Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

POL-PPKO: Versuchtes Tötungsdelikt in Vallendar -Polizei sucht Zeugen

Koblenz / Vallendar (ots) - Am Donnerstag, den 07. Februar gegen 19:30 Uhr kam es in Vallendar zu einem ...

13.07.2015 – 14:43

Polizeipräsidium Ulm

POL-UL: (Ul) Dornstadt, BAB8 - Gestörte Truckerromantik

Ulm (ots)

Endlich ist es so weit, einen schönen Parkplatz gefunden und nun wegen des Ferienreise- und Sonntagsfahrverbots zwei Tage Ruhezeit, wird sich der russische Sattelzuglenker Freitagnacht gedacht haben. Bei dem schönen Wetter kann man schon mal zwei Tage auf einem Autobahnparkplatz relaxen und großzügig die Zeit für sich planen. Für den Sonntagmorgen ist große Toilette mit Haare waschen eingeplant, Wasser ist im mitgeführten Kanister ausreichend vorhanden, leider in der Nacht doch deutlich abgekühlt. Am Standort des Sattelzuges wird es schön schattig sein, bis die Sonne über den Bergrücken wandert. So stellt der Sattelzuglenker seinen Wasserkanister in gut 15m Entfernung vom Fahrzeug entfernt in den sonnigen Bereich, um das Wasser im Kanister mit Sonnenenergie aufzuheizen. Dabei hat er nicht mit den zwei Servicearbeitern der Autobahnmeisterei gerechnet, die am Sonntag, kurz vor 10 Uhr, auf den Parkplatz einfuhren. Diese stellten den herrenlosen und schon etwas lädierten Kanister im Vorbeifahren fest, hielten an, prüften den Inhalt, lassen das Wasser im Grün auslaufen und werfen den Kanister zu dem anderen Müll auf die kleine Ladefläche ihres Fahrzeuges. Der russische Sattelzuglenker traute indes seinen Augen nicht, sah er seine schöne Tagesplanung zerstört, nichts wird es mehr mit warmem Wasser und Haare waschen, und ging sofort lautstark die Mitarbeiter der Autobahnmeisterei an. Leider sprach er nur russisch und sein Verhalten wurde von den Männern in oranger Warnkleidung zunächst überhaupt nicht verstanden, sie fühlen sich massiv bedroht und verständigen die Polizei. Bei deren Eintreffen war die Situation zum Teil schon bereinigt, der Kanister mit Wasser aus dem WC befüllt und wieder in die Sonne gestellt und nach einiger Zeit und gestikreichen Übersetzungsversuchen hatten sich auch die Gemüter der Beteiligten wieder beruhigt.

VK M /Rudi Bauer, Telefon 0731/188-1111, E-Mail, ulm.pressestelle@polizei.bwl.de,

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm
Telefon: 0731 188-0
E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Ulm
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung