Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Heilbronn

09.02.2018 – 13:16

Polizeipräsidium Heilbronn

POL-HN: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 09.02.2018 mit Berichten aus dem Main-Tauber-Kreis

Heilbronn (ots)

Bad Mergentheim: Zeugen nach Unfall gesucht

Die Polizei sucht den Beteiligten eines Unfalls auf der L1020 von Niederstetten in Richtung B290. Der Fahrer kollidierte am Donnerstag gegen 18.30 Uhr mit dem linken Außenspiegel seines PKWs mit dem eines entgegenkommenden Grillverkaufswagens eines 45-Jährigen. Da sich der Unfallgegner ohne anzuhalten von der Unfallstelle entfernte, erstattete der Grillwagenfahrer Anzeige bei der Polizei. Die Schadenshöhe liegt laut Polizei bei circa 400 Euro. Von dem Fahrzeug des Unbekannten ist lediglich bekannt, dass es sich um ein gelbes Fahrzeug handelt. Möglicherweise um einen VW Bus, ähnlich eines Handwerkerfahrzeuges. Hinweise zum möglichen Verursacherfahrzeug werden erbeten an das Polizeirevier Bad Mergentheim, Telefon 07931 54990.

Königshofen: Unerlaubte Entsorgung von tierischen Abfällen

Ein unbekannter Tatverdächtiger entsorgte vermutlich in der Nacht vom 5. auf 6.02.2018 die Abfälle eines geschlachteten Schafes auf Gemarkung Königshofen, zwischen der B292 und dem Mehlberg, im Bereich " Am Breitenstein". Es wurden das Fell, die Innereien und einige Knochen in Entsorgungsabsicht abgelegt. Die Umstände, wie das Schaf geschlachtet wurde sind, noch nicht bekannt. Das Fell war nicht markiert. Das Entsorgen von tierischen Nebenprodukten stellt zumindest eine Ordnungswidrigkeit dar. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit dem Fachdienst Gewerbe/Umwelt in Tauberbischofsheim, unter der Telefonnummer 09341/810 in Verbindung zu setzen.

Tauberbischofsheim: Wer sein Fahrrad liebt, der schiebt

Sein Fahrrad besser geschoben hätte am Freitagmorgen ein 35-Jähriger, als er gegen 00.10 Uhr in Tauberbischofsheim einer Polizeikontrolle unterzogen werden sollte. Als der Mann mit seinem Mountainbike auf dem Radweg neben der L506 aus Richtung Stadtmitte kommend die Kontrollstelle erkannte, wollte er sich dieser offensichtlich entziehen. Trotz Zuruf und eingeschaltetem Blaulicht am Streifenwagen war der Gegenüber nicht gewillt vor der nachgeeilten Streifenwagenbesatzung anzuhalten. Erst nachdem der Radfahrer durch einen aus dem Polizeiwagen gesprungenen Beamten an der Weiterfahrt gehindert wurde, konnte eine Feststellung der Fahrtüchtigkeit erfolgen. Eine durchgeführte Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 1,6 Promille. Den Radler erwartet eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr sowie eine Meldung an die Führerscheinstelle.

Lauda-Königshofen: Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall

Zwei Leichtverletzte gab es am Donnerstagabend auf der B290 von Tauberbischofsheim in Richtung Gerlachsheim, als ein 77-Jähriger auf das letzte Fahrzeug des zurückstauenden Verkehrs auffuhr. In dem mit einer drei-köpfigen Familie besetzten Pkw des Geschädigten erlitten die Frau und ihr neun Jahre alter Sohn ein Schleudertrauma. Sie wurden mit dem Rettungswagen in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt 12.000 Euro. Die Feuerwehr aus Lauda-Königshofen war mit zwei Fahrzeugen und elf Feuerwehrleuten im Einsatz.

Tauberbischofsheim: Nach Unfall geflüchtet

Einen abgestellten BMW beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer am Mittwoch zwischen 9.00 und 11.00 Uhr auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Pestalozziallee in Tauberbischofsheim. Der rückwärts geparkte Pkw wies bei der Unfallaufnahme einen Streifschaden auf der linken Seite der vorderen Stoßstange auf. Aufgrund der gefundenen Lackantragungen ist der Schaden offenbar durch ein hellblaues Fahrzeug verursacht worden. Hinweise zu diesem Fahrzeug nimmt das Polizeirevier Tauberbischofsheim unter der Telefonnummer 09341 810 entgegen.

Bad Mergentheim-Edelfingen: Riskantes Überholmanöver

Knapp einem möglichen schweren Verkehrsunfall entging am Donnerstag gegen 8.30 Uhr ein 53-Jähriger, der mit seinem Auto auf der B290 von Unterbalbach in Richtung Edelfingen unterwegs war. Der Mann wurde von einem grauen Ford Galaxy trotz Gegenverkehr überholt, so dass er sein Fahrzeug stark abbremsen musste um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Dem Überholer gelang es gerade noch vor ihm einzuscheren. Sollten noch weitere Verkehrsteilnehmer in diesem Bereich gefährdet worden sein, wird gebeten mit dem Polizeirevier Bad Mergentheim unter der Telefonnummer 07931 54990 Verbindung aufzunehmen.

Tauberbischofsheim: Den "Lappen" erst mal los

Seinen Führerschein erst einmal los, ist ein 45-Jähriger, der am frühen Donnerstagmorgen auf dem Parkplatz am Stadion in Lauda einer Verkehrskontrolle unterzogen wurde. Der Mann war gerade im Begriff mit seinem Pkw vom Parkplatz in die Badstraße einzufahren. Durch die Kontrollbeamten wurde leichter Alkoholgeruch beim Fahrer festgestellt. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,3 Promille. Trotz des hohen Alkoholgehaltes waren keine Ausfallerscheinungen bei ihm erkennbar. Der Mann wurde zur Blutentnahme in ein Krankenhaus gebracht. Sein Führerschein wurde von den Polizisten einbehalten. Der 45-Jährige bekommt nun eine Anzeige.

Kreuzwertheim: Beim "Weiberfasching" fliegen die Fäuste

Einen Schlag ins Gesicht erhielt ein stark alkoholisierter Besucher des "Weiberfaschings" von einem vermutlich 35-Jährigen am Freitag um 1.30 Uhr in der Dreschhalle in Kreuzwertheim. Auslöser für die Handgreiflichkeiten soll eine vorausgegangene Provokation gewesen sein. Da die beiden Streithähne mit 1,3 und 1,6 Promille erheblich unter Alkoholeinfluss standen wurde auf eine Vernehmung vorerst verzichtet.

Wertheim: Brand im Kamin

Ein Brand wurde am Donnerstagabend in der Eichsgrundsiedlung in Wertheim gemeldet. Wie sich herausstellte, geriet in einer Werkstatt die Kunststoffisolierung des Abluftrohres einer Holzbefeuerungsstätte in Brand. Der Brand konnte größtenteils durch den Eigentümer vor Eintreffen der Feuerwehren aus Reicholzheim und Wertheim gelöscht werden. Insgesamt war die Feuerwehr mit fünf Fahrzeugen und 31 Einsatzkräften vor Ort.

Wertheim: Verfolgungsfahrt in Wertheim

Weil ein 38-jähriger Autofahrer am Freitag um 0.10 Uhr in der Bestenheider Landstraße in Wertheim ein Anhaltezeichen der Polizei missachtete, nahm die Streifenwagenbesatzung die Verfolgung auf. Auf dem Gelände einer Tankstelle konnte der Flüchtige dann gestoppt werden. Während der Kontrolle machte der Mann einen sehr nervösen Eindruck. Weiterhin konnte durch die Beamten Atemalkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein freiwilliger Alkoholtest vor Ort ergab einen Wert von 1,68 Promille. Zur Durchführung einer Blutentnahme wurde er in ein Krankenhaus verbracht. Der Führerschein wurde sichergestellt.

Wertheim: Audi A6 beim Ausparken beschädigt

Nach einem Einkauf am Vortag bemerkte eine 47-Jährige einen Schaden am hinteren linken Kotflügel ihres Audis als sie diesen am Donnerstag gegen 9.00 Uhr aus ihrer Garage fuhr. Auf ihrer Einkaufstour am Mittwoch zwischen 8.00 und 9.00 Uhr parkte sie ihren Pkw auf Großparkplätzen sowohl in der Bismarckstraße in Wertheim, als auch in der Landstraße und Sudetenstraße in Wertheim-Bestenheid. Die Frau ist sich sicher, dass der Schaden auf einem der Großparkplätze durch einen Unbekannten verursacht worden sein muss. Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 09342 9189 0 an das Polizeirevier Wertheim erbeten.

Wertheim: Erneuter Fall von "Falschen Polizeibeamten"

Die Polizei warnt vor Trickbetrügern, die sich telefonisch über Wertgegenstände oder Vermögensverhältnisse erkundigen. In den betreffenden Fällen hatten Unbekannte am Donnerstagnachmittag bei Seniorinnen und Senioren im Bereich Wertheim angerufen. Sie behaupteten dreist, dass die Wohnungen der Personen Ziel von zukünftigen Einbrüchen seien. Angeblich hätten festgenommene Diebe sie darüber in Kenntnis gesetzt. Daraufhin stellten die "falschen" Polizisten Fragen zu Besitztümern der Personen. Die Trickbetrüger nutzten dabei teilweise eine Technik, mit der die Nummer 110 als Anrufernummer auf dem Display erschien. Die Polizei rät zu besonderer Vorsicht und Skepsis bei derartigen Anrufen. Sollte sich ein Unbekannter nach Wertgegenständen oder anderen persönlichen Daten erkundigen, ist es wichtig, nicht darauf einzugehen, das Gespräch schnell abzubrechen und die richtige Polizei zu verständigen. Dabei sollten Betroffene auf keinen Fall die Rückwahltaste zur 110 drücken, sondern die Nummer der zuständigen Dienststelle wählen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn
Telefon: 07131 104-10 10
E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Heilbronn
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Heilbronn