Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Offenburg

11.05.2017 – 16:01

Polizeipräsidium Offenburg

POL-OG: Gemeinsame Pressemitteilung der Stadt Lahr, der Bundespolizeiinspektion Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg

POL-OG: Gemeinsame Pressemitteilung der Stadt Lahr, der Bundespolizeiinspektion Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg
  • Bild-Infos
  • Download

Lahr (ots)

Nach dem Fund einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in den heutigen Morgenstunden in unmittelbarer Nähe der Rheintalbahn und der Kruttenaustraße steht fest, dass die gefährliche Fundsache noch heute Abend gegen 21 Uhr entschärft werden muss. Hierzu muss ein Bereich von 500 Metern rund um den Fundort evakuiert werden. Mitarbeiter einer Baufirma hatten die Bombe heute Morgen kurz vor 5.30 Uhr im Zuge von Baggerarbeiten nur wenige Meter neben dem Gleisbett der Rheintalstrecke entdeckt. Wenige Stunden später war klar, dass es sich bei der Entdeckung um eine 500 kg schwere Fliegerbombe handelt. Die näherer Begutachtung des ´Blindgängers´ durch die hinzugezogenen Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes ergab, dass der Sprengkörper aus mutmaßlich amerikanischer Produktion nicht transportfähig, noch mit einem Zünder versehen und somit potentiell gefährlich ist. Aufgrund dieser Bewertung wurde heute Nachmittag in enger Absprache zwischen der Stadt Lahr, der Bundespolizeiinspektion Offenburg, der Deutschen Bahn AG und des Polizeipräsidiums Offenburg beschlossen, die Bewohner und Gewerbetreibenden im gefährdeten Bereich von 500 Metern um den Fundort zu evakuieren.

Evakuierungsmaßnahmen

Die Evakuierungsmaßnahmen, von denen voraussichtlich rund 3000 Personen betroffen sind, werden sich auf den Bereich zwischen der Straße ´Beim weißen Stein´ im Norden, dem Bahnhofplatz im Süden, der Tullastraße im Westen und der Hansjakobstraße/Kanadaring im Osten erstrecken. Menschen innerhalb der Evakuierungszone müssen ihre Wohnungen und Arbeitsstellen ab 18 Uhr verlassen. Polizeibeamte und Mitarbeiter der Stadt Lahr werden gemeinsam Evakuierungsmaßnahmen durchführen. Bewohner, die für die Dauer der Maßnahmen nicht bei Bekannten und Freunden Unterschlupf finden, haben die Möglichkeit in der Sporthalle Mauerfeld und in der Sulzberghalle unterzukommen. Hierfür wurde von der Stadt Lahr ein Buspendelverkehr mit mehreren Haltestellen im betroffenen Gebiet eingerichtet. Für die Bevölkerung steht für weitere Fragen ab sofort unter der Nummer: 07821 9967000 ein Bürgertelefon zur Verfügung.

Verkehrsbeeinträchtigungen

Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren. Die B3 wird ab 18 Uhr von Friesenheim kommend komplett gesperrt, ebenso der Hirschplatz sowie unter anderem Teile der Dinglinger Hauptstraße, Rheinstraße und Raiffeisenstraße. Es muss mit massiven Behinderungen des Verkehrs gerechnet werden.

Beeinträchtigung des Bahnverkehrs

Der Bahnverkehr wird während der Entschärfung auf der Rheintalbahn voraussichtlich kurz vor 21 Uhr eingestellt. Bahnreisende werden gebeten, sich hinsichtlich des Schienenersatzverkehrs an die Deutsche Bahn AG zu wenden.

Allgemeine Hinweise

   -          Verlassen Sie den Bereich ab 18 Uhr zügig
   -          Achten Sie auf Lautsprecherdurchsagen und befolgen Sie 
              die Anweisungen der Einsatzkräfte
   -          Durch Ihre Mithilfe erleichtern Sie die Maßnahme und 
              unterstützen bei einer schnellen und reibungslosen 
              Evakuierung. 

/pb

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Offenburg
Telefon: 0781-211211
E-Mail: offenburg.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Offenburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Offenburg