Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ST: Ochtrup, 10-jähriges Mädchen vermisst gemeldet (Bild)

Ochtrup (ots) - Am Mittwochnachmittag (16.01.2019) ist die 10-jährige Marijam B. (siehe Bild) von ihren Eltern ...

POL-DO: Polizei sucht Einbrecher mit Lichtbildern!

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0094 Am 5.Dezember 2018 kam es in der Willstätterstraße in Dortmund-Rahm gegen ...

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / Verhängnisvolles "Sexting" - Üble Erpressungen mit peinlichen Webcam-Filmchen

Bochum (ots) - Es kommt immer wieder und bundesweit vor - auch in unserem Revier Bochum, Herne und Witten. ...

17.12.2018 – 14:42

Polizeipräsidium Freiburg

POL-FR: Weil am Rhein: Nachtragsmeldung "Schwerer Verkehrsunfall auf der A 5" - Autofahrerin lebensgefährlich verletzt

  • Bild-Infos
  • Download

Freiburg (ots)

Weil am Rhein: Nachtragsmeldung "Schwerer Verkehrsunfall auf der A 5" - Autofahrerin lebensgefährlich verletzt

Wie bereits berichtet, ereignete sich am Montagmorgen auf der A 5 zwischen dem Autobahndreieck Weil am Rhein und der Grenzzollanlage Weil am Rhein/Basel ein schwerer Verkehrsunfall. Dabei wurde eine Autofahrerin lebensgefährlich verletzt. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei fuhren um 9.40 Uhr zwei Frauen mit ihren Autos in Richtung Grenze. In dem dreispurigen Bereich hatte sich auf dem rechten und auf dem mittleren Fahrstreifen der alltägliche Lkw-Stau gebildet. Als die auf der mittleren Fahrspur fahrende 39-jährige Frau das Stauende wahrnahm, wollte sie auf die linke Fahrspur wechseln. Dort befand sich eine 58-jährige Mercedes-Fahrerin, worauf die 39-jährige offenbar zurücklenkte und in der Folge mit voller Wucht in das Heck eines am Stauende stehenden Sattelzuges prallte. Die Fahrerin wurde in ihrem total deformierten Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr geborgen werden. Sie wurde nach notärztlicher Versorgung mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert. Nach Auskunft der Notärzte besteht Lebensgefahr. Der Fahrer des Lastzuges und die Mercedes-Fahrerin blieben unverletzt. Letztere hielt nach dem Unfall an und meldete sich bei der Polizei. Infolge des Unfalles musste die A 5 in Richtung Süden ab dem Autobahndreieck Weil am Rhein für mehrere Stunden gesperrt und der Verkehr am Autobahndreieck Weil am Rhein ausgeleitet werden. Die Fahrspur in Richtung Norden wurde während des Einsatzes des Rettungshubschraubers zeitweise komplett gesperrt. Aufgrund der Sperrungen kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und langen Staus. Neben der Polizei waren die Autobahnmeisterei, die Feuerwehr Weil am Rhein (sechs Fahrzeug, 21 Mann), der Kreisbrandmeister, der Rettungsdienst Binzen, zwei Notärzte und die REGA Basel im Einsatz. Der Sachschaden wird auf etwa 20000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang dauern an.

de

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg
Pressestelle
Dietmar Ernst
Telefon: 07621 176105
E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Freiburg