Das könnte Sie auch interessieren:

FW-EN: Feuerwehr rettet Hund aus Brandwohnung

Hattingen (ots) - Am gestrigen Montagabend wurde ein Wohnungsbrand in der Kohlenstraße gemeldet. In der ersten ...

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

POL-ME: An Bushaltestelle: Jugendliche verprügeln 20-jährigen Monheimer - Monheim - 1905085

Mettmann (ots) - Am Mittwoch (15. Mai 2019) hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Münster

25.12.2017 – 15:35

Polizei Münster

POL-MS: Obduktion durchgeführt - 71 jähriger in Beelen starb durch stumpfer Gewalt

Beelen / Münster (ots)

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Münster, der Kreispolizeibehörde Warendorf und des Polizeipräsidiums Münster

Nachtrag zur ots Meldung vom 24. 12. 2017 "71 jähriger in seiner Wohnung tot aufgefunden - Mordkommission ermittelt"

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erfolgte am heutigen Vormittag (25.12.) die Obduktion des verstorbenen Beeleners im Institut für Rechtsmedizin der Universitätsklinik Münster. "Die Rechtsmediziner haben festgestellt, dass die Einwirkung stumpfer Gewalt, wie sie bei Schlägen gegen den Kopf entsteht, den Tod des 71 jährigen Mannes verursacht haben", erläuterte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt das Ergebnis heute in Münster.

Angehörige hatten den Beelener am Vormittag des Heiligabends tot in seiner Wohnung an der Letter Straße gefunden. "Nach bisherigen Ermittlungen wurde der Rentner am Freitag, 22.12.2017, letztmalig lebend gesehen", äußerte der Oberstaatsanwalt weiter. "Die Mordkommission geht deshalb jedem Hinweis nach, der sich auf Auffälligkeiten im Umfeld des Verstorbenen in der Zeit von Freitag bis Heiligabend bezieht."

"Die Spurensuche und -sicherung in Beelen ist noch nicht abgeschlossen und läuft trotz der Feiertage weiter auf Hochtouren", erklärte Martin Botzenhardt. "Den Ermittlern und Kriminaltechnikern kann ich für dieses uneigennützige Engagement an Weihnachten nur dankbar sein."

Hinweise bitte an die Polizei Münster, Telefon 0251 275-0.

Presseanfragen beantwortet für die Staatsanwaltschaft Münster Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt unter der Telefonnummer 0172 2913810

Kontakt für Medienvertreter:

Polizei Münster
Roland Vorholt
Telefon: 0251-275-1010
E-Mail: pressestelle.muenster@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/muenster

Original-Content von: Polizei Münster, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Münster
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung