Hochschule für Polizei Baden-Württemberg

POL-HfPolBW: Kriminaldirektor Willi Larl an der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg in den Ruhestand verabschiedet.

Von links Präsident Martin Schatz, Kriminaldirektor Willi Larl und Leitender Kriminaldirektor Jochen Schröder, Dekan der Fakultät Kriminalwissenschaften.
Von links Präsident Martin Schatz, Kriminaldirektor Willi Larl und Leitender Kriminaldirektor Jochen Schröder, Dekan der Fakultät Kriminalwissenschaften.

Villingen-Schwenningen/Ötigheim - Landkreis Raststatt (ots) - Nach einer Dienstzeit von mehr als 43 Jahren tritt Kriminaldirektor Willi Larl mit Ablauf des Monats November 2018 in den Ruhestand ein.

Für den gebürtigen Mittelbadener Willi Larl begann die Polizeilaufbahn mit der Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei. Nach der Ausbildung war er bis 1981 im Streifen- und Verkehrsdienst tätig, ehe er zur Kriminalpolizei wechselte und die Ausbildung zum Wirtschaftskriminalisten mit Tätigkeitsschwerpunkt Insolvenzdelikte absolvierte.

Bereits vor und nach dem Studium für den gehobenen Polizeivollzugsdienst an der damaligen Fachhochschule für Polizei Villingen-Schwenningen, leistete Willi Larl kriminaltechnische Tatortarbeit im Bereitschaftsdienst. Die Spezialität der Kriminaltechnik lag ihm sehr am Herzen, auch später in seiner Laufbahn als Dozent an der Fachhochschule. Vor der Lehrtätigkeit war er beim Bundesverwaltungsamt - Außenstelle Berlin - zur Aufklärung des Vermögens des ehemaligen Ministeriums der Staatssicherheit der DDR tätig und hatte die Leitung des Bereichs Kriminalpolizeiliche Datenverarbeitung bei der ehemaligen Landespolizeidirektion Karlsruhe inne. Nach seinem Studium für den höheren Polizeivollzugsdienst im Jahr 2000 an der damaligen Polizei-Führungsakademie in Münster/Hiltrup, der heutigen Deutschen Hochschule der Polizei, wurde er an die Fachhochschule für Polizei Villingen-Schwenningen als Dozent für Kriminaltechnik berufen. 2009 übernahm er die Leitung der Fachgruppe Kriminaltechnik und er spezialisierte sich in den Bereichen Verkehrsunfallrekonstruktion anhand digitaler Daten in Personenkraftwagen und Darstellung von Tatorten in virtuellen Räumen. Des Weiteren war er mit diversen Fachpublikationen und über 12 Jahre lang im Senat der Hochschule aktiv.

Im Jahr 2015 konnte Kriminaldirektor Willi Larl auf sein 40-jähriges Dienstjubiläum zurückblicken. Im zurückliegenden September zeichnete er zum letzten Mal verantwortlich für das seit 27 Jahren an der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg in Villingen-Schwenningen stattfindende internationale Kriminaltechnikseminar, bei dem sich rund 150 Kriminaltechniker aus nahezu allen Bundesländern und dem benachbarten europäischen Ausland vier Tage treffen, um sich auszutauschen und zu lernen. In den 18 Jahren an der Hochschule hat Willi Larl das Seminar verantwortlich mitgestaltet und maßgeblich zu dem Renommee verholfen, welches es heute über die Landes- und Bundesgrenze hinaus bis ins Ausland genießt.

"43 Jahre im Polizeidienst und besonders die letzten 18 Jahre an dieser Hochschule möchte ich nicht missen. Jedoch hat alles hat seine Zeit. Es gibt eine Zeit des Berufslebens und eine Zeit danach. So gerne ich Polizeibeamter und Dozent gewesen bin, so gerne gehe ich jetzt in den Ruhestand und freue mich auf den neuen Lebensabschnitt", so Kriminaldirektor Willi Larl im Rahmen seiner Verabschiedung aus dem aktiven Dienst, die Martin Schatz, Präsident der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg im Rahmen einer kleinen Feierstunde vornahm.

Rückfragen bitte an:

Reiner Herrmann
Hochschule für Polizei Baden-Württemberg
Telefon: 07720 309-2301
E-Mail: villingen-schwenningen.hfpol.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Hochschule für Polizei Baden-Württemberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Hochschule für Polizei Baden-Württemberg

Das könnte Sie auch interessieren: