Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDKL: A6/Kaiserslautern, Eigenwillig beleuchteter Sattelzug

Kaiserslautern (ots) - Beamte der Autobahnpolizei Kaiserslautern kontrollierten am Montagmorgen auf der A6 ...

POL-DO: Polizei fahndet mit Foto nach einem mutmaßlichen Einbrecher

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0083 Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und der Polizei ...

POL-OG: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg - Oberkirch - Mutmaßliche Amphetaminküche ausgehoben

Oberkirch (ots) - Beamten der Kripo Offenburg ist ein Schlag gegen einen mutmaßlichen Dealer geglückt. Der ...

29.12.2014 – 14:31

Polizei Bochum

POL-BO: Wittener (30) verletzt sich in der Gewahrsamszelle

Witten (ots)

Am Abend des gestrigen 28. Dezember randalierte ein erheblich alkoholisierter, polizeibekannter Wittener (30) in einer Kneipe in der Wittener Innenstadt. Dem vom Wirt ausgesprochenen Hausverbot musste durch die herbeigerufenen Polizisten der Wache Witten in Form eines Platzverweises Nachdruck verliehen werden. Nach dem Einsatz erschien der 30-Jährige nun auf der Wache Witten und führte dort Klage, dass er in der Wirtschaft Hausverbot erhalten habe. Kurz nachdem der Mann die Wache verlassen hatte, meldeten sich Nachbarn aus dem Wohnhaus des Witteners. Der Mann randalierte nun im Hausflur. Die Polizisten fuhren erneut raus und nahmen den Störenfried um 23:30 Uhr zur Verhinderung weiterer Straftaten vorläufig in Gewahrsam. Auf der Wache beleidigte und bedrohte der Wittener die Beamten, ließ sich jedoch widerstandslos in seine Zelle führen. Kurze Zeit später hörten die Polizisten polternde Geräusche. Als sie die Zellentür öffneten, hatte der 30-Jährige mit bloßen Fäusten gegen die Wände geschlagen und sich dabei verletzt. Ein herbeigerufener Arzt übernahm die Erstversorgung. Ein Rettungswagen brachte den Mann anschließend zur weiteren Behandlung in ein nahegelgenes Krankenhaus. Von hier erfolgte die Einweisung in eine psychiatrische Klinik.

Rückfragen bitte an:
Polizei Bochum/Pressestelle
Guido Meng
Telefon: 0234 909 1021
E-Mail: pressestelle.bochum@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Bochum, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Bochum
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Bochum