Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 000602-2.StAHH Mitteilung Nr. 23/2000

    Hamburg (ots) -


      Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf
# Az.d.StA

      Montag, den 05.06.2000, 10.40 Uhr # AG HH-Wandsbek Abt. 727
a # 305 Schädlerstr. 28 # Sch.-G. (31) # Nötigung # 3501 Js
198/99 (2310 Js)

      Dem Angeklagten wird vorgeworfen, am 8.2.1999 den Schüler
W., der gemeinsam mit anderen Jugendlichen Schneebälle gegen
Fensterscheiben geworfen hatte, mit einer Gaspistole in der Hand
verfolgt, ihn zu Boden geworfen und ihm die Pistole in den
Nacken gedrückt sowie erklärt zu haben, er sei Polizist und die
Schüler sollten sich ausweisen. Anschließend soll er die als
Ausweis vorgezeigte Fahrkarte des W. einbehalten und den
Schülern mit Schlägen gedroht haben.

      Montag, den 05.06.2000, 13.45 Uhr # AG HH-Wandsbek Abt. 726
a # 405 Schädlerstraße 28 # K. (37) # Bedrohung, versuchte
Körperverletzung # 3300 Js 638/99

      K. soll bei einem Spaziergang im Gebiet Höltigbaum
gegenüber dem Zeugen H., der K. gebeten hatte, seine drei frei
laufenden Hunde anzuleinen, zunächst geäußert haben: «Du hast
mir überhaupt nichts zu sagen! Ich lege Dich um!» und
anschließend versucht haben, auf den Zeugen einzuschlagen. H.,
von Beruf Polizeibeamter, konnte den Angriff abwehren.

      Dienstag, den 06.06.2000, 9.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 1 # 309 # O. (34) # Mord, sexueller Mißbrauch
widerstandsunfähiger Personen # 3401 Js 447/99 (3301 Js)

      O. ist u. a. angeklagt, auf Mallorca am 22.5.1999 die
spanische Staatsangehörige F., die sich infolge starker
Alkoholisierung nicht wehren konnte, sexuell mißbraucht und
anschließend zu Tode stranguliert zu haben.

      Dienstag, den 06.06.2000, 13.00 Uhr # AG Abt. 141 a II #
176 # K. (30), T. (30) # Raub, gefährliche Körperverletzung #
3202 Js 57/00

      Den Angeklagten wird zur Last gelegt, am 4.4.2000 gegen
12.45 Uhr den Zeugen G. am Steintorplatz überfallen und ihm die
Geldbörse mit 440,- DM entwendet zu haben. Als G. den
Beschuldigten hinterherlief und um Rückgabe wenigstens seiner
Ausweispapiere bat, soll R. seinen Rottweiler auf den
Geschädigten gehetzt haben. G. erlitt Bißverletzungen am
Unterarm sowie im Brustbereich.

      Mittwoch, den 07.06.2000, 9.30 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 28 # 388 # R. (54) # Volksverhetzung pp. # 7101 Js
926/97

      R. wird vorgeworfen, am 24.10.1996 in einer
Berufungsverhandlung vor dem Landgericht Hamburg als Verteidiger
seines wegen Volksverhetzung angeklagten Mandanten die
Vernehmung eines Diplom-Chemikers als Sachverständigen zum
Beweis dafür beantragt zu haben, daß es unzutreffend sei, «daß
die nach dem Krieg den Besuchern von der Leitung des
Auschwitz-Museums ... als Gaskammern gezeigten oder dem lesenden
oder fernsehenden Publikum beschriebenen Bauwerke oder deren
Trümmer oder Reste ... von den Deutschen im 2. Weltkrieg zur
millionenfachen fabrikmäßigen Tötung von Menschen jüdischen
Glaubens durch Giftgas (Zyklon B) benutzt wurden», wobei in der
Begründung des Antrages u.a. von einer «angeblichen
Massenvernichtung» und einer «angeblichen Vergasung» gesprochen
wird. Des weiteren hat R. durch den gleichen Sachverständigen
unter Beweis gestellt, daß Vergasungen von Menschen in Auschwitz
«nicht stattgefunden» hätten.

      Mittwoch, den 07.06.2000, 11.30 Uhr # AG Abt. 215 # 106,
Joh.-Brahms-Platz 1 # T. (45) # Raub, fahrl. gefährlicher
Eingriff in den Bahnverkehr # 1105 Js 1522/99 (2450)

      T. wird beschuldigt, mit seinem Sattelzug, auf dessen
Tieflader er einen 3,37 m hohen Bagger transportierte, die
Eisenbahnunterführung des S-Bahnhofs Eidelstedt, deren
Durchfahrthöhe durch Schilder auf 4 m begrenzt war, durchfahren
zu haben, wobei er mit der Abdeckung des Führerhauses des
Baggers hängenblieb und einen Brückenschaden von ca. 11.000,- DM
sowie einen Baggerschaden von ca. 19.000,- DM verursachte.

      Donnerstag, den 08.06.2000, 9.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 21 # 237 # Sch. (41) # versuchter Totschlag # 3502 Js
768/99 (3305 Js)

      Sch. wird zur Last gelegt, am 8.12.1999 im Zustand der
Schuldunfähigkeit den Zeugen F. in dessen Wohnung im Lüdersring
angegriffen und mit einem sogenannten Fleischermesser mit einer
Klingenlänge von 20 cm insgesamt 9 Messerstiche - u. a. in den
Hals- und Brustbereich - versetzt zu haben. F. befand sich
aufgrund des starken Blutverlustes in Lebensgefahr.

      Donnerstag, den 08.06.2000, 9.30 Uhr # AG Abt. 136 # 288 #
C. (31) # gefährliche Körperverletzung # 7101 Js 17/00

      C. ist u. a. angeklagt, am 29.2.2000 gegen 11.30 Uhr vor
dem Polizeipräsidium, wo er von der Polizei als Zeuge wegen
einer am 27.2.2000 erfolgten Schießerei mit zwei Toten vor der
Discothek «Check Inn» vernommen werden sollte, dem Geschädigten
K. gezielt in das linke Bein geschossen zu haben. K. erlitt
einen Wadendurchschuß.

      Freitag, 09.06.2000, 9.30 Uhr # LG Gr. Strafk. 18 # 812,
Kapstadtring 1 # R.(59), H. (48) # Betrug, Untreue, Bestechung,
Bestechlichkeit # 204 Js 34/96

      Den Angeklagten - H. als Instandhaltungsingenieur bei der
Hamburger Stadtentwässerung, R. als selbständiger
Diplomingenieur - wird vorgeworfen, im Rahmen der Vergabe von
Aufträgen die Hansestadt Hamburg aufgrund überhöhter Auftrags-
und Rechnungssummen um insgesamt über 500.000,- DM geschädigt zu
haben. H. soll mit R. eine Beteiligung an den von R. erzielten
«Überschüssen» vereinbart haben. H. wird darüber hinaus
vorgeworfen, im Rahmen eines Betreuungsverhältnisses -
betreffend seine 90-jährigen Tante - ca. 145.000,- DM veruntreut
zu haben.

      Freitag, den 09.06.2000, 9.00 Uhr # AG Abt. 148 # 279 # W.
(33), A. (24) # Freiheitsberaubung, Körperverletzung, Beihilfe
zur Freiheitsberaubung # 3603 Js 712/98 (3403 Js)

      W. ist angeklagt, die Geschädigte K. drei Tage lang durch
Schläge, unter Einsatz einer Pistole und mit der Drohung, ihr
Kind zu entführen, am Verlassen seiner Wohnung gehindert zu
haben. A. soll an einem Abend in Abwesenheit des W. auf die
Geschädigte «aufgepaßt» haben.


      Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der
Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall
nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: