Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-HL: OH-Gremersdorf Mordkommission ermittelt - Öffentlichkeitsfahndung

Lübeck (ots) - Gemeinsame Medieninformation der Lübecker Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion Lübeck ...

POL-MS: Seit Samstagmorgen vermisst - Polizei sucht 79-jährigen Münsteraner

Münster (ots) - Die Polizei sucht seit heute Mittag (16.2., 11:30 Uhr) mit zahlreichen Einsatzkräften nach ...

31.07.2014 – 15:14

Polizeipräsidium Ulm

POL-UL: (BC, GP, HDH, UL) Ulm - Von wegen gewonnen: Rentner abgezockt
"Sie haben gewonnen", tönte es aus dem Telefon eines Rentner. Jetzt fehlen ihm Tausende Euro.

Ulm (ots)

Mitte Mai hatte der 63-Jährige erstmals einen Anruf erhalten. Dem folgten weitere Telefonate. Zunächst soll er erst 40.000 Euro, dann 100.000 Euro, am Ende sogar noch mehr gewonnen haben. Und die würden auch ausbezahlt, wäre da nicht ... Unter veschiedensten Vorwänden sollte der 63-Jährige erst 100 Euro, dann mehrere Hundert Euro, dann Tausende Euro bezahlen. Erst dann könne der Gewinn ausbezahlt werden. "Vertrauen Sie mir. Ich lasse Sie nicht im Stich", mit solchen und ähnlichen Phrasen überzeugten die geschickten Betrüger den Rentner immer wieder. Als er dann mehrere Zehntausend Euro überwiesen hatte und noch immer kein Gewinn da war, zog er die Reißleine. Er erstattete Anzeige bei der Polizei, die jetzt wegen des Betrugs ermittelt.

"Solche Betrügereien sind kein Einzelfall", erklärt Wolfgang Jürgens, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Ulm. 49 Fälle registrierte die Polizei bereits in diesem Jahr im Bereich des Polizeipräsidiums Ulm. Rund 66.000 Euro haben die Täter bei ihren Straftaten im Alb-Donau-Kreis, den Landkreisen Biberach, Göppingen, Heidenheim umnd der Stadt Ulm erbeutet. In den meisten Fällen blieb es zwar beim Versuch und die Opfer gingen nicht auf die falschen Versprechen ein. In 13 Fällen aber machten die Unbekannten Beute. Meist sind es Beträge von wenigen Hundert oder wenigen Tausend Euro. Und meist sind die Opfer ältere Menschen. Sie sollen zunächst eine Bearbeitungsgebühr bezahlen, etwa per UKash oder Paysafecard. Diese Bezahlmethoden nutzen die Täter, weil sie damit anonym das Geld entgegennehmen können. Die Opfer kaufen die Karten, teilen einen Zahlencode mit und die Täter können damit über das Geld verfügen. Deshalb empfiehlt die Polizei: "Geben Sie niemals Geld aus, um einen angeblichen Gewinn abzufordern.!", und weiter:

   - Seien Sie misstrauisch, wenn die Gewinnübergabe an eine 
     Bedingung, etwa eine Zahlung oder die Teilnahme an einer 
     Veranstaltung gebunden ist. 
   - Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Besprechen Sie sich 
     mit einer Vertrauensperson oder Ihrer Polizei. 
   - Wenn Sie angerufen werden, fragen Sie nach Name, Adresse, 
     Telefon-Nummer des Anrufers, Art des Gewinnspiels und was Sie 
     genau gewonnen haben. 
   - Notieren Sie sich die Nummer auf dem Display. 
   - Fordern Sie eine schriftliche Gewinnbenachrichtigung an. 
   - Seriöse Unternehmen verlangen keine Gebühr. Zahlen Sie also 
     nichts ein. 
   - Erstatten Sie Anzeige, auch wenn Sie bereits Opfer eines Betrugs
     geworden sind. 

Diese und viele weitere Tipps gibt die Polizei in Broschüren auf jeder Polizeidienststelle oder im Internet unter www.polizei-beratung.de.

+++++++++++++++++

Wolfgang Jürgens, Telefon: 0731 188 1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm
Telefon: 0731 188-0
E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Ulm
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung