Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

POL-GE: Öffentlichkeitsfahndung wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls

Gelsenkirchen (ots) - Bereits am Dienstag, 11.12.2018, ertappte die 51-jährige Inhaberin eines Supermarktes auf ...

FW-E: Eine Tote nach Verkehrsunfall auf der A 52

Essen-Haarzopf; A 52; 20.03.2019; 22:15 Uhr (ots) - Die Feuerwehr Essen wurde am späten Abend zu einem ...

04.02.2013 – 11:21

Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: Pressemitteilung Vorwürfe gegen Jugendamt Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungsverfahren gegen Mitarbeiterinnen des Bezirksamtes Wandsbek ein

Hamburg (ots)

Generalstaatsanwaltschaft Hamburg

Pressestelle der Staatsanwaltschaften

Nachdem die Staatsanwaltschaft Hamburg bereits am 11.09.2012 das Ermittlungsverfahren gegen die Bürgerschaftsabgeordnete Martina Kaesbach wegen des Vorwurfs der Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht eingestellt hatte, wurde nun am 23.01.2013 auch das Verfahren gegen fünf weitere Mitarbeiterinnen des Jugendamtes Wandsbek eingestellt.

Den Mitarbeiterinnen des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) in Steilshoop war durch eine Strafanzeige vorgeworfen worden, trotz der Kenntnis über Vernachlässigung und sexuellen Missbrauch eines neunjährigen Mädchens nicht in angemessener Weise reagiert zu haben.

Die Auswertung der beim Allgemeinen Sozialen Dienst Steilshoop und beim Jugendamt Wandsbek sichergestellten Unterlagen hat keine Anhaltspunkte für ein strafbares Handeln ergeben. Nach dem Ergebnis der Ermittlungen lagen den Verantwortlichen des ASD erst im Juni 2011 konkrete Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung vor. Hierauf ist umgehend reagiert und das Kind in eine Pflegefamilie gegeben worden.

§ 171 Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht Wer seine Fürsorge- oder Erziehungspflicht gegenüber einer Person unter sechzehn Jahren gröblich verletzt und dadurch den Schutzbefohlenen in die Gefahr bringt, in seiner körperlichen oder psychischen Entwicklung erheblich geschädigt zu werden, einen kriminellen Lebenswandel zu führen oder der Prostitution nachzugehen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Hamburg, 04.02.2013

Oberstaatsanwältin Nana Frombach

Tel.: 040/428 43 21 08

Fax: 040/428 43 18 63 e-mail: Nana.Frombach@sta.justiz.hamburg.de

Rückfragen bitte an:

Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon: 040-42843-2108
http://fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/justiz/staatsanwaltschaften/staat
sanwaltschaft/start.html

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Staatsanwaltschaft Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung