Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 010720-1.StAHH Mitteilung Nr. 30/2001

    Hamburg (ots) -

      Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf
# Az.d.StA

      Montag, den 23.07.2001, 11.30 Uhr # AG Abt. 138 # 292 # D.
(61) # Betrug # 5000 Js 95/01

      D. ist angeklagt, als Empfänger von Arbeitslosenhilfe dem
Arbeitsamt unter Verletzung seiner Offenbarungspflicht nicht
mitgeteilt zu haben, daß er Vermögen besaß, und so 22.454,20 DM
zu Unrecht erhalten zu haben.

      Montag, den 23.07.2001, 09.00 Uhr # AG Abt. 141 b # 176 #
K. (44) # Betrug # 5602 Js 177/01

      K. wird vorgeworfen, als Empfänger von Arbeitslosenhilfe
dem Arbeitsamt die Arbeitsaufnahme als Geschäftsführer eines
Hotels verschwiegen und dadurch insgesamt 14.577,56 DM zu
Unrecht erhalten zu haben.

      Dienstag, den 24.07.2001, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 1 # 309 # L. (22) # Versuchter Mord, schwerer Raub #
3203 Js 467/00

      L. wird beschuldigt, am 15.12.2000 gegen 06.00 Uhr im
Zimmer eines Motels in der Hoheluftchaussee dem A. insgesamt
etwa 25 - teils lebensgefährliche - Messerstiche und Schnitte
versetzt zu haben, um sich in den Besitz des Geldes des
Geschädigten zu bringen. A. erlitt u. a. vier tiefe
Stichverletzungen an der linken Halsseite, drei Perforationen
der Bauchdecke mit einer Dünndarmperforation sowie eine
Brusthöhleneröffnung durch zwei Stiche. L. flüchtete nach der
Tat mit 400,- DM Bargeld, der EC- und Kreditkarte sowie
persönlichen Dokumenten des Geschädigten, der sich stark blutend
noch auf die Straße bis zur Bushaltestelle Gärtnerstraße
schleppen konnte.

      Dienstag, den 24.07.2001, 09.00 Uhr # AG Abt. 141 a II #
176 # K. (50) # Betrug # 3201 Js 549/00

      K. wird zur Last gelegt, im Oktober 2000 als
Geschäftsführer einer Event-Firma in Hamburg mit einer Firma aus
Mannheim einen Kooperationsvertrag und sechs Einzelverträge über
die Vermittlung von sechs Porno-Darstellern, die auf den
«Erotik-Tagen» (Erotikmesse) in Hamburg vom 15.11.2000 bis zum
19.11.2000 bei Show-Veranstaltungen auftreten sollten,
abgeschlossen zu haben. Dabei war er von vornherein nicht
gewillt, die vereinbarten Gagen zu zahlen, während der
Geschäftsführer der Mannheimer Firma, der Zeuge Sch., sowie die
Porno-Darsteller in der Annahme der Zahlungswilligkeit und
-fähigkeit des Beschuldigten die Verträge abschlossen bzw. ihre
Dienstleistungen auf der Messe erbrachten. K. soll die Zahlung
der an sich täglich fälligen Tagesgagen schließlich für den
Abend des 19.11.2000, um 21.00 Uhr, versprochen haben, aber
schon zuvor mit mindestens 224.160,00 DM eingenommener
Eintrittsgelder verschwunden sein, um sie für sich zu behalten.
Die Mannheimer Firma konnte ihre Verpflichtungen gegenüber den
Porno-Darstellern nicht erfüllen, so daß diese keine Gagen für
ihre Auftritte erhielten.

      Mittwoch, den 25.07.2001, 09.30 Uhr , m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 22 # 345 # N. (33) # Versuchter Totschlag # 3300 Js
135/01

      N. ist angeklagt, am 17.02.2001 gegen 19.30 Uhr an der Ecke
Mendelstraße/Weberade nach einem vorangegangenen Streit dem
Zeugen V. aus naher Entfernung in Tötungsabsicht in den
Oberkörper geschossen zu haben, worauf das Opfer mit einem
lebensgefährlichen Lungensteckschuß und einer Herzverletzung
zusammenbrach und nur aufgrund einer Notoperation überlebte.

      Mittwoch, den 25.07.2001, 10.00 Uhr # AG HH-Altona Abt. 328
# 101 Max-Brauer-Allee 91 # S. (27) # Körperverletzung # 2402 Js
1223/00

      K. soll als Fahrer eines Motorrades den Zeugen O., der ihm
als Fahrradfahrer den ausgestreckten Mittelfinger gezeigt hatte,
weil er nach dessen Wahrnehmung zu schnell fuhr, verfolgt, zur
Rede gestellt und mit der Faust in das Gesicht geschlagen haben,
so daß O. zwei Zähne gezogen werden mußten.

      Donnerstag, den 26.07.2001, 09.15 Uhr # AG Abt. 121 b # 181
# R. (20), S. (20) # Gefährliche Körperverletzung # 7101 Js
396/01

      Den Beschuldigten wird vorgeworfen, am 15.04.2001 gegen
06.30 Uhr in der S-Bahn der Linie 1 zwischen den Stationen
Wandsbeker Chaussee und Hasselbrook zunächst einen Farbigen mit
den Worten «Bimbo» und «Scheißneger» beschimpft und sodann auf
die Zeugen Sch. und N., die die Beschuldigten aufforderten, den
Farbigen in Ruhe zu lassen, eingeschlagen und eingetreten zu
haben. Der Geschädigte Sch. erlitt lebensgefährliche
Verletzungen in Gestalt einer Fraktur der 6. und 7. Rippe, eines
Pneumotorax des linken Lungenflügels und einer Fraktur des
linken Augenbodens, N. eine Gesichtsprellung und eine
Gesichtsschürfung.

      Donnerstag, den 26.07.2001, 10.30 Uhr # AG HH-Wandsbek Abt.
727 a # 305 Schädlerstraße 28 # Sch. (41) # Betrug # 3502 Js
637/99 (3306)

      Sch. - Angestellter eines Pflegedienstes - wird
beschuldigt, mit den Betreibern einer Tankstelle einen Vertrag
zur Einrichtung eines Tankkontos abgeschlossen zu haben, dabei
ohne Ermächtigung als Besitzer des Pflegedienstes aufgetreten zu
sein sowie ein Konto ohne ausreichende Deckung angegeben zu
haben. Auf diese Weise wurden im Vertrauen auf seine
Zahlungswilligkeit und -fähigkeit in der Zeit vom 09.06.1999 bis
21.09.1999 in 82 Fällen Waren im Wert von 4.163,76 DM an ihn
ausgegeben.

      Freitag, den 27.07.2001, 11.20 Uhr # AG Abt. 212 # 126
Joh.-Brahms-Pl. 1 # R. (62) # Fahrlässige Körperverletzung,
Unfallflucht # 2350 Js 103/01

      R. wird zur Last gelegt, mit seinem Pkw infolge
Unaufmerksamkeit dem auf dem Fußgängerübergang die Straße
überquerenden achtjährigen E. über den linken Fuß gefahren und
anschließend, obwohl er den Unfall bemerkt hatte, ohne
anzuhalten weitergefahren zu sein.

      Freitag, den 27.07.2001, 09.30 Uhr # AG HH-Altona Abt. 326
# 201 Max-Brauer-Allee 91 # K. (24) # Räuberische Erpressung,
gefährliche Körperverletzung pp. # 3205 Js 840/99 (3201 Js)

      K. ist u. a. angeklagt, unter Alkoholeinfluß (BAK ca. 1,9 -
2,0 o/oo) in einem Lokal auf den Zeugen V. mit einem Stuhl und
einem Barhocker mehrfach eingeschlagen und V. dadurch erheblich
verletzt sowie die Zeugin B. durch Drohungen zum Öffnen der
Kasse und Herausgabe von insgesamt 2.270,- DM gezwungen zu
haben.


      Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der
Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall
nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: