Polizeipräsidium Konstanz

POL-KN: Gemeinsame Presseerklärung der Bundespolizeiinspektion und des Polizeipräsidiums Konstanz vom 10.08.2014 zum Seenachtfest 2014

Konstanz (ots) - Seenachtfest Konstanz 2014

Polizeipräsidium Konstanz:

Nach zunächst verhaltenem Beginn strömten im Verlauf des späteren Nachmittags bei idealem Wetter tausende Besucher auf das Festgelände des Konstanzer Seenachtfest, das mit rund 50.000 Besuchern bereits am frühen Abend annähernd ausverkauft war.

Der um die Mittagszeit einsetzende Anreiseverkehr verlief zunächst weitgehend reibungslos. Gegen 14.00 Uhr ereignete sich auf der B33, auf Höhe Allensbach ein Auffahrunfall. Dies hatte zur Folge, dass sich aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens ein bis zu acht Kilometer langer Rückstau bis auf die B33neu bildete. Nach der Räumung der Unfallstelle blieb der Verkehrsfluss zunächst noch stockend und normalisierte sich bis gegen 19.30 Uhr ohne Rückstau. Wie in den Jahren zuvor nutzten zahlreiche Besucher die öffentlichen Verkehrsmittel.

Gegen 21.30 Uhr war der Stadtgarten mit 17.000 Besuchern maximal belegt. Auch außerhalb des Festgeländes konnte eine hohe Besucherzahl festgestellt werden (zirka 20.000).

Nach einem zunächst ruhigen Festverlauf mussten die Einsatzkräfte nach dem Ende des Feuerwerks bei einigen Pöbeleien und Schlägereien eingreifen. Durch eine sichtbare und starke Präsenz der Sicherheitskräfte konnten jedoch schwerwiegende Auseinandersetzungen verhindert werden.

Aufgrund eines gemeldeten Gewitters und einsetzendem starkem Regen leerte sich ab 01.00 Uhr das Festgelände deutlich.

Die nach dem Ende des Feuerwerks zum Schutz der Besucher durchgeführte Verkehrsruhe im Innenstadtbereich konnte gegen 02.20 Uhr aufgehoben werden.

Bei der Abreise der Festbesucher kam es aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens zu zeitweilig stockendem Verkehr ohne größere Beeinträchtigungen.

Die enge Zusammenarbeit mit der Kantons- und der Bundespolizei hat sich erneut bewährt.

Im Veranstaltungsraum und dem angrenzenden Innenstadtbereich kam es zu mehreren polizeilichen Einsätzen gemäß der nachfolgenden Übersicht. Außergewöhnliche Vorfälle waren nicht zu verzeichnen.

Die vorläufige Bilanz des Polizeipräsidiums Konstanz:

Gewahrsamnahmen: 2

Eingeleitete Strafverfahren: 13 davon

Gefährliche Körperverletzungen: 1

Körperverletzung: 3

Widerstand: 1

Beleidigung: 1:

Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz: 1

Diebstahl: 1

Bei vier Bootsführern und einem Radfahrer musste aufgrund übermäßiger Alkoholisierung eine ärztliche Blutentnahme veranlasst werden. (Anzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr)

Das Polizeipräsidium Konstanz bilanziert ein friedliches Seenachtfest 2014.

Schmidt, Tel. 07531/995-1012

Beitrag der Bundespolizei zur gemeinsamen Pressemitteilung aus Anlass des Seenachtfest 2014

Zum diesjährigen Seenachtfest reisten ca. 10.000 Besucher mit der Bahn nach Konstanz an.

Die durch die Bundesbereitschaftspolizei und Spezialkräfte des Bundespolizeipräsidiums verstärkte Bundespolizeiinspektion Konstanz stellte in bewährter Manier die reibungslose Anreise und Abreise der Festbesucher mit der Bahn sicher.

In Anbetracht der hohen Besucherzahl verlief der Einsatz aus Sicht der Bundespolizei äußerst positiv, da keine erwähnenswerten Zwischenfälle verzeichnet wurden. Dies kann u.a. auf den proaktiven Einsatz von deeskalierender Musik durch Lautsprecherwagen der Bundespolizei am Bahngleis zurückgeführt werden.

Das gemeinsame Sicherheitskonzept der beteiligten Sicherheitsbehörden und des Veranstalters und der daraus resultierenden engen Abstimmung hat sich aus Sicht der Bundespolizei bewährt und sollte auch zukünftig fortgeführt werden.

Rainer Brenner 07531/1288-0

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz
Telefon: 07531 995-0
E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Konstanz

Das könnte Sie auch interessieren: