Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDNW: Tuning-Kontrollen - Beeindruckendes oder eher bedenkliches Ergebnis?!

Neustadt/Weinstraße (ots) - Polizistinnen und Polizisten aus dem Bereich der Polizeidirektion Neustadt, der ...

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

03.01.2018 – 13:42

Polizeipräsidium Karlsruhe

POL-KA: (KA) Kraichtal - Anrufe durch falsche Polizeibeamtin

Kraichtal (ots)

Mindestens fünf Anrufe einer falschen Polizeibeamtin wurden am Dienstagabend beim Polizeirevier Bad Schönborn angezeigt. Zwischen 19:45 und 21:45 Uhr meldete sich telefonisch eine bislang unbekannte Frau mit südländischem Akzent bei mehreren, überwiegend älteren Personen unter der Nummer 07250/110 und gab sich als "Kriminalpolizei" aus. Die falsche Kriminalbeamtin erkundigte sich gezielt nach den Vermögensverhältnissen und Anwesenheitszeiten der Betroffenen unter dem Hinweis, dass rumänische Einbrecherbanden unterwegs seien. Die Polizei bittet in derartigen Fällen um besondere Wachsamkeit. Weitere Betroffene werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bad Schönborn unter 07253/8026-0 in Verbindung zu setzen.

Um sich vor der Betrugsmasche zu schützen, raten das LKA Baden-Württemberg und das Polizeipräsidium Karlsruhe:

Bedenken Sie: Die Polizei ruft Sie niemals unter dem Polizeinotruf 110 an.

Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie den Hörer auf. So werden Sie Betrüger los.

Werden Sie misstrauisch bei Forderungen nach schnellen Entscheidungen, Kontaktaufnahme mit Fremden sowie Herausgabe von persönlichen Daten, Bargeld, Schmuck oder Wertgegenständen.

Wählen Sie die 110 und teilen Sie den Sachverhalt mit. Benutzen Sie nicht die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern landen.

Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.

Beraten Sie sich mit Ihrer Familie oder Personen, denen Sie vertrauen.

Weitere Informationen und Präventionstipps finden Sie unter www.polizei-beratung.de.

Christina Grüneberg, Pressestelle

Polizeipräsidium Karlsruhe
Telefon: 0721 666-1111
E-Mail: karlsruhe.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Karlsruhe
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Karlsruhe