Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Einbrecher-Trio in Ratingen: Polizei fahndete mit Hubschrauber und bittet um Zeugenhinweise - Ratingen - 1905120

Mettmann (ots) - Am Montag (20. Mai 2019) sind zwei Frauen und ein Mann in ein Einfamilienhaus an der ...

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

POL-HH: 190516-4. Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbildern nach Raub in Hamburg-Eppendorf (siehe auch Pressemitteilung 190307-4.)

Hamburg (ots) - Tatzeit: 06.03.2019, 21:50 Uhr Tatort: Hamburg-Eppendorf, Hegestraße Nach einem Raub ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Bochum

25.04.2019 – 09:10

Polizei Bochum

POL-BO: Bochum/Herne/Witten
Vom SEK geweckt! - Ein "Post" mit echt aussehenden Waffen kann zu einem Problem werden

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / Vom SEK geweckt! - Ein "Post" mit echt aussehenden  Waffen kann zu einem Problem werden
  • Bild-Infos
  • Download

Bochum (ots)

Aus aktuellem Anlass weist das Polizeipräsidium Bochum erneut auf die möglichen Konsequenzen bei der Selbstdarstellung in der Öffentlichkeit im Zusammenhang mit dem leichtfertigen Umgang von echt aussehenden Waffenattrappen hin.

Der Staatsschutz des Bochumer Polizeipräsidiums war auf einen jungen Mann (21) aufmerksam geworden, der sich mit einem Gewehr sowie einer Machete in den sozialen Netzwerken präsentiert hatte (siehe Foto).

Darüber hinaus verbreitete der Wattenscheider über "WhatsApp" ein brutales Hinrichtungsvideo.

Kriminalpolizeiliche Ermittlungen in Sachen "Illegaler Waffenbesitz" sowie des Verdachts der Gewaltdarstellung nahmen ihren Lauf und führten Anfang April zu dem Einsatz eines Spezialeinsatzkommandos.

Frühmorgens beendeten die Beamten abrupt den Schlaf des 21-Jährigen. Mit den Worten "Das waren doch keine echten Waffen", gab der junge Mann zu verstehen, dass es sich bei dem Gewehr um eine originalgetreue Attrappe handeln soll, die er sich nur für den "Post" ausgeliehen habe.

Auf die Machete sowie zwei Handys und weitere Speichermedien muss der Wattenscheider in der nächsten Zeit verzichten, da die sichergestellten elektronischen Gegenstände intensiv ausgewertet werden.

Unser Fazit: Auch in den großen Weiten des Internets gilt: "Erst nachdenken, dann "posten"!

Rückfragen bitte an:

Polizei Bochum
Pressestelle
Volker Schütte
Telefon: 0234-909 1021
E-Mail: pressestelle.bochum@polizei.nrw.de
https://www.polizei.nrw.de/bochum/

Original-Content von: Polizei Bochum, übermittelt durch news aktuell