Polizeipräsidium Tuttlingen

POL-TUT: Pressemitteilungen für den Schwarzwald-Baar-Kreis vom 07.10.2015

Schwarzwald-Baar-Kreis (ots) - (VS-Villingen) Polizei überwacht Schulweg und muss Mängel an den Fahrrädern der Schüler feststellen; (VS-Villingen) Fußgänger betritt plötzlich die Fahrbahn und wird von einem Mercedes erfasst und leicht verletzt; (VS-Schwenningen) Randalierer beschäftigt Angehörige und Polizei - Kneipenbesuch bleibt nicht ohne Folgen; (VS-Schwenningen) Betrunkener muss in einer Arrestzelle nächtigen; (Donaueschingen) Diebespärchen wird bei einem Trickdiebstahl in einem Hotel entdeckt - 29-jährige Täterin kann von Hotelgästen festgehalten werden; (Donaueschingen) Bei Streitigkeiten wird ein 18-Jähriger im Gesicht verletzt; (Donaueschingen) Autofahrer steht unter Drogeneinfluss; (Hüfingen) Gebäudefassade eines Lebensmitteldiscounters mit Farbe besprüht - Polizei sucht Zeugen; (Furtwangen im Schwarzwald) Kaminbrand bleibt ohne Sachschaden;

(VS-Villingen) Polizei überwacht Schulweg und muss Mängel an den Fahrrädern der Schüler feststellen

Am Mittwochmorgen haben Beamte des Polizeireviers Villingen, zu Beginn der dunklen Jahreszeit, im Zeitraum zwischen 7.15 Uhr und 7.45 Uhr, den Schulweg im Bereich des Römäusrings überwacht. Etwa 30 fahrradfahrende Schulkinder wurden überprüft. Bei annähernd einem Viertel der kontrollierten Schulkinder hing der mitgeführte Fahrradhelm am Lenker. Fast die Hälfte der Fahrräder wiesen Mängel auf. Insbesondere die lichttechnische Ausstattung war mangelhaft oder nicht vorschriftsmäßig. Die Polizei bittet Eltern von Schulkindern, die für den Schulweg benutzten Fahrräder auf Verkehrssicherheit zu überprüfen. Oftmals können mit nur wenigen Handgriffen an einem Fahrrad die lichttechnischen Einrichtungen verkehrssicher gemacht werden.

(VS-Villingen) Fußgänger betritt plötzlich die Fahrbahn und wird von einem Mercedes erfasst und leicht verletzt

Ein 74-jähriger Fußgänger hat am Dienstagvormittag, gegen 10.10 Uhr, plötzlich und unvermittelt, in Höhe des Ziegelwegs, die Fahrbahn der Wieselsbergstraße betreten und ist im gleichen Augenblick von einem Mercedes erfasst worden. Der 74-Jährige rollte mit seinem Körper über die Motorhaube und fiel danach auf die Fahrbahn. Er zog sich durch den Aufprall beziehungsweise durch den folgenden Sturz auf die Fahrbahn glücklicherweise nur leichte Blessuren zu. Am Mercedes entstand Sachschaden von circa 500 Euro. Der Zusammenstoß mit dem Mercedes wäre vermeidbar gewesen, wenn der 74-Jährige den nahegelegenen, ampelgeregelten Fußgängerüberweg an der Kreuzung zur Goldenbühlstraße benutzt hätte.

(VS-Schwenningen) Randalierer beschäftigt Angehörige und Polizei - Kneipenbesuch bleibt nicht ohne Folgen

Weil er offensichtlich viel zu tief ins Glas geschaut und in der Folge keinen klaren Durchblick mehr hatte, beschäftigte ein 29-jähriger Kneipenbesucher die Polizei und auch seine Angehörigen. Letztendlich dauerte es fast zwei Stunden, bis er sich beruhigt hatte und zu Hause seinen Schlaf fand. Der 29-Jährige war gegen 21.15 Uhr in einem Lokal in der Kronenstraße vom Hocker gekippt und sollte deshalb von seinen Begleitern mit einem Taxi nach Hause gebracht werden. Wohl auch wegen seines ungebührlichen Verhaltens scheiterte die Mitnahme in einem Taxi, so dass Angestellte Lokals die Polizei zur Hilfe riefen. Als die Ordnungshüter in der Kronenstraße eintrafen, lagen die Begleiter des 29-Jährigen auf ihm und versuchten ihn zu beruhigen. Da der Betrunkene nicht zu beruhigen war, mussten ihm die Beamten Handschließen anlegen und ihn aufs Revier mitnehmen. Um ihm einen Aufenthalt in einer Arrestzelle zu ersparen, wurden Angehörige und Freunde hinzugezogen. Der Ehefrau gelang es dann letztendlich, dass der 29-Jährige sich beruhigte und mit nach Hause ging, so dass ihm eine Nacht in einer Zelle erspart blieb. Allerdings wird sein Kneipengang doch nicht ganz ohne Folgen bleiben. Weil er einen Polizeibeamten mit unflätigen Ausdrücken tituliert hatte, wird der 29-Jahrige mit einer Anzeige wegen Beleidigung rechnen müssen.

(VS-Schwenningen) Betrunkener muss in einer Arrestzelle nächtigen

Am Mittwochmorgen, gegen 0.30 Uhr, mussten die Ordnungshüter auf dem Gelände der Notunterkunft des Messegeländes einen 34-jährigen Bewohner in Gewahrsam nehmen. Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes hatten die Polizei verständigt, weil der 34-Jährige mit anderen Bewohnern der Notunterkunft Streit gesucht hatte. Den Beamten blieb nichts anderes übrig, als den aggressiven und erheblich betrunkenen Mann in Gewahrsam zu nehmen und somit die Ruhe wieder herzustellen. Ein Bereitschaftsrichter ordnete an, dass der 34-Jährige die Nacht in einer Arrestzelle zu bringen hat.

(Donaueschingen) Diebespärchen wird bei einem Trickdiebstahl in einem Hotel entdeckt - 29-jährige Täterin kann von Hotelgästen festgehalten werden

Ein Diebespärchen hat am Dienstagabend, kurz vor 21 Uhr, versucht in einem Hotel in der Hagelrainstraße einem ausländischen Hotelgast die Handtasche zu stehlen. Das Pärchen hatte sich unter eine Gruppe von circa 40 bis 50 chinesischen Hotelgästen gemischt. Während eine 29-jährige Französin einen Hotelgast bewusst ablenkte, verdeckte ihr männlicher Begleiter mit seiner Jacke eine Handtasche, die auf einem Koffer des Hotelgastes abgelegt war. Zwei aus der Schweiz stammende Frauen beobachteten den Diebstahl und warnten durch Zurufe den betroffenen Hotelgast. Als das Diebespärchen registriert hatte, dass ihr Diebstahl aufgeflogen ist, flüchtete das Pärchen zu einem Seiteneingang. Die zwei Schweizerinnen konnten dem männlichen Dieb die Handtasche noch entreißen, aber nicht verhindern, dass der Täter aus dem Hotel flieht. Die 29-Jährige Mittäterin konnte allerdings von den beiden Frauen an der Flucht gehindert und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten werden. Bei dem flüchtigen Hoteldieb handelte es sich um einen äußerst gepflegt wirkenden, möglicherweise aus Südosteuropa stammenden Mann, im Alter zwischen 30 und 40 Jahren. Er war etwa 180 Zentimeter groß, kräftig, hatte dunkle Haare und war äußerst adrett gekleidet. Hinweise zu dem flüchtigen Dieb nimmt das Polizeirevier Donaueschingen (0771 83783-0) entgegen.

(Donaueschingen) Bei Streitigkeiten wird ein 18-Jähriger im Gesicht verletzt

In einem Gebäude der Bedarfsorientierten Aufnahmestelle in der Friedhofstraße ist am Dienstagnachmittag, gegen 17.45 Uhr, ein 18-jähriger Syrer durch Faustschläge im Gesicht leicht verletzt worden. Seine Prellungen im Gesicht wurden im Schwarzwald-Baar-Klinikum behandelt. Der 18-Jährige war zum Duschen gegangen. Als er von anderen Bewohnern zur Ruhe ermahnt worden war, entwickelte sich ein Streitgespräch. Etwa 30 Bewohner mischten sich in der Folge in die Streitigkeiten ein. Es kam zu gegenseitigen Beleidigungen und zu Faustschlägen unter den Streitenden der Personengruppe. Die hinzugerufenen Polizeibeamten konnten die Ruhe wieder herstellen.

(Donaueschingen) Autofahrer steht unter Drogeneinfluss

Ein 28-jähriger Autofahrer ist am Mittwoch, gegen 0.30 Uhr, auf der Villinger Straße in eine Verkehrskontrolle geraten. Die Ordnungshüter stellten bei der Kontrolle und im Gespräch mit dem Autofahrer fest, dass der 28-Jährige unter Drogeneinfluss steht. Ein Drogentest verlief positiv. Im Krankenhaus in Donaueschingen musste er eine Blutprobe abgeben. Die Weiterfahrt wurde ihm für die folgenden 24 Stunden untersagt. Die Fahrzeugschlüssel seines Passats wurden an Angehörige übergeben.

(Hüfingen) Gebäudefassade eines Lebensmitteldiscounters mit Farbe besprüht - Polizei sucht Zeugen

Unbekannte haben im Zeitraum zwischen Montagabend, 20.30 Uhr, und Dienstagvormittag, 8 Uhr, die Gebäudefassade eines Lebensmitteldiscounters in der Bregstraße, auf einer Fläche von circa 10 Quadratmetern, mit silberner Farbe besprüht. Der Sachschaden beträgt mehrere hundert Euro. Hinweise zu den Sprayern nimmt das Polizeirevier Donaueschingen (0771 83783-0) entgegen.

(Furtwangen im Schwarzwald) Kaminbrand bleibt ohne Sachschaden

Mit drei Löschfahrzeugen und 12 Wehrleuten ist die Freiwillige Feuerwehr Furtwangen am Dienstagabend, gegen 18.30 Uhr, zu einem Kaminbrand an einem Wohnhaus in der Katzensteigstraße ausgerückt. Ein Löscheinsatz wurde aber nicht erforderlich. Sachschaden ist nicht entstanden.

Rückfragen bitte an:

Thomas Sebold
Polizeipräsidium Tuttlingen
Pressestelle
Telefon: 07461 941-112
E-Mail: tuttlingen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Tuttlingen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Tuttlingen

Das könnte Sie auch interessieren: