Das könnte Sie auch interessieren:

POL-HST: 2. Ergänzung zur aktuellen Öffentlichkeitsfahndung nach dem Vermissten aus Bad Sülze

Bad Sülze (ots) - Die Suche nach dem vermissten 77-jährigen Siegfried Siems aus Bad Sülze wurde heute auch ...

POL-PDKL: A6/Kaiserslautern, Eigenwillig beleuchteter Sattelzug

Kaiserslautern (ots) - Beamte der Autobahnpolizei Kaiserslautern kontrollierten am Montagmorgen auf der A6 ...

POL-ROW: Schwerer Verkehrsunfall auf der A 1

Rotenburg (ots) - Hollenstedt. Glück im Unglück hatten zwei Unfallbeteiligte am Samstag auf der BAB 1. Gegen ...

10.01.2019 – 15:28

Polizeipräsidium Stuttgart

POL-S: Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt: Vor Kontrolle geflüchtet - Mutmaßlicher Drogendealer dem Haftrichter vorgeführt

Stuttgart-Mühlhausen / Remseck (ots)

Polizeibeamte haben am Mittwochnachmittag (09.01.2019) einen 34 Jahre alten mutmaßlichen Drogendealer festgenommen, der zuvor vor einer Kontrolle in der Aldinger Straße geflüchtet war. Die Beamten wollten den BMW des 34-Jährigen gegen 15.30 Uhr in der Mönchfeldstraße kontrollieren. Der Fahrer ignorierte jedoch die Haltezeichen und flüchtete mit seinem Wagen und deutlich überhöhter Geschwindigkeit über die Aldinger Straße Richtung Remseck am Neckar (Kreis Ludwigsburg). Hierbei überholte er mehrere Fahrzeuge und gefährdete offenbar auch entgegenkommende Verkehrsteilnehmer. Kurz vor Remseck bog er nach links in einen Feldweg ab und prallte gegen ein Verkehrszeichen. Anschließend flüchtete der 34-Jährige zu Fuß weiter, wurde jedoch von den Beamten eingeholt und festgenommen. Währenddessen beobachtete ein zufällig privat vorbeikommender Polizeibeamter, wie die noch im Fluchtfahrzeug befindliche Lebensgefährtin des 34-Jährigen einen Rucksack im Gebüsch versteckte. Bei der Nachschau entdeckten die Beamten im Rucksack rund ein Kilogramm Marihuana. Der 34-jährige bosnisch-herzegowinische Staatsangehörige wurde am Donnerstag (10.01.2019) mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt. Die Beamten der Verkehrspolizei Ludwigsburg bitten Zeugen und Geschädigte der Straßenverkehrsgefährdung, sich unter der Rufnummer +4971168690 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Stuttgart
Pressestelle
Telefon: 0711 8990-1111
E-Mail: stuttgart.pressestelle@polizei.bwl.de
Bürozeiten: Montag bis Freitag 06.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Außerhalb der Bürozeiten:
Telefon: 0711 8990-3333
E-Mail: stuttgart.pp@polizei.bwl.de

http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Stuttgart, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Stuttgart