Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KS: Schwalm-Eder-Kreis: Nachtrag zur Suche nach der vermissten 5-jährigen Kaweyar in Guxhagen

Kassel (ots) - In Ergänzung zur Erstmeldung von 18:02 Uhr wurde der Polizei zwischenzeitlich ein aktuelles ...

POL-DU: Schwerpunktkontrolle Verkehr im Duisburger Norden

Duisburg (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehr richteten uniformierte und zivile Beamte von ...

POL-PB: Schneematsch - Junge Fahrerin überschlägt sich

Lichtenau (ots) - (mb) Bei einem Glätteunfall auf der K26 hat eine Autofahrerin am Dienstagmorgen schwere ...

11.12.2017 – 10:45

Polizeipräsidium Heilbronn

POL-HN: PRESSEMITTEILUNG vom 11.12.2017 mit Berichten aus dem Main-Tauber-Kreis

Heilbronn (ots)

Wertheim: Driftübungen auf schneebedecktem Sportplatz Wegen des Verdachts der Sachbeschädigung ermittelt die Polizei nachdem ein Unbekannter Fahrübungen auf einem Wertheimer Sportplatz gemacht hat. In der Nacht zum Sonntag fuhr der Unbekannte mit seinem Auto auf dem Sportplatz in der Dietenhaner Straße umher. Hierbei machte er mit seinem PKW auf dem schneebedeckten Rasen offensichtlich Drift- und Schleuderübungen. Dabei hat er womöglich noch ein Metallrohr der Sportplatzumrandung beschädigt. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zur Aufklärung des Falls geben können. Diese sollten sich unter Telefon 09342 9189-0 melden.

BAB/Grünsfeld/Widdern: Polizeibeamte untersagen Weiterfahrt Vorübergehend Fahrtende hieß es für drei Sattelzüge am Sonntagabend im Rahmen einer Polizeikontrolle auf der A81. Zwischen 20.40 und 22 Uhr überprüften Beamte der Verkehrspolizei Tauberbischofsheim an der Rastanlage Jagsttal Ost sowie an der Raststätte Ob der Tauber West mehrere LKW. Dabei stellten die Ordnungshüter fest, dass auf einem polnischen Autotransporter, auf dem zahlreiche Kleintransporter transportiert wurden, die maximale Höhe von vier Meter um einen halben Meter überschritten war. Daher durfte der 56-jährige Fahrer seine Fahrt vorerst nicht fortsetzen. Nachdem er jedoch die Fahrzeuge umgeladen hatte, hielt er die vorgegebenen Maße ein und durfte daraufhin weiterfahren. Bei der Kontrolle eines weiteren Autotransporters stellten die Ordnungshüter fest, dass auf diesem sechs Fahrzeuge sowie ein Anhänger transportiert wurden. Hierdurch konnten jedoch die erforderlichen Mindestabstände der Beladung nicht eingehalten. Zudem ragte die Ladung viel zu weit über das Heck des LKW hinaus, wodurch die erlaubte Gesamtlänge deutlich überschritten wurde. Der 43-jährige, lettische LKW-Fahrer durfte daher nicht weiterfahren. Wie sich bei einer weiteren Kontrolle eines niederländisch/spanischen Schwertransports herausstellte, verstieß der Fahrer gegen die Auflagen einer Ausnahmegenehmigung und durfte daher nicht weiterfahren. Erst nach Erfüllung der geforderten Auflage, in diesem Fall die Mitfahrt einer deutschsprachigen Begleitperson, durfte der LKW seine Fahrt fortsetzen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn
Telefon: 07131 104-10 13
E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Heilbronn
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Heilbronn