Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Tuttlingen

19.09.2015 – 12:02

Polizeipräsidium Tuttlingen

POL-TUT: Pressemitteilung für den Schwarzwald-Baar-Kreis vom 19.09.2015

Schwarzwald-Baar-Kreis (ots)

(VS-Villingen) Betrunkener Ladendieb muss Fahrzeugschlüssel abgeben; (VS-Villingen) Erneuter Fall des sogenannten "Cash-Trapping" - Warnhinweise und Verhaltenshinweise der Polizei verhindern Vermögensschaden; (Donaueschingen) Randalierende Männer erhalten Platzverweise; (Donaueschingen) Auseinandersetzung endet mit einer blutigen Nase; (Bräunlingen) Trickdiebstahl gescheitert; (Blumberg) Sattelzug kommt beim Ausweichen von der Fahrbahn ab;

(VS-Villingen) Betrunkener Ladendieb muss Fahrzeugschlüssel abgeben

Ein 45-Jähriger hat am Freitagnachmittag, gegen 14.15 Uhr, in einem Lebensmittelgeschäft in der Ortsstraße An der Schelmengaß eine Flasche Kräuterlikör entwendet und ist dabei vom Verkaufspersonal ertappt worden. Als die Polizei gerufen wurde, versuchte der Ladendieb den Laden zu verlassen, woran er aber durch die Angestellten gehindert wurde. Die Ordnungshüter stellten bei der Anzeigenaufnahme fest, dass der 45-Jährige erheblich unter Alkoholeinfluss steht. Ein Atemalkoholtest ergab 1,5 Promille. Weil der Ladendieb im Besitz von Fahrzeugschlüsseln eines Mofas war, nahmen ihm die Beamten die Schlüssel vorsorglich ab.

(VS-Villingen) Erneuter Fall des sogenannten "Cash-Trapping" - Warnhinweise und Verhaltenshinweise der Polizei verhindern Vermögensschaden

Am Freitagabend, kurz vor 23 Uhr, beabsichtigte ein Kunde in der Sparkassen-Filiale in der Rietstraße an einem Geldautomaten Bargeld abzuheben. Nach dem Buchungsvorgang wurde zwar die Geldkarte wieder ausgegeben, jedoch nicht das angeforderte Bargeld. Der Automat zeigte im gleichen Augenblick, dass keine weiteren Transaktionen mehr möglich sind. An einem weiteren Geldautomat wiederholte der Kunde den Vorgang, mit dem Ergebnis, dass die gleiche Meldung erfolgte und kein Bargeld ausgegeben wurde. Misstrauisch geworden, auch aufgrund der zurückliegenden Pressemeldungen, ließ sich der Kunde einen Kontoauszug ausdrucken. Darauf konnte er unschwer erkennen, dass die beiden Geldabhebungen tatsächlich von seinem Konto abgebucht waren. Er und sein Begleiter blieben in der Filiale und verständigten über Notruf die Polizei. Die Polizei leitete unverzüglich entsprechende Fahndungsmaßnahmen ein. Eine spätere Überprüfung der betroffenen Geldautomaten ergab, dass tatsächlich manipulative Blenden an den Geräten angebracht waren. Nachdem die kriminalpolizeiliche Spurensicherung erfolgt war, wurden die Blenden entfernt. An den Blenden haftete das gesamte Bargeld, so dass in diesem Fall kein Vermögensschaden eingetreten ist. Der Kunde und sein Begleiter haben sich absolut richtig verhalten. Durch den Notruf an die Polizei und ihr Warten in der Bankfiliale haben der Kunde und sein Begleiter verhindert, dass sich die bislang unbekannten Täter mit ihrem kriminellen Handeln am Bargeld des Bankkunden bereichern konnten.

(Donaueschingen) Randalierende Männer erhalten Platzverweise

Am Samstagmorgen, 2.30 Uhr, mussten Beamte des Polizeireviers Donaueschingen drei betrunkenen Männern einen förmlichen Platzverweis erteilen, weil sie während ihres Aufenthalts auf dem Turniergelände in der Stadionstraße unangenehm aufgefallen waren und das Hausverbot der Angestellten einer Sicherheitsfirma nicht befolgten. Zunächst hatten die aus Filderstadt und dem hiesigen Landkreis stammenden 18, 20 und 24-Jahre alten Männer das ausgesprochene Hausverbot befolgt, hatten aber danach bei den Außenparkplätzen Absperrbänder zerrissen und Absperrungen umgeworfen. Die hinzugerufenen Ordnungshüter sorgten letztendlich und unmissverständlich dafür, dass die Randalierer die Örtlichkeit zu verlassen haben.

(Donaueschingen) Auseinandersetzung endet mit einer blutigen Nase

In einer Gaststätte in der Dürrheimer Straße sind am Samstagmorgen, gegen 3 Uhr, zwei gambische Männer in Streit geraten. Die zunächst verbal geführte Auseinandersetzung endete damit, dass der 28-jährige Kontrahent seinem 21-jährigen Landsmann mit der Faust einen Schlag in dessen Gesicht versetzte. Beide Streithähne waren alkoholisiert. Der 21-Jährige trug durch den Schlag eine blutende Wunde an der Nase davon.

(Bräunlingen) Trickdiebstahl gescheitert

Am Freitagnachmittag versuchte ein bislang unbekannter Trickdieb einem 62-Jährigen Bargeld aus der Geldbörse zu ziehen. Der 62-Jährige wurde gegen 14.15 Uhr auf der Zähringerstraße vor einer Metzgerei von dem Unbekannten angesprochen und nach Münzen zum Telefonieren gefragt. Der 62-Jährige öffnete seine Geldbörse und suchte im Münzfach nach entsprechenden Münzen. In diesem Augenblick griff der Unbekannte in die Geldbörse. Dabei hatte er seine Hand mit einem Stadtplan verdeckt. Der Rentner bemerkte allerdings diesen Diebstahlsversuch und konnte dem Trickdieb drei 50-Euro-Scheine entreißen, die er zuvor in seiner Geldbörse aufbewahrt hatte. Der dreiste Dieb rannte daraufhin sofort los und flüchtete. Bei dem flüchtigen Dieb handelte es sich um einen 160 bis 170 Zentimeter großen Südeuropäer mit Drei-Tage-Bart. Er war mit einem blauen Oberhemd bekleidet. Hinweise zum Täter nimmt das Polizeirevier Donaueschingen (0771 83783-0) entgegen.

(Blumberg) Sattelzug kommt beim Ausweichen von der Fahrbahn ab

Sachschaden von circa 6.000 Euro ist am Freitagvormittag, gegen 11.30 Uhr, auf der Bundesstraße 314 bei einem Ausweichmanöver eines Sattelzugs entstanden. Ein 31-jähriger Lastwagenfahrer aus Weißrussland fuhr mit seinem Sattelzug auf der Bundesstraße in Richtung Grimmelshofen. Kurz vor der Abfahrt nach Epfenhofen fuhr er einem vorausfahrenden Fahrzeug zu dicht auf. Als der 31-Jährige erkannte, dass er ins Heck des vorausfahrenden Fahrzeugs prallen könnte, lenkte er nach rechts und versuchte auszuweichen. Dabei geriet er mit seinem Sattelzug auf das Bankett. In der Folge übersteuerte er sein Gefährt, schleudert quer über die Fahrbahn und kam letztendlich an den Schutzplanken der linken Fahrbahnseite zum Stehen. Der Sattelzug blockiert danach fast die gesamte Fahrbahnbreite. Bis der Sattelzug geborgen war, musste die Polizei den Verkehr regeln.

Rückfragen bitte an:

Thomas Sebold
Polizeipräsidium Tuttlingen
Pressestelle
Telefon: 07461 941-112
E-Mail: tuttlingen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Tuttlingen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Tuttlingen
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Tuttlingen