Polizeipräsidium Konstanz

POL-KN: Landkreis Ravensburg

Konstanz (ots) - Ravensburg Tankbetrüger

Zum wiederholten Male entfernte sich an der Jet-Tankstelle in der Gartenstraße ein bislang unbekannter Autofahrer eines blauen Alfa Romeos 156 Sportswagen, ohne zuvor seine Tankrechnung bezahlt zu haben. Hierbei benutzte der Täter entwendete Kennzeichenschilder und brachte diese widerrechtlich an seinem Fahrezug an.. Zuletzt betankte der Täter sein Fahrzeug am Montagabend gegen 19.15 Uhr . An seinem Alfa brachte er das falsche Kennzeichen mit N-VH 423 an. Um die Ermittlung seiner Identität weiterhin zu erschweren, zog sich der Mann die Kapuze seiner Winterjacke ins Gesicht. Der Täter ist schlank und von großer Statur; eine nähere Personenbeschreibung liegt derzeit nicht vor. Personen, die sachdienliche Hinweise zum Fahrer des blauen Alfa Romeo geben können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Ravensburg, Tel.: 0751/803-3333.

Ravensburg Unfallflucht -bitte Zeugenaufruf -

Einen Sachschaden von ca. 2000 Euro verursachte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer am Mittwoch, in der Zeit von ca. 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr auf dem Kundenparkplatz des Lebensmittelmarktes Feneberg. Der unbekannte Lenker stieß auf einen geparkten Ford Fiesta eines 24 Jahre alten Fahrers und beschädigte das neuwertige Auto an der hinteren rechten Seitenwand. Der Beschädigungen zufolge ( ca. 30 cm lange Kratzspur) dürfte der Unfallverursacher mit einem Lkw, einem Anhänger oder evtl. mit einer herausragenden Ladung gegen das Fahrzeug des 24-Jährigen gefahren sein. Wer hat den Unfall beobachtet? Wer kann Hinweise zur Ermittlung des Unfallflüchtigen geben? Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Ravensburg unter der Tel.: 0751/803-3333.

Ravensburg Unfall -bitte Zeugenaufruf -

Mehrere Unfälle verursachte am Mittwochmittag, gegen 16.45 Uhr, ein 77 Jahre alter Fahrer eines Daimler Benz auf der Wangener Straße in Richtung Staig und richtete damit einen Gesamtschaden von insgesamt 4.000 Euro an. An der Linkskurve vor der Abzweigung nach Obersulgen/Fildenmoos scherte er zu einem riskanten Überholmanöver aus und überholte trotz Gegenverkehr einen vor ihm fahrenden Lkw. Gerade noch rechtzeitig konnte ein 38jähriger Lenker eines Mitsubishi Colt eine frontale Kollision durch eine Vollbremsung und einem Ausweichen nach links vermeiden. Auf der Gegenfahrbahn weiterfahrend gefährdete der Fahrer des Daimlers einen Skoda eines 28-Jährigen, der ebenfalls stark abbremsen und nach rechts ausweichen musste. Dabei streiften sich beide Außenspiegel und gingen zu Bruch. Der Daimler-Lenker setzte seine Fahrt weiterhin fort, scherte auf die rechte Fahrbahnspur vor den Lkw ein und hielt trotz mehrfachen Hupens des Lkw-Fahrers nicht an. Beim Abbiegen in die Zufahrt nach Staig prallte der ältere Mann mit seinem Fahrzeug aus bislang ungeklärter Ursache frontal auf die dortige Leitplanke. Nach kurzem Rangieren fuhr er wieder weiter und stieß gegen einen ordnungsgemäß geparkten Renault Clio, wo er schließlich zum Stillstand kam. Der Mann konnte sich an das Geschehen nicht mehr erinnern. Die Ursache hierzu ist bislang unbekannt. Er wurde mit dem Rettungswagen in die OSK nach Ravensburg gebracht. Personen, die sachdienlich Hinweise zum Unfallhergang machen können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Ravensburg unter der Tel.: 0751/803-3333.

Ravensburg Unfall mit schwer verletzter Fußgängerin

Zu einem folgenschweren Unfall mit einer schwer verletzten 70 Jahre alten Frau kam es am Donnerstagmorgen gegen 10.00 Uhr auf der Jahnstraße in Höhe des Autohauses VW Kilgus. Um die Fußgängerin auf dem dortigen Fußgängerüber von rechts nach links die Straße überqueren zu lassen, hielt die Fahrerin eines Peugeot ordnungsgemäß vor dem Zebrastreifen. Offensichtlich infolge Unachtsamkeit prallte ein 47jähriger Lenker eines VW Passat auf den wartenden Peugeot und schob diesen so weit auf den Fußgängerüberweg, dass das Auto die Fußgängerin erfasste. Durch die heftige Kollision wurde die ältere Frau ca. 17 Meter weit nach vorne geschleudert und blieb bewusstlos mit schweren Verletzungen an ihrem Kopf und Körper am rechten Fahrbahnrand liegen. Die Frau wurde zur stationären Aufnahme mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von ca. 6.000 Euro. Beide Pkw waren nicht mehr fahrbereit. Auffahrunfall Bad Waldsee

Einen nicht unerheblichen Sachschaden verursachte eine 21 Jahre alte Fahrerin eines Toyotas am Mittwochnachmittag, gegen 15:45, auf der L285. Auf Höhe des Spätenhofs bemerkte sie den verkehrsbedingt haltenden BMW vor ihr zu spät und fuhr diesen hinten auf. Am Toyota entstand ein Schaden von rund 4000 Euro, am BMW ein Schaden von ca. 2000 Euro.

Auffahrunfall Bad Waldsee

Einen Sachschaden von rund 2000 Euro verursachte am Mittwochabend, gegen 17:30, eine 26 Jahre alte Fahrerin eines Peugeot. Sie fuhr auf der B30, Umfahrung Bad Waldsee, erkannte den verkehrsbedingt vor ihr stehenden VW zu spät und fuhr diesem hinten auf. An beiden Pkws entstand jeweils ein Schaden von ca. 1000 Euro.

Diebstahl an Kfz Weingarten

Ein unbekannter Täter hat in der Nacht zum Mittwoch alle vier Radkappen eines vor der Wohnanschrift des Besitzers geparkten Pkw, in der Jakob-Reiner-Straße, entwendet. Die Radkappen hatten einen Gesamtwert von etwa 150 Euro.

Unfall Kißlegg

Der Fahrer eines Müllwagens verursachte am Mittwoch, gegen 11 Uhr, in der Steinbeisstraße an einem dort geparkten Mercedes einen Sachschaden in Höhe von rund 5000 Euro. Bei der Vorbeifahrt riss der Aufbau des Lkw die Scharniere der offenstehenden Heckklappe des Mercedes ab und beschädigte zudem das Dach schwer.

Weingarten Charlottenplatz Bushaltestelle- 14Jährige täuschte Körperverletzung vor

Wie wir bereits berichteten, soll am Dienstagabend gegen 18.15 Uhr ein 14 Jahre altes Mädchen von unbekannten, mit schwarzen Kapuzenpullovern bekleideten jungen Männern an der Bushaltestelle Charlottenplatz völlig grundlos traktiert worden sein. Das Quartett soll sie beleidigt, geschlagen und getreten haben. Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen ergaben sich erhebliche Zweifel am Wahrheitsgehalt des Sachverhaltes. Das Mädchen gab zu, die Tat erfunden zu haben. Weil sie keine Lust hatte, zur vereinbarte Zeit nach Hause zu ihren Eltern zu fahren, verblieb die 14Jährige noch weitere vier Stunden bis ca. 23.00 Uhr bei ihrem Freund, ohne dies mit dem Elternhaus abgesprochen zu haben. Zum einen aus Angst, nun Ärger mit den Eltern zu bekommen und zum anderen, weil um diese Uhrzeit kein Bus mehr zu ihr nach Hause fährt, erklärte das Mädchen ihrer besorgten Mutter, sie sei von 4 jungen Männern überfallen und geschlagen worden. Die Verletzungen, die ihr angeblich von den Männern zugefügt wurden, hatte sie sich selbst beigebracht, um dem erfundenen Sachverhalt authentisch erscheinen zu lassen.

Unfall Bad Waldsee

Eine schwerverletzte und zwei leichtverletzte Personen und ca. 22.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Unfalls beim "Gassi-Gehen" mit zwei nicht angeleinten Hunden. Ein 48 Jahre alter Mann war am Mittwochabend, gg. 17.15 Uhr, mit seinem Hund und dem seiner Nachbarin beim Golfplatz Gassi gehen, beide Hunde waren hierbei nicht angeleint. Plötzlich sprang der Labrador-Mischling der Nachbarin auf die angrenzende Bundesstraße 30 und wurde dort vom Smart eines in Richtung Biberach fahrenden 34 Jahre alten Mannes erfasst. Der 34-Jährige ließ seinen Smart nach der Kollision ausrollen. Ein mit seinem KIA dieselbe Strecke fahrender 47 Jahre alter Mann erkannte am rechten Fahrbahnrand einen humpelnden Hund, richtete seine Aufmerksamkeit wohl auf diesen und fuhr ungebremst auf den Smart auf. Ein weiter mit seinem Dacia nachfolgender 46 Jahre alter Mann erkannte die Situation, lenkte nach rechts, prallte noch leicht gegen die rechte hintere Ecke des KIAs, überfuhr die abgesenkte rechte Leitplanke und kam in der angrenzenden Wiese zum Stehen. Der Smart-Fahrer wurde schwerverletzt von Rettungsdienstkräften in ein Krankenhaus gebracht. Fahrer und Beifahrerin im DACIA zogen sich jeweils leichte Verletzungen zu. Der verletzte Hund wurde zu einem Tierarzt gebracht. Am Smart und am DACIA entstand ein Sachschaden jeweils von ca. 5.000 Euro, am Kia von ca. 10.000 Euro und an der Schutzplanke von ca. 2.000 Euro.

Dirolf

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz
Telefon: 07531 995-1014
E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Konstanz

Das könnte Sie auch interessieren: