Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDKH: Brand im sogenannten "Völkerring" in der Rüdesheimer Straße in Bad Kreuznach - sechs Personen leicht verletzt

Bad Kreuznach - Rüdesheimer Straße (ots) - Am 19.03.2019 gegen 21:48 Uhr meldet ein Anwohner, dass ein Haus ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

13.12.2017 – 10:59

Polizeipräsidium Stuttgart

POL-S: Beim Überholen Unfall verursacht - Zeugen gesucht

Stuttgart-Feuerbach (ots)

Ein 40 Jahre alter VW-Fahrer hat am Mittwochmorgen (13.12.2017) auf der Bundesstraße 295 kurz vor dem Feuerbacher Tunnel offenbar versucht, einen Sattelzug zu überholen, dabei sind im Gegenverkehr zwei Autos kollidiert. Der 40-Jährige fuhr gegen 05.40 Uhr mit seinem VW Golf auf der Bundesstraße 295 von Weilimdorf kommend Richtung Feuerbach. Kurz vor der Tunneleinfahrt entschloss er sich offensichtlich trotz Überholverbot und doppelt durchgezogener Linie, den vor ihm fahrenden Sattelzug zu überholen. Etwa auf Höhe des Führerhauses der Sattelzugmaschine bemerkte der 40-Jährige den entgegenkommenden VW Polo eines 24-Jährigen, worauf er stark abbremste. Hierbei kam der Golf nach rechts und prallte vermutlich gegen den Hinterreifen der Sattelzugmaschine. Dabei wurde die Stoßstange des Golf abgerissen und auf die Windschutzscheibe des entgegenkommenden Polo geschleudert. Der 24-Jährige bremste seinerseits stark ab, um eine Kollision zu vermeiden. Dies bemerkte der hinter ihm fahrende 20-jährige BMW-Fahrer offenbar zu spät, worauf er auf den VW des 24-Jährigen auffuhr. Der Sattelzug setzte seine Fahrt fort, ob dessen Fahrer das Unfallgeschehen bemerkt hat, ist unklar. Der 20-Jährige und der 24-Jährige zogen sich leichte Verletzungen zu, Rettungskräfte versorgten sie vor Ort. Der Sachschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen auf rund 5.000 Euro belaufen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Stuttgart
Pressestelle
Telefon: 0711 8990-1111
E-Mail: stuttgart.pressestelle@polizei.bwl.de
Bürozeiten: Montag bis Freitag 06.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Außerhalb der Bürozeiten:
Telefon: 0711 8990-3333
E-Mail: stuttgart.pp@polizei.bwl.de

http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Stuttgart, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Stuttgart
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung