Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Konstanz mehr verpassen.

04.10.2018 – 14:51

Polizeipräsidium Konstanz

POL-KN: Meldungen aus dem Landkreis Konstanz

Konstanz (ots)

Konstanz

Gaststätteneinbrüche

Gleich mehrere Einbrüche in Gaststätten in der Konstanzer Innenstadt, die vermutlich auf das Konto des gleichen Täters gehen, beschäftigen derzeit die Polizei. In der Nacht zum Dienstag ist ein Unbekannter über ein gekipptes Fenster in den Büroraum einer Gaststätte in der Wessenbergstraße eingedrungen und entwendete eine Geldkassette mit mehreren hundert Euro Bargeld. Die Kassette ohne Inhalt konnte am Dienstagmorgen im Bereich des St. Stephans-Platz wieder aufgefunden werden. In der Hofhalde wurde in der Nacht zum Donnerstag die Eingangstür zu einer Pizzeria aufgebrochen und anschließend aus den Gasträumen ein Würfeltresor mit Bargeld gestohlen. In der gleichen Nacht wurde die Eingangstür einer Gaststätte in der Salmannsweilergasse aufgehebelt und anschließend die Gasträume nach Diebesgut durchsucht. Ob der Täter dabei fündig wurde, muss noch festgestellt werden. Eine Polizeistreife bemerkte in der gleichen Nacht bei einer Gaststätte in der Hohenhausgasse ein aus dem Rahmen gedrücktes Fenster. Bei der sofortigen Überprüfung der Gasträume konnte jedoch keine Person mehr angetroffen werden. Ob bei diesem Einbruch Gegenstände entwendet wurden, steht ebenfalls noch nicht fest. Die Polizei Konstanz bittet Zeugen, die Verdächtiges im Zusammenhang mit den Einbrüchen bemerkt haben, sich unter Tel. 07531/995-0, zu melden. Die Erfahrung der Polizei zeigt, dass durch entsprechende Verhaltensmaßnahmen und der richtigen Sicherungstechnik viele Einbrüche verhindert werden können. Dies hat u.a. dazu geführt, dass zwischenzeitlich ca. 50% der Einbrüche im Versuchsstadium stecken bleiben. Die Sicherungstechnischen Berater der Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen beraten Sie gerne, auch direkt bei Ihnen vor Ort, kostenlos, neutral und kompetent darüber, wie Sie sich besser gegen Einbrüche schützen können. (Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle Konstanz, Tel.: 07531 995-1044,E-Mail: konstanz.pp.praevention@polizei.bwl.de)

Konstanz

Aggressiver Fußgänger

Aggressiv hat sich ein unbekannter, etwa 40-jähriger Fußgänger gegenüber einem Radfahrer gezeigt, der am Dienstagnachmittag gegen 18.15 Uhr von der Alfred-Wachtel-Straße mit seinem Fahrrad auf das Gelände der HTWG eingebogen ist. Dabei kam es aus noch unklarem Grund zu einem verbalen Streit zwischen den Beteiligten. Anschließend verfolgte der Fußgänger seinen Kontrahenten nach dessen Schilderungen bis zu einem Gebäude der HTWG, wo er auf ihn eingeschlagen und nach ihm getreten hat. Der Fußgänger verfolgte den Radfahrer anschließend bis in die Bibliothek, und attackierte ihn dort erneut. Erst nachdem anwesende Personen auf den Vorfall aufmerksam wurden und schlichtend eingegriffen haben, verließ der mit kräftiger Statur beschriebene, etwa 175 cm große Mann, der blaue Jeans und eine türkisfarbene Funktionsjacke getragen hat, das Gebäude und trat dabei gegen das Fahrrad des Geschädigten. Der Radfahrer wurde durch die Schläge leicht verletzt, am Fahrrad entstand Sachschaden. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter Tel. 07531/995-0, zu melden.

Konstanz

Mit Schlagstock verletzt

Noch Zeugen sucht die Polizei zu einem Vorfall, der sich bereits am Sonntag, 30.09.2018 in der Oberlohnstraße ereignet und bei dem ein 28-jähriger mit einem Schlagstock verletzt wurde. Der Geschädigte hielt sich gegen 02.45 Uhr im Außenbereich einer Gaststätte auf und rief dabei zwei vorbeilaufende Frauen hinterher. Dies dürfte einem unbekannten Mann missfallen haben, der den beiden Frauen mit einem silbernen C-Klasse Mercedes folgte. Er stieg nach den Schilderungen des 28-Jährigen aus dem PKW aus und schlug mit einem Teleskopschlagstock auf den 28-Jährigen ein, der dabei an der Hand und am Bein getroffen und verletzt wurde. Ein Begleiter des Unbekannten trennte die Personen und fuhr mit dem Angreifer, der einen dunklen Anzug getragen hat, etwa 175 cm groß ist und blonde, lichte Haare mit einem Haarkranz hat, davon. Zeugen, insbesondere die beiden unbekannten Frauen, die den Sachverhalt beobachtet haben oder sonstige Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Konstanz, Tel. 07531/995-0, zu melden.

