Das könnte Sie auch interessieren:

POL-HM: Gemeinsame Pressemitteilung der Stadt Hameln und der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden Shisha-Bar-Kontrollen im Landkreis Hameln-Pyrmont und Holzminden

Landkreise Hameln-Pymont und Holzminden (ots) - Die Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden hat am Freitag ...

POL-BOR: Borken - Nachtrag zur Suche nach vermisster Person

Borken (ots) - Die Polizei Borken sucht weiterhin nach der vermissten 89-jährigen Elisabeth Soller aus Borken. ...

POL-DN: Öffentlichkeitsfahndung nach räuberischem Diebstahl

Jülich (ots) - Am Montag, dem 07.01.2019, kam es gegen 16:00 Uhr in einem Drogeriemarkt zu einem räuberischen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Ludwigsburg

01.03.2019 – 11:27

Polizeipräsidium Ludwigsburg

POL-LB: Sindelfingen: Brandstiftung durch Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft

Ludwigsburg (ots)

Wegen schwerer Brandstiftung ermittelt die Kriminalpolizeidirektion Böblingen gegen einen 25-jährigen Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in der Eschenriedstraße in Sindelfingen. Der mutmaßlich verwirrte Tatverdächtige hatte den bisherigen Ermittlungen zufolge am Freitagmorgen in seinem Zimmer in dem ehemaligen Schulgebäude Feuer gelegt. Der Brand wurde gegen 06:15 Uhr durch weitere Bewohner bemerkt, die die Feuerwehr alarmierten.

Die Feuerwehr Sindelfingen war mit 57 Einsatzkräften am Brandort, evakuierte die zur Brandzeit anwesenden rund 60 Bewohner und konnte ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Räume verhindern. Das betroffene Zimmer ist ausgebrannt und mehrere weitere Räume sind verraucht. Der Brandschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 70.000 Euro.

12 Mitarbeiter des Rettungsdienstes kümmerten sich Bewohner, die aber alle unverletzt blieben.

Der 25-jährige, aus Afghanistan stammende Tatverdächtige wurde von der Polizei vorläufig festgenommen und in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Ein Teilbereich der Unterkunft ist vorläufig nicht bewohnbar. Mitarbeiter der Stadtverwaltung Sindelfingen haben bereits während des Einsatzes eine alternative Unterbringung veranlasst.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg
Telefon: 07141 18-9
E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ludwigsburg, übermittelt durch news aktuell