Das könnte Sie auch interessieren:

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Ludwigsburg

24.05.2017 – 13:45

Polizeipräsidium Ludwigsburg

POL-LB: BAB 81
Möglingen: 130.000 Euro Sachschaden nach Auffahrunfall

Ludwigsburg (ots)

Zwei Verletzte und ein Sachschaden von etwa 130.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Mittwoch gegen 07:10 Uhr auf der A 81 zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Süd und Stuttgart-Zuffenhausen ereignete. Ein 61 Jahre alter Lkw-Fahrer und ein 60-jähriger Sattelzuglenker befuhren hintereinander von Heilbronn kommend in Richtung Stuttgart den rechten von insgesamt drei Fahrstreifen. Aufgrund stockenden Verkehrs mussten beide Fahrer ihre Fahrzeuge stark abbremsen. Ein nachfolgender 29-Jähriger erkannte die Situation mutmaßlich zu spät und fuhr mit seinem Lkw mit Anhänger trotz einer Ausweichbewegung auf den Sattelzug des 60-Jährigen auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser noch auf den Lkw des 61 Jahre alten Fahrers aufgeschoben. Der 29-Jährige zog sich durch den Unfall schwere Verletzungen zu und wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt. Er musste in der Folge durch die Feuerwehren Möglingen, Asperg und Ludwigsburg, die mit 50 Einsatzkräften vor Ort waren, aus seinem Lkw befreit werden. Er wurde daraufhin zusammen mit dem leichtverletzten 60-jährigen Sattelzuglenker vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Die beiden Fahrzeuge der verletzten Fahrer waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen mussten zeitweise der mittlere und rechte Fahrstreifen gesperrt werden. Diesbezüglich bildete sich ein Rückstau von etwa 17 Kilometern. Durch den Zusammenstoß wurde der Sattelzug noch nach rechts in die Leiplanken abgewiesen, wodurch diese beschädigt wurden. Derzeit führen Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Ludwigsburg Reparaturarbeiten an den Schutzplanken durch, weshalb der rechte Fahrstreifen weiterhin gesperrt ist.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg
Telefon: 07141 18-9
E-Mail: ludwigsburg.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ludwigsburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Ludwigsburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung