Das könnte Sie auch interessieren:

POL-HH: 190117-6. Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem Sexualdelikt in Hamburg-Stellingen

Hamburg (ots) - Tatzeit: 30.12.2018, 05:30 Uhr Tatort: Hamburg-Stellingen, Försterweg Die Polizei Hamburg ...

POL-LB: Öffentlichkeitsfahndung nach 51 Jahre alter Vermisster aus Ludwigsburg

Ludwigsburg (ots) - Ludwigsburg / Stuttgart: 51-Jährige aus Ludwigsburg vermisst Seit 12. Januar wird die ...

LKA-BW: Bundesweite Durchsuchungen bei mutmaßlichen Mitgliedern der Gruppierung "National Socialist Knights of the Ku-Klux-Klan Deutschland"

Stuttgart (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Stuttgart und Landeskriminalamt ...

28.02.2014 – 14:53

Polizeipräsidium Ulm

POL-UL: (BC) Biberach -  Drogenfund in Überseecontainer - Kriminalpolizei stellt 19 Kilogramm Kokain sicher - Ermittlungen laufen auf Hochtouren

Ulm (ots)

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Ravensburg und des Polizeipräsidium Ulm

Auf dem Gelände einer Firma in Biberach wurde eine große Menge Rauschgift aufgefunden. Es befand sich in einem ordnungsgemäß verplombten Überseecontainer.  Mitarbeiter der Firma entdeckten am 7. Februar beim Entladen des Containers eine schwarze Sporttasche, als sie diese öffneten kamen verdächtige Pakete zum Vorschein. Sie schalteten sofort die Polizei ein, die den Verdacht bestätigte:  Die 19 in der Sporttasche befindlichen Pakete enthielten professionell verpacktes Rauschgift.  Die Ermittler leiteten umfangreiche Sofortmaßnahmen ein, das Kokain ging zur kriminaltechnischen Untersuchung und Analyse zum Landeskriminalamt Stuttgart.  Erkenntnissen der Kriminalpolizei nach stammt das Kokain aus Südamerika und wurde dort in dem Container versteckt und eingeschifft. In einem Containerhafen in den Niederlanden wurde der Container auf einen Güterzug verladen und kam auf den Schienenweg nach Süddeutschland. Eine Spedition aus Bayern transportierte den Stahlbehälter schließlich nach Biberach. Die bisher durchgeführten Ermittlungen ergaben im lokalen Bereich keinen Tatverdacht, auch eine Beteiligung der Spedition aus Bayern und der genannten Biberacher Firma konnte ausgeschlossen werden. Die Fahnder gehen davon aus, dass der vorgesehene Empfänger der Drogen im europäischen Ausland sitzt.

Zur Identifizierung der Auftraggeber, der Abnehmer des Kokains und weiteren Tatbeteiligten führen die Kriminalpolizei des Ulmer Polizeipräsidiums und das Landeskriminalamt Stuttgart gemeinsam intensive Ermittlungen im In- und Ausland durch.

Der Verkaufswert des Kokains dürfte im Straßenhandel im Millionenbereich liegen.  

Uwe Krause, Pressestelle, Telefon: 0731 188 1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm
Telefon: 0731 188-0
E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Ulm
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Ulm