Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Heilbronn

21.11.2018 – 12:43

Polizeipräsidium Heilbronn

POL-HN: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn mit Berichten aus dem Hohenlohekreis

Heilbronn (ots)

Hohenlohekreis

Schöntal: Hoher Sachschaden bei Vorfahrtsunfall

Keine Verletzten aber einen Sachschaden in Höhe von 18.000 Euro forderte ein Vorfahrtsunfall am Dienstag, gegen 17.20 Uhr, in Schöntal. Ein 51-Jähriger wollte mit seinem Opel Insignia von der Seestraße kommend nach rechts in die Dammstraße einfahren. Offenbar übersah er dabei den von rechts kommenden VW Passat eines bevorrechtigten 28 Jahre alten Autofahrers. Es folgte unweigerlich eine Kollision zwischen den Pkw der beiden Männer.

Pfedelbach: Einbrecher in Neubau aktiv

Einen Mehrfamilienhaus-Neubau in Pfedelbach haben in der Nacht zum Dienstag Einbrecher heimgesucht. In der Zeit zwischen Montagabend, 19 Uhr, und Dienstag, 9 Uhr, drangen die Täter gewaltsam in das Gebäude in der Baierbacher Straße ein und erbeuteten zwei neuwertige Heizgeräte mit Kabel. Dabei handelt es sich um einen kleinen und einen größeren, gelben Elektroheizer der Marke Wilms, sowie zwei 25 m lange, mehrpolige Elektrokabel mit roter Ummantelung im Gesamtwert von etwa 2.100 Euro. Wer Hinweise zu der Tat geben kann, sollte sich bei der Polizei in Öhringen, Telefon 07941 9300, melden.

Pfedelbach: Lkw-Fahrer verursacht Unfall

Zwei Autos gestreift und Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro angerichtet hat ein Lkw-Fahrer am Dienstag in der Pfedelbacher Hoffeldstraße. Gegen 10.30 Uhr fuhr er mit seinem Lastwagengespann an einem Opel Corsa und einem 1er BMW vorbei und beschädigte beide Autos. Obwohl eine Zeugin ihn auf den von ihm offensichtlich nicht bemerkten Unfall ansprach, fuhr der Mann weiter. Er meldete sich auch später nicht bei den Geschädigten, die daraufhin Anzeige bei der Öhringer Polizei erstatteten. Über das abgelesene Kennzeichen des Lkw konnte der flüchtete Fahrer ermittelt werden. Er muss sich nun auf entsprechende Konsequenzen einstellen.

Hohenlohekreis: Der Kommissar der keiner war ... Erneut Rentnerin betrogen

Erneut hat ein Betrüger mit einem altbekannten Trick eine Rentnerin aus dem Hohenlohekreis in die Irre geführt. Am Montagabend meldete sich ein Unbekannter bei einer 85 Jahre alten Frau und gab sich als Polizeibeamter aus. Ein Einbruch in ihr Haus stünde unmittelbar bevor und die Feuerwehr wolle zuvor alle ihre Wertgegenstände einsammeln und sicher verwahren. Leider glaubte die alte Dame den Ausführungen des Anrufers und legte Schmuck und weitere Wertgegenstände in zwei Plastiktüten verpackt vor der Haustür ab. Sie beobachtete anschließend einen jüngeren Mann, der die Tüten an sich nahm und anschließend in Richtung Criesbach davonrannte. Auch in benachbarten Gemeinden im Kochertal und in Öhringen erhielten ältere Mitbürger Anrufe von falschen Polizisten. Am Dienstag, gegen 14 Uhr, meldete sich ein angeblicher Mitarbeiter der Öhringer Polizeiinspektion bei einem 86-Jährigen und behauptete es hätte Einbrüche in der Nachbarschaft gegeben. Weitere Fragen des Unbekannten blockte der Senior ab und beendete das Telefonat. Er verständigte danach gleich die Polizei. Gegen 15 Uhr versuchte es ein Unbekannter bei einem 79-Jährigen, der die Masche ebenfalls sofort durchschaute und den Hörer auflegte. Eine Stunde später war eine 77 Jahre alte Frau Ansprechpartnerin für den kriminellen Anrufer. Aber auch hier hatte der Betrüger keinen Erfolg und das Gespräch war für ihn schnell beendet. Die Polizei rät eindringlich zu Misstrauen bei Anrufen durch nicht persönlich bekannte Personen, insbesondere wenn diese nach finanziellen Verhältnisse fragen. Auch wenn die Herausgabe von Geld oder Wertgegenständen gefordert werden, oder die Anrufer Druck aufbauen, sollte das Gespräch umgehend beendet werden. Betroffene sollten solche Vorfälle sofort ihrer Familie bzw. anderen Vertrauenspersonen mitteilen oder gleich bei der Polizei anrufen. An die Bevölkerung appelliert die Polizei, ihre älteren Mitmenschen auf die einschlägig bekannten Betrugsmaschen aufmerksam zu machen und zur Vorsicht zu sensibilisieren.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn
Telefon: 07131 104-10 14
E-Mail: heilbronn.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell