Das könnte Sie auch interessieren:

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Tuttlingen

17.04.2019 – 16:34

Polizeipräsidium Tuttlingen

POL-TUT: (Meßkirch, B 311) Straßenverkehrsgefährdung - Zeugen gesucht

Meßkirch (ots)

Wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt die Polizei gegen einen 35-jährigen Lastzuglenker, der am Dienstagabend gegen 20.45 Uhr beim Überholen auf der B 311 zumindest zwei Verkehrsteilnehmer durch seine Fahrweise gefährdet hat. Der Mann war mit seinem Lkw, einem Autotransporter mit litauischer Zulassung, in Richtung Meßkirch gefahren und hatte in Höhe Hölzle unvermittelt ausgeschert, um in einer langgezogenen Linkskurve mit einer Sicht von maximal 200 Metern einen Autofahrer sowie eine Pkw-Lenkerin zu überholen. Als sich Gegenverkehr näherte, musste sich der 35-Jährige mit seinem Lastzug zwischen die Autofahrerin und einen vorausfahrenden Lkw drängen. Dadurch wurde die Pkw-Lenkerin gezwungen, mit ihrem Fahrzeug auf den Seitenstreifen auszuweichen und eine Gefahrenbremsung durchzuführen, um eine Kollision zu verhindern. Auch der nachfolgende Autofahrer musste stark abbremsen, um einen Unfall zu vermeiden. Obwohl der Lastzugfahrer sein Überholmanöver noch nicht ganz beendet hatte, setzte er erneut zum Überholen an, weshalb entgegenkommende Fahrzeuglenker abbremsen mussten. Personen, welche zur fraglichen Zeit die Überholmanöver des 35-jährigen Lkw-Lenkers, der etwa 25 Minuten nach dem Vorfall von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Sigmaringen beim Bahnhof in Mengen angetroffen und überprüft werden konnte, beobachtet haben oder durch die Fahrweise des Lkw-Lenkers selbst behindert oder gar gefährdet wurden, werden gebeten, sich an das Polizeirevier Sigmaringen, Tel. 097571/104-0, zu wenden.

Rückfragen bitte an:

Nina Furic
Polizeipräsidium Tuttlingen
Pressestelle
Telefon: 07461 941-117
E-Mail: tuttlingen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Tuttlingen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Tuttlingen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung