Polizeipräsidium Tuttlingen

POL-TUT: Pressemitteilung für den Landkreis Freudenstadt vom 31.07.2014

Bildunterschrift zum beigefügten Foto: Sicher ist besser beim Busfahren. Allerdings gibt es dafür einige Punkte zu beachten. Bei einer Busschule mit Polizei und Busunternehmen lernten die Schüler der Grundschule Oberiflingen, wie es richtig geht.
Bildunterschrift zum beigefügten Foto: Sicher ist besser beim Busfahren. Allerdings gibt es dafür einige Punkte zu beachten. Bei einer Busschule mit Polizei und Busunternehmen lernten die Schüler der Grundschule Oberiflingen, wie es richtig geht.

Landkreis Freudenstadt (ots) - Freudenstadt: Fahrzeug mutwillig zerkratzt - Zeugen gesucht; Baiersbronn: Motorradfahrer verunglückt; Horb: Unfallflucht - Zeugenaufruf; Pfalzgrafenweiler-Bundesstraße 28: Aus Unachtsamkeit von Fahrbahn abgekommen; Schopfloch-Oberiflingen: Zweitklässler in Oberiflingen auf Schulbusverkehr vorbereitet

Freudenstadt: Fahrzeug mutwillig zerkratzt - Zeugen gesucht

Ein bislang unbekannter Täter zerkratzte am Mittwoch, zwischen 10.30 bis 11.00 Uhr, einen auf dem oberen Parkdeck des Kauflandes in der Max-Eyth-Straße abgestellten Pkw. Als der geschädigte Autofahrer zu seinem silberfarbenen Suzuki zurückkam, befand sich die Alarmanlage in Betrieb. Möglicherweise sind dadurch Personen auf den Täter aufmerksam geworden, der einen 25 Zentimeter langen und tiefen Kratzer im Bereich der Heckklappe hinterließ. Es entstand Sachschaden in Höhe von circa 500 Euro. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Freudenstadt, Telefon 07441 5360, in Verbindung zu setzen.

Baiersbronn: Motorradfahrer verunglückt

In einen Verkehrsunfall waren am Mittwochnachtmittag auf der Landesstraße 350 ein Motorradfahrer und ein Pkw-Fahrer verwickelt. Der 29-jährige Zweiradfahrer kam auf der Fahrt von Seewald nach Baiersbronn-Hutzenbach im Verlauf einer Rechtskurve und regennasser Fahrbahn aufgrund eines Fahrfehlers auf die linke Fahrbahnseite. Dort stieß er mit einem entgegenkommenden Pkw zusammen. Glücklicherweise erlitt der Motorradfahrer, vermutlich auch wegen seiner geringen gefahrenen Geschwindigkeit, keine Verletzungen. An beiden Fahrzeugen, die abgeschleppt werden mussten, beläuft sich der Sachschaden auf circa 10.500 Euro.

Horb: Unfallflucht - Zeugenaufruf

Beamte des Polizeireviers Horb ermitteln in einer Unfallflucht, die sich am Mittwochvormittag, zwischen 7.15 Uhr und 8.30 Uhr, im Erdgeschoß des Parkhauses Kaiser in der Neckarstraße ereignete. Ein bislang unbekannter Pkw-Fahrer streifte entweder beim Ein- oder Ausparken den vorderen linken Kotflügel/Stoßfänger eines geparkten Kleinbusses Lancia, Voyager Chrysler. Ohne sich um die Schadensregulierung von rund 800 Euro zu kümmern, entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallörtlichkeit. Zeugen, die sachdienliche Hinweise machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Horb, Telefon 07451 960, in Verbindung zu setzen.

Pfalzgrafenweiler-Bundesstraße 28: Aus Unachtsamkeit von Fahrbahn abgekommen

Am Mittwochnachmittag, kurz nach 13 Uhr, verursachte ein 26-jähriger Autofahrer auf der B 28 einen Verkehrsunfall. Der 26-Jährige, der von Hallwangen nach Herzogsweiler unterwegs war, geriet aufgrund einer Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn und kam anschließend in einem Flurstück mit dem Pkw zum Stehen. Am Fahrzeug, das abgeschleppt werden musste, beläuft sich der Sachschaden auf 5.000 Euro. Der alleinbeteiligte 26-jährige Autofahrer blieb unverletzt.

Schopfloch-Oberiflingen: Zweitklässler in Oberiflingen auf Schulbusverkehr vorbereitet

Beamte der Verkehrsprävention des Polizeipräsidiums Tuttlingen bereiteten in Kooperation mit der Südwestbus RVS Regionalbusverkehr GmbH der DB Gruppe am Montag im Rahmen der jährlichen Busschule die Zweitklässler der Grundschule Oberiflingen für ihren künftigen Schulweg mit dem Bus nach Schopfloch vor. Hierzu wurde eigens einer der roten Linienbusse zur Verfügung gestellt. Die Polizeibeamten Matthias Klumpp und Karl Müller und auch der Busfahrer Sven Jabczynski zeigten 15 Schülern, wie die Busfahrt sicher und stressfrei gelingen kann. Bereits bei der Übung zum Einsteigen zeigten die Präventionsbeamten anhand einer Stoppuhr den Kindern auf, dass das Einsteigen ohne Schubsen oder Drängelei schneller und viel angenehmer ist. Des Weiteren erläuterten die Polizisten wie man sich an Bushaltestellen und auch im Bus richtig verhält. Den interessierten Schülern wurde gezeigt, wie der Schulranzen richtig im Bus deponiert wird und warum das Essen/Trinken oder Herumturnen im Bus nicht erlaubt ist. Besonders thematisiert wurden Vandalismus und Sachbeschädigungen. Mit anschaulichen Beispielen und Demonstrationen banden die Beamten die Kinder immer wieder aktiv ins Gespräch ein. Eindrucksvoll konnte den Schülern mit dem "Schaumstoffdummy "Egon" gezeigt werden, wie gefährlich es ist, vor oder hinter dem Bus die Straße zu queren. Denn immer wieder geschehen Unfälle auf diese Art, wussten die Polizisten zu berichten. Sven Jabczynski, ein erfahrener Busfahrer der RVS, besprach anschließend ausführlich das richtige Verhalten in Notsituationen und erklärte den Kindern die Ausrüstung und Noteinrichtungen im Bus. Um die Übungen zu verfestigen, zeigte man alle Haltestellen des künftigen Schulwegs und besprach diese anschließend mit den Schülern. Für Ihre Aufmerksamkeit belohnte Busfahrer Sven die Jungen und Mädchen mit einem kleinen Präsent.

Rückfragen bitte an:

Renate Diesch
Polizeipräsidium Tuttlingen
Pressestelle
Telefon: 07461 941-111
E-Mail: tuttlingen.pp.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Tuttlingen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Tuttlingen

Das könnte Sie auch interessieren: