Das könnte Sie auch interessieren:

POL-BO: Fahranfänger (18) kommt von Straße ab und kollidiert mit Hauswand - Zeugen gesucht!

Herne / Castrop-Rauxel (ots) - Am späten Dienstagabend (15. Januar) ist es in Herne-Börnig zu einem ...

POL-LB: Öffentlichkeitsfahndung nach 51 Jahre alter Vermisster aus Ludwigsburg

Ludwigsburg (ots) - Ludwigsburg / Stuttgart: 51-Jährige aus Ludwigsburg vermisst Seit 12. Januar wird die ...

POL-GT: Wohnwagendiebstahl im November - Wer kennt diesen Mann?

Gütersloh (ots) - Verl (FK) - Ende November (25.11./26.11.) wurden in Verl zwei Wohnwagen gestohlen. ...

07.10.2015 – 12:35

Polizei Münster

POL-MS: Polizei warnt vor aktueller Betrugsmasche

Münster (ots)

Betrüger nutzen die Masche "Spoofing", um von ahnungslosen Opfern Geld oder Daten zu ergaunern. Dazu rufen die Täter mit einer gefälschten, nicht real existierenden Rufnummer, an. Durch die Anzeige der Rufnummer wird Vertrauern und Seriosität erzeugt. Die Angerufenen sollen dazu zu überredet werden, Geld zu spenden und dieses auf ein benanntes Konto zu überweisen. Oder es werden Telefonnummern von Banken oder Behörden "kopiert" und persönliche Daten erfragt. Eine weitere Masche sind Gewinnversprechen, die mit einer teuren Rückrufnummer verbunden sind.

In den letzten Wochen erhielt die Polizei Münster vermehrt Hinweise auf eine Rufnummer mit der Vorwahl "030" für Berlin. Die Anrufer geben sich als Mitarbeiter der Hilfsorganisation "Kinder in Not" aus und ist den Angerufenen in der Regel kaum bekannt. Dieses Aufrufes "Kinder in Not" kann man sich nur schwer entziehen. Ein Rückruf läuft ins Leere, die Nummer ist nicht vergeben. Bereits 2011 verhandelte u.a. das Landgericht Lüneburg ein Verfahren gegen den Vorsitzenden des Vereins "Kinder in Not" wegen gewerbsmäßiger Untreue.

Die Polizei rät bei solchen telefonischen Spendenaufrufen keine persönlichen Daten preiszugeben oder Geld zu spenden. Beenden Sie das Gespräch konsequent, lassen Sie sich auf keine Diskussion ein und zu Nichts drängen. Wer Gutes tun will und Geld spenden möchte, kann sich auf vielfältige Art in Ruhe informieren und selbst entscheiden. In Verdachtsfällen informieren sie die Polizei.

Rückfragen bitte an:

Polizei Münster
Andreas Bode
Telefon: 0251-275-1010
E-Mail: pressestelle.muenster@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/

Original-Content von: Polizei Münster, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Münster
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Münster