Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: An Bushaltestelle: Jugendliche verprügeln 20-jährigen Monheimer - Monheim - 1905085

Mettmann (ots) - Am Mittwoch (15. Mai 2019) hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der ...

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Konstanz

12.04.2019 – 14:22

Polizeipräsidium Konstanz

POL-KN: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Ravensburg und des Polizeipräsidiums Konstanz vom 12.04.2019: Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz

Friedrichshafen/Bodenseekreis (ots)

Wegen eines Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz ermitteln die Kriminalpolizeidirektion Friedrichshafen und die Staatsanwaltschaft Ravensburg gegen den Inhaber einer Vertriebsfirma mit Geschäftsanschrift in Friedrichshafen. Seitens des Regierungspräsidiums Tübingen war zuvor Strafanzeige erstattet worden, nachdem bei einer Beprobung eines unter dem Namen "Rammbock" vertriebenen und als Nahrungsergänzungsmittel deklarierten Produkts der Inhaltsstoff "Sildenafil" nachgewiesen werden konnte. "Sildenafil" wird zur Behandlung von Erektionsstörungen des Mannes eingesetzt und darf nur nach vorheriger ärztlicher Verordnung eingenommen werden. Aufgrund der nennenswerten pharmakologischen Wirkung des Stoffes in dem Produkt ist dieses, entgegen der harmlosen Deklaration, tatsächlich als Arzneimittel einzustufen. Da weder auf den verschiedenen Vertriebswegen über das Internet sowie über mehrere Wettbüros noch an den Verpackungen selbst auf den pharmakologischen Inhaltsstoff "Sildenafil" hingewiesen wurde und die Einnahme des Mittels zu erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen und ggf. zu lebensbedrohlichen Zuständen führen kann, was für Kunden nicht ersichtlich war, wurde seitens des Regierungspräsidiums gegen die Vertriebsfirma eine Untersagungsverfügung zum weiteren Inverkehrbringen des Produkts "Rammbock" erlassen und eine Gesundheitswarnung veröffentlicht. Im Rahmen einer vom zuständigen Amtsgericht angeordneten Durchsuchung der Geschäftsräume in Friedrichshafen konnten am 11.04.2019 durch die ermittelnden Polizeibeamten mehr als 11.000 Verpackungseinheiten des Produkts "Rammbock" sichergestellt werden. Gegen den verantwortlichen Geschäftsführer der Firma wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, welches noch nicht abgeschlossen ist.

Rückfragen bitte an:
Staatsanwältin Tanja Krämer, Tel. 0751/806-1332,
Polizeihauptkommissar Oliver Weißflog, Tel. 07531/995-1012.

Polizeipräsidium Konstanz
Telefon: 07531 995-0
E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Konstanz