Radolfzell

Alkoholisierter Autofahrer leistet Widerstand

Um eine ärztliche Blutentnahme durchführen zu können, mussten am Mittwochabend gegen 20.15 Uhr mehrere Beamte einen 63-jährigen Mann festhalten, der sich massiv gegen die Maßnahme zur Wehr setzte. Zuvor wurde der Autofahrer von einer Streife des Polizeireviers in der Güttinger Straße kontrolliert, nachdem zuvor beim Führungs- und Lagezentrum Mitteilungen auf ein mit überhöhter Geschwindigkeit fahrendes entsprechendes Fahrzeug eingegangen sind. Der Fahrer, bei dem deutliche Anzeichen auf eine Alkoholeinwirkung vorlagen, zeigte sich gegenüber den Einsatzkräften sofort unkooperativ und verweigerte jegliche Mitarbeit, weshalb die Blutentnahme schließlich zwangsweise durchgeführt werden musste. Neben einer Anzeige wegen Widerstands gegen Polizeibeamte wird sich der Autofahrer, sofern das Blutprobenergebnis den Verdacht bestätigt, auch wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten müssen.

Radolfzell

Exhibitionistische Handlungen

Ein etwa 25 bis 30 Jahre alter Mann hat sich am Montagnachmittag gegen 16.30 Uhr in der Strandbad- und der Mettnaustraße mehreren Frauen mit heruntergelassener Hose gezeigt. Der Unbekannte nahm dabei sichtbar sexuelle Handlungen an sich vor und entfernte sich, nachdem er von einer Zeugin auf sein Verhalten angesprochen wurde. Der Mann wird aus "deutsch aussehend" beschrieben, trug "blaue Bekleidung" und hat kurze, braune Haare. Zeugenhinweise werden an die Polizei Radolfzell, Tel. 07732/95066-0, erbeten.

Radolfzell

Fahrzeuge verkratzt

Zwei auf Höhe der Markelfinger Straße 24 geparkte Fahrzeuge hat ein unbekannter Täter in der Nacht zum Dienstag verkratzt und dabei einen Schaden von rund 4000 Euro verursacht. Zeugenhinweise werden an die Polizei Radolfzell, Tel. 07732/95066-0, erbeten.

Engen

Alkoholisierte Männer in Gewahrsam genommen

Mit rund 4,0 und 2,3 Promille mussten am Mittwochabend gegen 20.15 Uhr zwei 50-jährige Männer in Gewahrsam genommen werden, nachdem zuvor Zeugen in der Hegaustraße auf die Personen, die teilweise auf die Straße stürzten, aufmerksam wurden und die Polizei verständigten. Das Duo konnte sich nur mit Mühe auf den Beinen halten. Die Männer wurden deshalb zur Wache verbracht und durften ihren Rausch anschließend im Polizeigewahrsam ausschlafen.

Singen

Alkoholisierter Autofahrer verursacht Auffahrunfall

Vermutlich aufgrund seiner deutlichen Alkoholisierung ist am Mittwochnachmittag gegen 14.00 Uhr ein Audi-Fahrer auf der B34, beim Kreisverkehr Unter den Tannen, nahezu ungebremst auf einen verkehrsbedingt haltenden BMW aufgefahren. Der Lenker des BMW wurde dabei leicht verletzt und musste ambulant behandelt werden. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von rund 10.000 Euro. Ein beim Unfallverursacher durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund drei Promille, weshalb die Beamten eine ärztliche Blutentnahme veranlasst und den Führerschein des Audi-Fahrers einbehalten haben. Gegen ihn wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

Rielasingen-Worblingen

Feuerwehreinsatz

Vermutlich durch ein Lagerfeuer ist im Bereich der Kleingartenanlage Im Geuger der Torfboden in Brand geraten und musste am Samstagvormittag gegen 10.45 Uhr von der mit zwei Fahrzeugen angerückten Feuerwehr gelöscht werden. Außerdem wurde von einem Bagger Erdreich ausgehoben, um durch ein endgültiges Löschen des Feuers sicherzustellen. Zeugenhinweise werden an die Polizei Singen, Tel. 07731/888-0, erbeten.

Singen

Kind prallt gegen PKW

Zum Glück nur leichte Verletzungen hat ein 11-jähriges Kind erlitten, das am Dienstagnachmittag gegen 13.15 Uhr an der Einmündung Alemannenstraße/Burgstraße gegen einen Peugeot eines 27-jährigen geprallt ist. Das Kind befuhr mit dem Fahrrad die Alemannenstraße in Richtung Hohenkrähenstraße und dürfte an der Einmündung zur Burgstraße das Rotlicht der Ampel nicht beachtet haben. Um in Richtung Hauptstraße zu fahren, fuhr das Kind auf die Gegenfahrbahn und prallte dabei gegen den aus Richtung Schaffhauser Straße entgegenkommenden PKW, dessen Fahrer die Situation zum Glück rechtzeitig erkannt und sein Fahrzeug bis zum Stillstand abgebremst hatte. Die Radlerin musste ambulant behandelt werden. Am PKW ist nur geringfügiger Sachschaden entstanden.

Stockach

Gestürzter Fußgänger

Nachdem Anrufer am Mittwochabend gegen 20.00 Uhr einen im Bereich Dillstraße/Württembergerhofweg gestürzten und im Gesicht blutenden Fußgänger gemeldet hatten, konnte eine Streife im Rahmen der Überprüfung in der Tuttlinger Straße einen stark alkoholisierten Senior antreffen und kontrollieren. Da nach einer Untersuchung durch den hinzugerufenen Rettungsdienst eine Behandlungsbedürftigkeit der oberflächlichen Gesichtsverletzung nicht notwendig war, wurde der Mann, um ihm einen Aufenthalt im Polizeigewahrsam zu ersparen, durch die Streife seinen Angehörigen überstellt.

Eigeltingen

Bei Geburtstagsparty angegriffen und bestohlen worden

Wenig erfreulich war der Besuch einer Geburtstagsparty bei der Reschberghütte in der Nacht zum Mittwoch für einen Jugendlichen. Der 17-Jährige wurde nach seinen Schilderungen, nachdem er sich etwas abseits der Party aufgehalten hat, von drei oder vier etwa 20-jährigen, südländisch aussehenden Männern völlig unvermittelt und wortlos angegriffen und mit Fäusten traktiert. Dabei wurde ihm außerdem das während der Auseinandersetzung aus der Hand gefallene IPhone 6s von der Personengruppe entwendet. Nach dem Vorfall fuhren die Unbekannten mit einem weißen Fahrzeug davon. Die Polizei Stockach ermittelt wegen Körperverletzung und Diebstahl und bittet Zeugen, insbesondere Partygäste, sich unter Tel. 07771/9391-0, zu melden.

Stockach

Falscher Polizeibeamter

Am Mittwoch meldeten sich mehrere Personen bei der Stockacher Polizei und berichteten von Anrufen angeblicher Polizeibeamter. In allen Fällen gab der unbekannte Mann, der sich teilweise als Kriminalbeamter aus München ausgegeben hat, an, dass eine Einbrecherbande festgenommen und bei ihnen eine Liste mit Adressen möglicher künftiger Opfer aufgefunden worden sei. Die Betroffenen waren jedoch durch entsprechende Medienveröffentlichungen sensibilisiert und ließen sich nicht darauf ein, dem Anrufer die gewünschten Auskünfte zu ihren Lebens- und Vermögensverhältnissen zu geben. Die Polizei rät in diesen oder ähnlichen Fällen, auch wenn Sie auf der Straße persönlich von angeblichen Polizeibeamten nach Ihren Vermögensverhältnissen gefragt oder gar zur Herausgabe von Geld aufgefordert werden sollten, eindringlich:

- Geben Sie Personen, die Sie nicht kennen, keine Auskünfte über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.

- Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.

   -	Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon. 

- Nehmen Sie bei entsprechender Aufforderung keine Veränderungen an Ihrem PC vor oder laden Programme herunter; es handelt sich in der Regel um Schadsoftware, bei denen die Täter Zugriff auf Ihre Daten erhalten.

- Polizeibeamte erfragen am Telefon oder anlassunabhängig auf offener Straße keine Kontodaten oder verlangen Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse.

- Es gibt technische Möglichkeiten, tatsächlich existierende Behördennummern vorzutäuschen. Seien Sie deshalb misstrauisch und rufen Sie im Zweifelsfall Ihre örtliche Polizeidienststelle an.

   -	Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. 

- Übergeben Sie niemals Bargeld an unbekannte Personen, auch nicht an angebliche Polizeibeamte.

- Vornamen im Telefonbuch können Rückschlüsse auf Ihr Alter zulassen. Daher prüfen Sie, ob Sie diese Namen oder Ihren Eintrag im Telefonbuch benötigen.

   -	Setzen Sie sich im Verdachtsfall oder wenn sie einen 
entsprechenden Anruf erhalten haben, sofort mit der Polizei in 
Verbindung 

Weitere Hinweise und Tipps finden Sie unter: http://www.polizei-beratung.de

Schmidt

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz
Telefon: 07531 995-0
E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Konstanz
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Konstanz