Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 010215-1.StAHH Mitteilung Nr. 08/2001

    Hamburg (ots) -

      Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf
# Az.d.StA

      Montag, den 19.02.2001, 12.00 Uhr # AG Abt. 204 # 122
Johannes-Brahms-Platz 1 # Ha. (33) # Versuchte gefährliche
Körperverletzung, Körperverletzung # 1804 Js 1721/00, 3201 Js
928/99 (2107)

      Ha. ist angeklagt, am 12.12.1999 den Zeugen P., der gerade
die Schranke zur Feuerwehrzufahrt verschlossen hatte, mit den
Worten: „Mach die Schranke auf, Du Sack angepöbelt, P. zu
Boden gestoßen und auf den am Boden liegenden Zeugen mehrfach
eingetreten zu haben. Des weiteren wird Ha. vorgeworfen, am
17.01.2000 auf der BAB A 7 als Fahrer eines Lkw aus Verärgerung
über eine vorausgehende Verkehrssituation aus seinem Lkw
gesprungen zu sein und durch das geöffnete Fenster des Pkws des
Zeugen Ho. mit einem 1 kg schweren Hammer auf diesen
eingeschlagen, ihn aber nicht getroffen zu haben. Ha. soll erst
von dem Zeugen abgelassen haben, als dieser ihn darauf
aufmerksam machte, daß sich ein Kleinkind im Wagen befände.

      Montag, den 19.02.2001, 13.30 Uhr # AG Abt. 218 # 465
Johannes-Brahms-Platz 1 # K. (43) # Gefährdung des
Schiffsverkehrs # 7402 Js 48/00

      K. soll am 17.07.2001 als Fahrzeugführer des
Fahrgastschiffes MFS „Saselbek« den Streckenabschnitt
„Langen Zug» in Fahrtrichtung Osterbekkanal mit überhöhter
Geschwindigkeit befahren haben, so daß die Heckwelle ein hinter
dem Schiff befindliches Kanu mit sechs Insassen zum Kentern
brachte und ein Sachschaden von 659,59 DM durch ins Wasser
gefallene Sachen entstand, obwohl er vorher gesehen hatte, daß
sich Segler und Kanus im „Langen Zug befanden.

      Dienstag, den 20.02.2001, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 21 # 237 # B. (32) # Mord pp. # 3002 Js 314/00

      B. wird u. a. beschuldigt, am 31.08.2000 in den
Nachmittagsstunden mit einer Pistole unbekannter Herkunft,
Kaliber 9 mm Luger, zwei Magazinen und vier Handschellen
bewaffnet in die Wohnung seiner ehemaligen Freundin D. und ihrer
drei Töchter M., Do. und N. im Schwentnerring 32 b - Erdgeschoß
- eingedrungen zu sein und auf ihre Rückkehr gewartet zu haben.
Nach ihrem Eintreffen gegen 17.00 Uhr fesselte er die Mutter und
die Töchter an ein Bügelbrett, um sie aus Rache dafür, daß D.
die Beziehung zu ihm beendet hatte, zu töten, und gab sodann in
Tötungsabsicht 19 gezielte Schüsse auf die Opfer ab.
      D., die 15-jährige M. und die 14-jährige Do. wurden jeweils
mehrfach an Kopf, am Herzen und an anderen lebenswichtigen
Organen getroffen. Die drei Opfer verstarben noch am Tatort in
Folge der Schußverletzungen. Die 11-jährige N. konnte sich aus
den Handschellen winden und fliehen.

      Dienstag, den 20.02.2001, 13.00 Uhr # AG Abt. 144 # 142 #
R. (51) # Betrug # 7200 Js 252/99

      R. wird vorgeworfen, sich in 425 Fällen von 65 Kassenärzten
jeweils Verschreibungen über verschiedene Medikamente (z. B.
Rivotril, Fluninoc, L-Polamidon) im Gesamtwert von 27.339,62 DM
unter der wahrheitswidrigen Angabe erschlichen zu haben, daß er
die Medikamente aufgrund diverser Erkrankungen benötigte. Die
Verordnungen wurden von R. anschließend bei 32 Apotheken
vorgelegt.

      Mittwoch, den 21.02.2001, 09.15 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 4 # 378 # F. (38), J. (20), G. (21) # Erpresserischer
Menschenraub pp. # 7205 Js 73/00

      Den Angeklagten F. und J. wird zur Last gelegt, am
09.08.2000 die Zeugin W. auf einem Parkplatz am Flughafen
überfallen, in einen Pkw gezerrt, ihre Augen und den Mund mit
Klebeband verschlossen und in den Öjendorfer Park entführt zu
haben. Dort sollen sie der Zeugin die EC-Karte und die Euro-Card
entwendet und sie unter Einsatz eines Elektroschockgerätes zur
Preisgabe der PIN-Nummer gezwungen haben. Danach brachten die
Beschuldigten ihr Opfer in die Wohnung Alter Steinweg 13, die
der Beschuldigte G. in Kenntnis der Entführung als Versteck zur
Verfügung gestellt hatte. Die Zeugin wurde bis zum 12.08.2000 in
der Wohnung festgehalten. Die Täter hoben von dem Konto der W.
insgesamt 10.050,-- DM ab.
      Des weiteren soll der Angeklagte F. gemeinsam mit dem
anderweitig verfolgten S. am 22.08.2000 die Zeugin H. in
Wandsbek am Parkplatz „Am alten Posthaus in einen Pkw
gezerrt, gefesselt, ihr Augen und Mund verklebt, sie
anschließend in ein Waldstück in der Nähe Autobahnkreuz Ost
verbracht und dort in einer Erdhöhle bis zum 23.08.2000 ca.
19.15 Uhr festgehalten haben. Die Zeugin - bis auf BH und Slip
entkleidet - wurde vom Angeklagten J. u. a. unter Drohung mit
einem Messer zur Herausgabe der EC-Karte und PIN-Nummer
gezwungen. Anschließend soll F. mit einem weiteren Täter aus der
Wohnung der Zeugin verschiedene Wertsachen entwendet haben.

      Mittwoch, den 21.02.2001, 09.00, m. Forts. Uhr # LG Gr.
Strafk. 28 # 388 # B. (25), M’B. (23) # Schwerer
räuberischer Diebstahl pp. # 3001 Js 379/00, 3001 Js 424/00

      B. soll am 11. Juni 2000 vor einem Lokal am Hamburger Berg
den Geschädigten R. durch ein Gespräch abgelenkt und so dem
M’B. ermöglicht haben, dem R. mittels einer scheinbar
„freundschaftlichen Umarmung die Geldbörse aus der
Gesäßtasche zu ziehen. R., der den Diebstahl bemerkt hatte und
die flüchtenden Täter in einem Hauseingang stellen konnte, wurde
von diesen geschlagen und erlitt durch einen wuchtigen Schlag
mit einem Bierglas, das hierbei zerbrach, zwei stark blutende
Gesichtsverletzungen.

      Donnerstag, den 22.02.2001, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 21 # 237 # G. (31) # Versuchter Mord # 3102 Js 170/00

      G. wird vorgeworfen, am 02.10.2000 in einer Wohnung am
Anklamer Ring nach einem verbalen Streit mit dem Geschädigten M.
- wegen der Beziehung des Geschädigten zur früheren
Lebensgefährtin des Beschuldigten - unvermittelt aus einer
Entfernung von ca. 1,5 m einen gezielten Schuß auf dessen
Oberkörper abgegeben zu haben. G., der davon ausging, daß M.
tödlich getroffen wurde, soll geäußert haben: „Du faßt
meine Frau und mein Kind nicht mehr an.

      Donnerstag, den 22.02.2001, 11.00 Uhr # AG Abt. 137 # 201 b
# F. (28) # Gefährliche Körperverletzung, Bedrohung # 2101 Js
624/00

      F. wird beschuldigt, seiner Ehefrau mehrfach in das Gesicht
geschlagen und sie derart heftig gewürgt sowie dabei mit den
Worten „Ich töte Dich, ich mach Dich fertig bedroht zu
haben, daß die Zeugin schließlich Blut spuckte.

      Freitag, den 23.02.2001, 09.30 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 22 # 345 # O. (31) # Mord # 3301 Js 480/00

      O. ist angeklagt, am 31.August 2000 unter Alkoholeinfluß
(BAK: ca. 1,4 o/oo) in der gemeinsamen Wohnung in der
Kandinskyallee seine Lebensgefährtin, die sich von ihm trennen
wollte, nach vorangegangenem Streit plötzlich mit Brennspiritus
übergossen und angezündet zu haben. Die Geschädigte verstarb
innerhalb weniger Minuten qualvoll an schweren Verbrennungen.

      Freitag, den 23.02.2001, 13.00 Uhr # AG Abt. 231 # 208
Johannes-Brahms-Platz 1 # M. (57) # Versuchte Sachbeschädigung #
7400 Js 1129/98

      M. wird vorgeworfen, in der Absicht, seinen Nachbarn K. aus
Verärgerung über Grenzstreitigkeiten zu schädigen, in
unregelmäßigen Abständen Rattengift in dessen Fischteich - in
dem sich wertvolle japanische Koikarpfen befanden - geworfen zu
haben.


      Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der
Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall
nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: