Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

FW-E: Eine Tote nach Verkehrsunfall auf der A 52

Essen-Haarzopf; A 52; 20.03.2019; 22:15 Uhr (ots) - Die Feuerwehr Essen wurde am späten Abend zu einem ...

POL-GE: Öffentlichkeitsfahndung wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls

Gelsenkirchen (ots) - Bereits am Dienstag, 11.12.2018, ertappte die 51-jährige Inhaberin eines Supermarktes auf ...

12.07.2017 – 11:04

Polizeipräsidium Tuttlingen

POL-TUT: (Zimmern ob Rottweil) Warnung vor (zu) günstigen Wohnmobilanzeigen

(Zimmern ob Rottweil) (ots)

(Zimmern ob Rottweil) Warnung vor (zu) günstigen Wohnmobilanzeigen

Auf ein angebliches Schnäppchen hat ein 65-jähriger Mann richtig reagiert. Nachdem er über ein Zeitungsinserat auf ein günstiges Wohnmobil aufmerksam wurde und daraufhin den "Verkäufer" kontaktierte, kamen ihm aufgrund des doch sehr günstigen Angebots Zweifel und er entschied sich, die Polizei um Rat zu fragen. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass es sich bei dem Schnäppchen um eine Betrugsmasche handelt.

Vorgehensweise: Angebliche Verkäufer bieten gebrauchte Wohnmobile zu einem Preis an, der ca. 50% unter dem Marktpreis liegt. Als Adresse bzw. Verkäufer werden hierbei Daten von tatsächlich existierenden Unternehmen angegeben. Lediglich die Kontaktdaten, wie beispielsweise E-Mail Adresse oder telefonische Erreichbarkeit werden ausgetauscht. Bei dem anschließenden Kontakt zwischen Interessent und "Verkäufer" wird über den Kaufpreis verhandelt und ein Transport für ca. 400 Euro angeboten, da sich das Wohnmobil noch im Ausland befindet. Nach einer Einigung sollen Kaufpreis und Transportkosten vom Käufer auf ein Treuhandkonto im Ausland überwiesen werden. Ist diese Überweisung durchgeführt, wird kein Wohnmobil geliefert und die "Verkäufer" sind ab diesem Zeitpunkt nicht mehr erreichbar.

In Baden-Württemberg sind ähnlich gelagerte Vorfälle bekannt. Hinweise nehmen alle Polizeidienststellen entgegen.

Rückfragen bitte an:

Nina Furic
Polizeipräsidium Tuttlingen
Pressestelle
Telefon: 07461 941-117
E-Mail: tuttlingen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Tuttlingen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Tuttlingen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung