Polizei Bochum

POL-BO: Polizisten retten kleinen Hund - Tier bei schwüler Hitze im Auto eingesperrt

Bochum (ots) - Durch lautes, markerschütterndes Gejaule machte am Samstagabend, 05. Juli, gegen 21.40 Uhr, ein kleiner Hund in Bochum auf sich aufmerksam. Das Tier befand sich in einem verschlossenen Pkw, der an der Königsallee abgestellt worden war. Von dem/der Hundehalter/in keine Spur. Zeugen hatten das leidende Tier bemerkt und die Polizei alarmiert. Der kleine Hund befand sich in einer Transportbox auf der Rückbank und jaulte ununterbrochen. Vorübergehende Passanten gaben an, dass sie das Tier schon gegen 17 Uhr aus dem Auto gehört hätten. Kontaktaufnahmen mit der Halterin des Pkw kamen trotz größter Anstrengungen nicht zustande, auch Lautsprecherdurchsagen verliefen erfolglos. Um den Hund nicht noch länger seinem Leid zu überlassen, orderten die Polizisten schlussendlich gegen 22.20 Uhr, ein Abschleppunternehmen an. Diesem gelang es, die Tür des Autos zu öffnen und den Hund aus seiner Box zu holen. Dabei hechelte der kleine Vierbeiner stark und war augenscheinlich geschwächt - bei der schwülen Hitze nicht verwunderlich. Mit frischem Wasser und einer Portion Streicheleinheiten versorgt, ging es für den Hund anschließend von der Wache an der Universitätsstraße, in die helfenden Hände und Obhut des hinzugerufenen Tierschutzes. Gegen den/die Hundehalter/in wird nunmehr wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt.

Rückfragen bitte an:

Polizei Bochum
Pressestelle
Kristina Räß
Tel: 0234/909-1024

Original-Content von: Polizei Bochum, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Bochum

Das könnte Sie auch interessieren: