Eigentümers, der
Sprinkenhof AG Hamburg, einzuzahlen, in drei Fällen in dem
Parkhaus Große Reichenstraße diese Einnahmen - insgesamt
7.055,00 DM - nicht pflichtgemäß weitergeleitet, sondern für
sich behalten zu haben.


      Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der
Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall
nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: