Das könnte Sie auch interessieren:

POL-CE: Durchführung von Alkohol-und Drogenkontrollen im Celler Stadtgebiet

29221 Celle (ots) - Am Sonntag, 17.03.2019, wurde in der Zeit von 21:30 Uhr bis 23:45 eine Alkohol-und ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

FW-MH: Personen in Notlage im Busbahnhof Mülheim an der Ruhr

Mülheim an der Ruhr (ots) - Um 15.09 wurde der Leitstelle Mülheim an der Ruhr mehrere Personen in Notlage, im ...

09.03.2018 – 07:11

Polizeipräsidium Tuttlingen

POL-TUT: (Horb am Neckar/A81) Stauende nicht erkannt - 50.000 Euro Schaden und eine Leichtverletzte bei Auffahrunfall

Horb am Neckar/A81 (ots)

Am Donnerstagmittag hat eine 43-jährige Autofahrerin auf der A81 zwischen den Anschlussstellen Empfingen und Horb das Ende eines Staus nicht rechtzeitig erkannt und ist mit drei wartenden Fahrzeugen zusammengestoßen.

Die 43-Jährige war gegen 14 Uhr auf der Fahrt in Richtung Stuttgart. Auf der Strecke zwischen den Anschlussstellen Empfingen und Horb hatte sich ein Stau gebildet, dessen Ende sich etwa in Höhe von Dettensee befand. Die Renaultfahrerin erkannte das Stauende zu spät und konnte nicht mehr anhalten. Deshalb wich sie in die gebildete Rettungsgasse aus. Dort kollidierte die 43-Jährige zunächst mit einem Kastenwagen, den es nach rechts in die Leitplanken schob. Danach streifte sie einen Toyota und prallte am Ende gegen einen VW. Die Unfallverursacherin verletzte sich glücklicherweise nur leicht. Sie kam per Rettungswagen zur Untersuchung ins Krankenhaus Nagold. Die Insassen der anderen beteiligten Fahrzeuge blieben unverletzt. An dem Renault der 43-Jährigen entstand Totalschaden in Höhe von zirka 20.000 Euro. Auf weitere 20.000 Euro schätzt die Polizei den Schaden an dem Transporter. An dem schon etwas älteren Toyota entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ungefähr 2000 Euro. Etwa 8000 Euro dürfte die Reparatur des VW Kleinwagens kosten. Alle vier Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Wegen des Unfalls blieb der betroffene Autobahn-Streckabschnitt für längere Zeit voll gesperrt. Es gab bis zu 10 km Rückstau.

Rückfragen bitte an:

Thomas Kalmbach
Polizeipräsidium Tuttlingen
Telefon: 07461 941-114
E-Mail: tuttlingen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Tuttlingen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Tuttlingen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung