Das könnte Sie auch interessieren:

POL-NE: Mehrere Einbrüche am vergangenen Wochenende im Rhein-Kreis Neuss

Neuss, Grevenbroich (ots) - Am Freitag (08.03.), zwischen 17:40 Uhr und 19:50 Uhr, hebelten Unbekannte ein ...

POL-PDLD: Wörth - unsinniger Trend bringt Bußgeld

Wörth (ots) - Wörth; In der letzten Zeit werden bei Verkehrskontrollen vermehrt Fahrzeuge von überwiegend ...

POL-MA: Schriesheim/Heiligkreuzsteinach: Mittlerweile vier tote Hunde gefunden; erste Untersuchungsergebnisse liegen vor; Zeugen dringend gesucht

Schriesheim/Heiligkreuzsteinach (ots) - Seit Dienstag, den 19. März wurden entlang der Kreisstraße K4122, ...

01.03.2014 – 18:09

Polizei Münster

POL-MS: Derby an der Hammer Straße: Unverbesserliche fallen durch Pyrotechnik auf - Polizei musste mehrfach einschreiten

48147 Münster (ots)

"Wenige gewalttätige Unverbesserliche sind durch Böllerwürfe und Rauchtöpfe aufgefallen, konnten aber die tolle Stimmung beim Derby nicht nachhaltig stören", erklärte heute (1.3.) Polizeidirektor Martin Mönnighoff. Der Einsatzleiter dankt den friedlichen Fans, die ihren Unmut über die schwarzen Rauchtöpfe zu Spielbeginn mit Pfiffen quittierten. "Durch ihre Reaktion haben viele Fußballfans im Stadion den Pyro-Jüngern gezeigt, dass sie klar im Abseits stehen."

Bereits vor Spielbeginn hatten aggressive Anhänger beider Vereine auf dem Weg zum Stadion Böller geworfen und Bengalos entzündet. An der Hammer Straße randalierte eine Gruppe von Preußenfans in einer Gaststätte, zahlreiche Gläser und eine Scheibe gingen zu Bruch. Mehrere Anhänger des VfL Osnabrück zerstörten während des Spiels einen Zaun, der Gästeblock und Spielfeld trennt. Polizei und Ordnungsdienst verhinderten einen Platzsturm auf beiden Seiten.

Die Polizei nahm 10 Personen aus beiden Lagern in Gewahrsam, die sich wegen Körperverletzung, Widerstand, Sachbeschädigung und Verstößen gegen das Vermummungsverbot zu verantworten haben. Ingesamt mussten die Beamten 36 Strafverfahren unter anderem wegen Landfriedensbruch und Verstößen gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz und das Betäubungsmittelgesetz einleiten.

"Das Fahnenverbot und die starke Präsenz der Sicherheitskräfte haben die gewaltsuchenden Fußballrowdys klar in die Schranken verwiesen", erläuterte Mönnighoff nach Spielende. "Derbys sind spannend, sehr unterhaltsam und manchmal auch hitzig. Das Fußballspiel findet immer noch auf dem Rasen statt, auch wenn einige der sogenannten Fans eher die Auseinandersetzung mit dem gegnerischen Lager jenseits des Spielbetriebs suchen."

Rückfragen bitte an:

Polizei Münster
Roland Vorholt
Telefon: 0251-275-1010
E-Mail: pressestelle.muenster@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Münster, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Münster
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung