Polizeipräsidium Tuttlingen

POL-TUT: Epfendorf-Talhausen: Regionalzug erfasst Sattelzug an Bahnüberbahn -Ergänzung zu Meldung von 13.59 Uhr

Epfendorf-Talhausen (ots) - Ergänzend zu den bisherigen Pressemitteilungen liegen aktuell nachfolgende Informationen vor:

Der Verkehrsunfall ereignetes sich bereits um 10.45 Uhr.

Unmittelbar vor der Unfallstelle fuhr der Regionalzug (zwei Wagons) mit etwa 90 Stundenkilometern. Er befand sich auf dem Weg von Oberndorf am Neckar nach Rottweil am Neckar. Im Zug wurden mehrere Fahrräder transportiert.

Zum Unfallzeitpunkt befanden sich der Zugführer und eine Auszubildende im Zugführerstand. Der Zugführer leitete beim Erkennen des Hindernisses sofort eine Notbremsung ein und verließ den Zugführerstand. Die beiden informierten daraufhin die Zugreisenden über die bevorstehende Kollision.

Weiter wurde bekannt, dass ein Anwohner vor dem Einfahren des Regionalzugs die Verkehrssituation am Bahnübergang erkannte und den Zugführer warnen wollte. Hierzu lief er dem einfahrenden Zug entgegen.

Eine abschließende Zahl der Fahrgäste des Regionalzugs liegt noch nicht vor.

Unter den verletzten Personen befand sich ein Kleinkind (näheres hierzu nicht bekannt).

Insgesamt wurden 33 Personen verletzt. 31 Personen wurden mit dem Rettungswagen oder dem Rettungshubschrauber transportiert. Von den bereits berichteten vier schwer verletzten Personen sind zwei lebensgefährlich verletzt. Insgesamt vier Rettungshubschrauber waren im Einsatz, wobei nur drei Personen mit den Hubschraubern weggeflogen wurden.

Nach der Kollision wurde der Tieflader noch zirka 50 Meter von der Regionalbahn geschoben. Dabei wurden neben den Fahrzeugen, die Oberleitung und das Gleisbett beschädigt. Nach ersten Einschätzungen wird die Sperrung der Bahnstrecke in diesem Bereich über das Wochenende andauern.

Zur Bergung der Fahrzeuge sind mehrere Kräne eingesetzt. Das THW Rottweil sperrt den Unfallort und den parallel dazu verlaufenden Neckarradweg ab.

Neben den Polizeibeamten des Polizeipräsidiums Tuttlingen sind/waren folgende Kräfte im Einsatz:

   - Bundespolizei zur Unterstützung der Verkehrsunfallaufnahme mit 
     Hubschrauber
   - Rettungsdienste: 
     Rottweil/Oberndorf/Schramberg/Tuttlingen/Freudenstadt
   - DRK-Bereitschaften: Rottweil und Oberndorf
   - Freiwillige Feuerwehren: Epfendorf, Oberndorf
   - THW Rottweil 

Die Verkehrsunfallaufnahme wurde von der Verkehrspolizeidirektion Zimmern ob Rottweil übernommen. Sie wurden dabei von den Beamten der Bundespolizei unterstützt. Gegen den Fahrer des Tiefladers wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

Rückfragen bitte an:

Bärbel Schatz
Polizeipräsidium Tuttlingen
Pressestelle
Telefon: 07461 941-113
E-Mail: tuttlingen.pp.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Tuttlingen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Tuttlingen

Das könnte Sie auch interessieren: